Autor Thema: Irpex lacteus ?  (Gelesen 1868 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Irpex lacteus ?
« Antwort #4 am: 16. August 2010, 21:32 »
Griaß di Werner,

prüf mal Hyphodontia spatulata. Irpex erkennst Du leicht an den Kristallzystiden. Sieht für mich aber nicht nach Irpex aus.

Liebe Grüße
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Werner E.

  • Beiträge: 846
Re: Irpex lacteus ?
« Antwort #3 am: 4. August 2010, 22:06 »
GriasDi Gernot,

ja, obwohl mir die Zähnchen zu groß vorgekommen sind, wär auch das eine Möglichkeit.
Ich dachte sowohl Irpex lacteus, als auch Sch. paradoxa, zumindest in typischer Ausprägung, im Feld gut ansprechen zu können....

Gruaß und danke, Werner

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.244
Re: Irpex lacteus ?
« Antwort #2 am: 4. August 2010, 20:15 »
Hallo Werner,

ich könnte mir Schizopora paradoxa ebenfalls gut vorstellen, die wächst nicht selten so abgeplattet zähnig.

Schöne Grüße
Gernot

Offline Werner E.

  • Beiträge: 846
Irpex lacteus ?
« Antwort #1 am: 4. August 2010, 19:23 »
Servus beinand,

neulich fand ich an der Unterseite eines Eichenastes den folgenden Rindenpilz.
Er wuchs rein resupinat, ohne die geringste Hutkantenbildung, auch nodulose Verknotungen waren nicht vorhanden.
Bei meiner makroskopischen Eingrenzung lande ich bei Irpex lacteus, den ich bisher relativ häufig, aber nur (semi-) pileat gefunden habe.
Eben dies lässt mich etwas zweifeln.
Mikroskopiert hab' ich noch nicht.
Kann I. lacteus auch so vollkommen resupinat vorkommen, oder was käme sonst noch in Betracht?

Gruaß aus München, Werner