Autor Thema: Der ultimative Rätsel-Fred  (Gelesen 3136484 mal)

0 Mitglieder und 10 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Felli

  • Beiträge: 411
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18192 am: Heute um 00:33 »
Sorry abeja,
aber keine Entoloma
Ich denke jetzt kann man lösen, obwohl ein Hauptmerkmal noch nicht zu sehen ist.

Grüße
Felli

Offline abeja

  • Beiträge: 824
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18191 am: Gestern um 21:59 »
Hallo,
"Schnellraterunde" ist es ........ ........... ......... ......... nicht!

Vielleicht ist es schon wieder "Pingpong-Spielen"?
Huhuuuuu, mag sonst niemand miträtseln?

Vielleicht muss man hier Entolömchen kennen - ich kenne sie zwar nicht, tippe aber auf Entoloma areneosum.

VG abeja

Offline Felli

  • Beiträge: 411
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18190 am: Gestern um 09:48 »
Servus Helmut,
Keine Tricholoma, aber riecht nach Mehl
Grüße
Felli

Offline Helmut

  • Beiträge: 863
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18189 am: 23. Juni 2022, 19:41 »
Servus Felli,
Tricholoma sciodes?
Gruß Helmut

Offline Felli

  • Beiträge: 411
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18188 am: 23. Juni 2022, 11:06 »
Au weia, sah gerade dass ich schon wieder an der Reihe bin
also los
Dieses mal wird´s ne Schnellraterunde ;D

Grüße
felli

Offline Felli

  • Beiträge: 411
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18187 am: 23. Juni 2022, 11:04 »
Servus miteinander,
Das Rätsel war nicht einfach, ich finde es sowieso sehr schwer die schwärzende Täublinge auseinander zu halten. Hier noch zwei Bilder  was ich für
R. densifolia( Nadelwald sauer) und
R acrifolia (Rotbuchenwald über Kalk) halte.
Die Bilder sind sehr alt und dummerweise hatte ich damals noch kein Messer ??? :-X :'(

Grüße
Felli
« Letzte Änderung: 23. Juni 2022, 11:07 von Felli »

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 342
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18186 am: 23. Juni 2022, 00:12 »
Hallo Abeja,

ich hatte im Bon, in GpBW und Wikipedia rumgelesen und versucht, mit den bekannten Merkmalen zu schlüsseln, dann noch im Web ein bisschen gestöbert, alles mögliche. Nachdem z.B. in Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Rauchbrauner_Schw%C3%A4rz-T%C3%A4ubling) von 5 verschiedenen adusta-Varietäten berichtet wird, dachte ich, dass da Dein "Kleiner vielleicht schon reinpassen würde. Dort steht auch das mit dem langsamen Verfärben. Persönlich kenne ich aus dieser Ecke nur R. nigricans und aus Oberbayern R. densifolia, deswegen kann ich über R. adusta keine qualifizierte Meinung abgeben. Aber vielleicht macht das ja jemand von anderen Mitleser-/MitraterInnen?

Gute Nacht – Rika

Offline abeja

  • Beiträge: 824
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18185 am: 22. Juni 2022, 22:18 »
Hallo Rika, hallo alle,

lt. meinen Infos schließt das Verfärbungsmuster R. densifolia nicht aus ... im Gegenteil. Den hatte ich mir nämlich ausgeguckt. Welche Infos hattest du verwendet, Rika?

Dass jetzt niemand mit dieser Art (Russula densifolia. Dichtblättriger Schwärztäubling) kommt, hat mich natürlich etwas unsicher gemacht und ich habe nochmal nachgelesen.
Ursprünglich hatte ich nur in den Bon geschaut plus Wiki plus div. Internetinfo + FoTE + Russularum Icones. Jetzt noch mal Gröger (steht ganz hinten im Regal) und GPBW.

Ich zeige einfach mal die restlichen Bilder ...
Für mich kann es keine R. adusta sein, weil der mild sein soll (nicht scharf und nicht schärflich), der Geruch würde aber stimmen, auch das Rötungsverhalten und das eher langsame Schwärzen. Der Pilz wird aber als sehr groß beschrieben, eher bräunlich, mit speckig glänzender Oberfläche. Vom Standort her wäre er auch nicht so ideal (je nach Quelle, nach GBBW aber möglich, und tatsächlich auch im Quadranten kartiert).

Für R. densifolia sprechen für mich der Geschmack (leicht schärflich, im GPBW sogar zweimal verschlüsselt, einmal schärflich, einmal mild), der Geruch wird auch als leicht modrig/obstig beschrieben, die Größe, die Lamellendichte und Farbe, das Verfärbungsverhalten (lt. Gröger auch fast ohne Röten möglich, zumindest schwaches Röten, lt. GPBW deutl. Röten, dann lt. untersch. Quellen grauend, dann schwärzend - wie schnell das alles,  ist auch wieder relativ.) und die matte Hutoberfläche.
Die Pilze habe ich im Kühlschrank vergessen, sie wurden durchaus ganz dunkel, davon habe ich allerdings kein Foto gemacht. Typisch soll sein, dass der Rand etwas heller bleibt. Darauf habe ich leider nicht geachtet, sondern die Pilze naserümpfend entsorgt.
Von R. acrifolia wird gesagt, dass Röten (kräftig) und Schwärzen fast zeitgleich wäre. Da ist der Geschmack sehr scharf und die Oberfläche soll auch eher glänzend speckig sein, nicht so matt wie bei meinen Pilzen.

Das einzige was mir selbst an R. densifolia nicht so gefällt ist die Habitatbeschreibung, sauer, überwiegend bei Nadelbäumen (in GPBW sehr ausführlich), allerdings steht da auch was von "in Kalkgebieten sehr selten und dann nur im Bereich oberflächlich ver­sauerter von ± dicken Moder- bzw. Rohhumuspol­stern überdeckten Stellen.) Auch Funde bei Fagus (war hier) sind gelistet  (mehr jedoch bei Tannen, die da im Umfeld aber auch möglich sind, aber konkret keine gesehen, aber nicht alles in 20 m Entfernung abgesucht). Die Art wurde auch mehrfach im Nachbarort, gleiche Bodenverhältnisse, Randbereich Dinkelberg (gl. Quadrant) kartiert.

Was halten die Kundigen von meinem Fund, mit allen Infos?

Hier die Bilder im ital. Forum (in Wiki verlinkt) finde ich sehr gut. Die Rötung ein zartes Rosa, die Schwärzung dort war auch erst daheim.
https://www.funghiitaliani.it/topic/19964-russula-densifolia-secr-ex-gillet-1874/

Ich übergebe die Rätselstellwürde an Felli, weil er ja einen jungen Schwärztäubling darin gesehen hatte!

FG abeja
« Letzte Änderung: 22. Juni 2022, 22:54 von abeja »

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 342
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18184 am: 22. Juni 2022, 13:20 »
Hallo Abeja,

vielleicht ist das Russula adusta (s.l.), nachdem sich R. densifolia schneller verfärben soll?

Viele Grüße – Rika

Offline abeja

  • Beiträge: 824
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18183 am: 21. Juni 2022, 21:40 »
Hallo Felli,
junger Schwärztäubling ist schon mal sehr gut.
Jetzt brauchen wir nur noch die richtige Art ...

R. anthracina ist es nicht. Den kenne ich zufällig auch ... naja, einmal gefunden, auch nur wenige FK -  da wären nämlich die Lamellen auch sehr engstehend (bei meinem Fund fast noch engstehender als hier), sie wären aber schon im jungen Zustand lachsfarben, nicht so weißlich-cremefarben wie hier. Beim "Angrabbeln" oder Verletzen schwärzt R. anthracina sofort, ohne vorheriges Röten.

Hier suchen wir einen, der rel. dichtstehende, jung cremefarbene Lamellen hat, dann zart rötet (die Lamellen werden erst nach "Angrabbeln" rosa und dann graut der Pilz ziemlich langsam und erst deutlich später ist er noch dunkler. (Das ist nochmal ein Unterschied zu einer weiteren Art, bei der Röten und Schwärzen fast gleichzeitig ablaufen sollen.)

Geruchsmäßig war da kein "Menthol", eher - auch beim jungen Pilz - eine modrige, fast obstige Note.
Geschmack war mit deutlicher Verzögerung schärflich, nicht sehr scharf, aber doch unangenehm.

(Von R. anthracina hatte ich 2019 die milde Variante Russula anthracina var. insipida = atramentosa, die habe ich verkostet und fand sie sehr gut. https://forum.dgfm-ev.de/thread/2130-19er-taeublinge-russula-cf-subfoetens-nigricans-und-atramentosa-anthracina-ssp-i/?postID=12323#post12323)

Jetzt noch ein Bild, wo ich beim älteren Pilz der Stiel angeschnitten hatte, rosa Färbung in wenigen Minuten, deutliches Grauen erst zu Hause.

VG abeja

Offline Felli

  • Beiträge: 411
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18182 am: 21. Juni 2022, 10:52 »
Servus,
Ist das dann ein junger Schwärztäubling?
ne R. anthracina zB.?
Aber so rosa Lamellen?

Grüße
Felli

Offline abeja

  • Beiträge: 824
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18181 am: 20. Juni 2022, 00:02 »
Hallo,
damit wir hier mal "vom Fleck" kommen ....  ;D

einmal Lamellen vom ganz jungen Pilz ... ohne Flecken, eher cremefarben
einmal Lamellen vom nicht ganz so jungen Pilz ... angegrabbelt

VG abeja

Offline abeja

  • Beiträge: 824
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18180 am: 18. Juni 2022, 19:48 »
Hallo Rika,
nein, es ist auch kein Mehlräsling. Ich habe gerade mal geschaut, von wann meine Bilder der Art sind (August bis in den November).... muss aber auch nichts heißen. So einen vereinzelten Pilz hier und da könnte ich ja übersehen.  ;)

Hier bei dem Fund (2 Pilze und weiter nichts ) war es schwierig, sie "gescheit" abzulichten, sprich ohne farbliche Verfälschungen. Es war wieder sooo grün im Wald ... und ich bin immer am späteren Nachmittag unterwegs, bei tiefstehender Sonne.
Ich nahm also die beiden in der hohlen Hand mit, um sie beim nahegelegenen Rast-und Grillplatz zu fotografieren. ... bei dieser Aktion können sie sich aber schon verändern.

Weißer Pilz ist richtig ... seht ihr beim ersten Foto am Rand keine andere (zusätzliche) Farbe?
Es ist auch schwierig, mit dem Fund ein Rätsel aufzubauen, entweder zu nichtssagend ... oder zu vielsagend.

Als Nächstes zeige ich den kleineren Pilz - komplett. Damit sollte die Gattung klar sein.
Aber nur jung sieht er so aus ...  "Alte" Pilze habe ich nicht gesehen - nur einen etwas älteren, der war dann mit scharfkantigem Hutrand und von Schnecken total angenagt. Man konnte trotzdem noch einiges sehen und überprüfen.

VG abeja

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 342
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18179 am: 18. Juni 2022, 19:16 »
Hallo Abeja,

mich erinnert das Bild an den Mehl-Räsling?! In Deiner warmen Gegend könnte der schon jetzt wachsen...

Viele Grüße – Rika

Offline abeja

  • Beiträge: 824
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18178 am: 17. Juni 2022, 09:30 »
Guten Morgen,
kein Dachpilz, aber Lamellenpilz stimmt.
Ein weiteres Merkmal hat mein Pilz auch noch gemeinsam, einen farblichen Aspekt. Davon sieht man hier am Hut nur einen winzigen Hauch. (Bei Dachpilzen wäre diese Farbe an einer anderen Stelle, anders entstanden.)

VG abeja