Autor Thema: Der ultimative Rätsel-Fred  (Gelesen 3231051 mal)

0 Mitglieder und 10 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18284 am: 29. Juli 2022, 13:40 »
Hier kommt der größere Ausschnitt, der schon recht viel vom Hut zeigt.
Tipp: man muss einen Hut ja nicht unbedingt von oben fotografieren. Ein noch geschlossenes Exemplar hat man vielleicht seitlich vor der Linse...

 8) Brigitte
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18283 am: 29. Juli 2022, 13:37 »
Nein, ihr Lieben, jetzt habt ihr zu sehr die Rosorote Brille auf. Es ist wirklich nur ein Hauch in die Richtung, mehr Violett als rosa und auch eher beim jungen Fruchtkörper sichtbar. Aber prinzipiell ist der Pilzhut braun.
Kein Schönkopf. Ein Rötelritterling hätte auch eine glattere Hutoberfläche und -haut, Johann. Es ist auch kein Rötelritterling. Werft einen genaueren Blick auf die Huthaut. Was erkennt ihr da?

 8) Brigitte
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline abeja

  • Beiträge: 838
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18282 am: 29. Juli 2022, 01:13 »
Hallo Brigitte,
noch ein bisschen Rosarote Träume zur Nacht: vielleicht Rugosmyces/ Calocybe persicolor?

VG
abeja

Offline Johann S

  • Beiträge: 25
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18281 am: 28. Juli 2022, 23:50 »
Liebe Brigitte, kein Thema mit der Grußzeile ...
Noch eine Idee, denn morgen komme ich erst wieder am Abend zum Raten.
Vielleicht einer der Rötelritterlinge.
Bin gespannt.
Gruß und Servus. Johann

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18280 am: 28. Juli 2022, 23:33 »
Ich vergesse oft die Grußzeile am Ende, weil ich eher Chat-schreiben als Foren gewöhnt bin. Ich hoffe, ihr seht mir das nach, ist nicht unfreundlich gemeint.

Gute Nacht und liebe Grüße
von Brigitte
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18279 am: 28. Juli 2022, 23:29 »
Lieber Johann, das Detail zeigt einen Ausschnit der Hutoberfläche. Die wäre bei einem Täubling glatter.
Ein Täubling ist es nicht.

Ja, lieber Schorsch, es ist ein Lamellenpilz.

Ich tue mich mit dem ersten Ausschnitt auch immer sehr schwer. Morgen zeige ich einen größeren  :P
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline Schorsch

  • Beiträge: 623
    • Pilze des Isartals und des Voralpenlandes
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18278 am: 28. Juli 2022, 23:22 »
Hallo Brigitte,
ist es ein Pilz mit Lamellen?
Gruß Schorsch
Frei di, dass regnt, wei wannst di ned freist, regnts aa.
frei nach Karl Valentin.

Offline Johann S

  • Beiträge: 25
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18277 am: 28. Juli 2022, 23:18 »
Hallo Brigitte,
ich rate mal drauf los.
Meine Gattungskenntnisse sind - was die tatsächlichen Funde betrifft - noch sehr übersichtlich. Demzufolge vermute ich mal einen Täubling.
Gruß und Servus
Johann


Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18276 am: 28. Juli 2022, 22:42 »
Gute Wahrnehmung, Abeja. Der Pilz zeigt tatsächlich einen Hauch von rosa/violettem Schimmer, aber nicht so kräftig wie der Purpurschneckling. Das Exemplar war jung, ja. Und tatsächlich war es der "falsche" Wald, ein saurer Fichtenwald. Da würde man meinen Fund nicht vermuten und auch nicht im Juni.

Ein Hygrophorus ist es nicht.

Sonnige Grüße
von Brigitte
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline abeja

  • Beiträge: 838
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18275 am: 28. Juli 2022, 22:22 »
Hallo,
so als Anfang:
ich sehe rot, nein ... rosa. Vielleicht ein (früher, sehr junger) Hygrophorus erubescens?
Obwohl der ja im Wald wächst - aber hier vielleicht im "falschen" Wald?

VG
abeja

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18274 am: 28. Juli 2022, 19:35 »
Oh danke für die ausführliche Erklärung.  :-* Ich war noch gar nicht dazu gekommen, mir die Artenebene anzuschauen.
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline Schorsch

  • Beiträge: 623
    • Pilze des Isartals und des Voralpenlandes
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18273 am: 28. Juli 2022, 18:44 »
Nachtrag:
"Handelt es sich nicht um Crepidotus luteolus?" Nein, die Sporenform passt nicht (Q=1,6-2,2 µm nach FN)
Ich habe das Pilzchen auf Kugelsporiges Stummelfüßchen = Crepidotus cesatii var. cesatii, auch
C. cesatii var. subsphaerosporus genannt, geschlüsselt.
Inocybaceae / Agaricales
Fundort: Eichelgarten MTB 7934/234; HM 600; an Buchenästchen
Aufsammlung umfasst nur junge FRK mit exzentrischem Stielchen
Hut weiß, filzig 1 – 4 mm
Hyphen und Basidien mit Schnallen
Sporen 6,3 x 6,3 µm = globos (Q= 1-1,2), fein punktiert mit großem Öltropfen
Cheilozystiden, schmal utriform, auch geweihförmig verzweigt
« Letzte Änderung: 28. Juli 2022, 18:51 von Schorsch »
Frei di, dass regnt, wei wannst di ned freist, regnts aa.
frei nach Karl Valentin.

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18272 am: 28. Juli 2022, 18:07 »
Also dann versuche ich mich einmal und hoffe, mein Ausschnitt verrät nicht schon zuviel. Dieses Schwammerl habe ich vor gut einem Monat beim Hundtraining in Wald entdeckt und war total überrascht. Sowohl Fundort als auch -zeitpunkt waren außerst untypisch...
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline Brigitte

  • Beiträge: 23
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18271 am: 28. Juli 2022, 17:55 »
Handelt es sich nicht um Crepidotus luteolus?
Um Großes zu entdecken, bedarf es Aufmerksamkeit in Kleines. Wilhelm Busch

Offline Schorsch

  • Beiträge: 623
    • Pilze des Isartals und des Voralpenlandes
Re: Der ultimative Rätsel-Fred
« Antwort #18270 am: 28. Juli 2022, 17:43 »
Liebe Brigitte,
es ist tatsächlich ein Stummelfüßchen. Du bist dran. Als Fleißaufgabe darfst Du jetzt noch rausbekommen um welches es sich handelt. Die dazu erforderlichen Mikrofotos anbei. Das eine Bild zeigt die Präparation einer Lamelle zur Beurteilung der Cheilozystiden. Der dicke Eisenstab ist eine Akupunkturnadel mit
0,075 mm Durchmesser. Wenn es nicht klappt, wird Dir Rudi oder Werner sicher gerne außer Konkurrenz helfen - oder?
Viel Spaß beim Weitermachen. Und schön, dass jetzt auch mal wer Neues mit von der Partie ist.
Allen ein schönes Wochenende
Schorsch

PS: Die schon bei den jungen Pilzen leicht bräunlichen Lamellen, lassen ahnen, dass es ein Braunsporer ist.





« Letzte Änderung: 28. Juli 2022, 19:19 von Schorsch »
Frei di, dass regnt, wei wannst di ned freist, regnts aa.
frei nach Karl Valentin.