Autor Thema: Vuilleminia an Ulmus glabra  (Gelesen 6521 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Frank D.

  • Beiträge: 221
    • Tomentella
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #13 am: 31. Mai 2009, 12:40 »
Unter folgenden Link könnt ihr den vorläufigen Schlüssel für europäischen Vuilleminia-Arten downloaden:


http://www.tomentella.de/Pages/Vuilleminia.pdf



Schöne Pfingsten http://
Frank

AK_CCM

  • Gast
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #12 am: 4. Mai 2009, 21:06 »
Hallo Frank,

eine riesen Sache - würde mich ebenfalls freuen, den dt. Schlüssel nach Fertigstellung zu bekommen.

Gruß, Andreas

Offline ursula

  • Beiträge: 12
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #11 am: 4. Mai 2009, 20:02 »
Hallo Frank, wenn möglich hätte ich den französischen Schlüssel auch gerne. Kann man sich für deinen Deutschen schon mal vormerken lassen??
Vielen Dank schon jetzt!
Ursula

Offline Frank D.

  • Beiträge: 221
    • Tomentella
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #10 am: 29. April 2009, 07:28 »
Neues von Vuilleminia:

Die Unzufriedenheit bei der Bestimmung der Arten in der Gattung Vuilleminia haben mich zu intensiven Recherchen nach neuer Literatur veranlasst und ich bin fündig geworden. Es gibt eine Arbeit von Bernicchia, Arras und Gorjon (2008) in italienisch und  Duhem & Gerald (2007) in französisch. 
Ich werde nach Revidierung meiner Herbarbelege aus beiden Arbeiten einen deutschen Schlüssel erstellen und allen Interessierten zur Verfügung stellen.

Beste Grüße Frank

Offline Frank D.

  • Beiträge: 221
    • Tomentella
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #9 am: 28. April 2009, 06:37 »
Hallo Peter,

schicke dir gleich das Papier von Boidin, Lanquetin und Gilles. Ist allerdings in französisch.

Frank

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #8 am: 28. April 2009, 05:15 »
Hallo Frank & Christoph,

ich danke euch sehr für eure Beobachtungen.

Zitat
Boidin, Lanquetin und Gilles haben sehr intensiv die Funde in der Gattung Vuilleminia untersucht und der daraus resultierender Schlüssel ist z. Zt. die einzige Bestimmungshilfe in dieser Gattung.

@Frank, kannst du mir bitte bei nächster Gelegenheit mit dem Schlüssel aushelfen?

Beste Grüße, Peter


"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Frank D.

  • Beiträge: 221
    • Tomentella
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #7 am: 27. April 2009, 21:37 »
Hallo Peter und Christoph,

Vuilleminia cystidiata habe ich bis jetzt auch nur auf Crataegus gefunden (6x, auch einmal im Allgäu).
Die Art soll aber auch auf anderen Rosaceen wachsen und ist durch die zugespitzten Zystiden gut zu bestimmen.
V. comedens kenne ich von Quercus, Fagus und Castanea.
V. coryli soll an verschiedenen Wirten (Corylus, Acer, Prunus, Salix) vorkommen, aber ich habe sie bis jetzt nur an Corylus avelllana und Corylus maxima gefunden.
V. alni ist mir von Alnus glutinosa, Alnus incana und nun auch von Ulmus bekannt.
Boidin, Lanquetin und Gilles haben sehr intensiv die Funde in der Gattung Vuilleminia untersucht und der daraus resultierender Schlüssel ist z. Zt. die einzige Bestimmungshilfe in dieser Gattung.
V. comedens und V. alni kann man fast nur durch die Wirte trennen und das ist für mich sehr unbefriedigend.
Die Sporengrößen und -formen unterscheiden sich kaum.
DNA Untersuchungen sind mir derzeit nicht bekannt.

Beste Grüße Frank
« Letzte Änderung: 28. April 2009, 06:33 von Frank D. »

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.266
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #6 am: 27. April 2009, 10:30 »
Hallo Peter,

ich habe an Corylus bislang nur Vuilleminia coryli finden können, während ich V. comedens s.str. nur von Eiche kenne. Nach der französischen Vuilleminia-Arbeit soll V. cystidiata aber auch an Eiche vorkommen können. Bislang habe ich V. cystidiata noch nicht gefunden. Sie soll ja besonders an Weißdorn wachsen, aber ich habe an Weißdron, auch an alten mit Totholz, noch gar keine Vuilleminia gesehen.

V. alni an Ulmus finde ich interessant :-). Danke fürs Nachbestimmen von Peters Fund (@Frank)

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #5 am: 27. April 2009, 10:06 »
Hallo Frank,

vielen Dank für deine Schützenhilfe. Ich werde mir bei nächster Gelegenheit mal V. coryli von Hasel ansehen, um echte Zystiden zu sehen.

Bei dieser Gelegenheit mal die Frage an dich und in die Runde. Kann auf Hasel auch eine der anderen Arten wie comedens oder alni wachsen? Un wie steht es mit Quercus und Alnus, sind von diesen Substraten auch gesicherte, andere Aufsammlungen als V. comedens bzw. V. alni bekannt?

Sonnige Grüße, Peter   
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Frank D.

  • Beiträge: 221
    • Tomentella
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #4 am: 26. April 2009, 19:58 »
Hallo Peter,

deine Vuilleminia an Ulme habe ich mir angesehen und keine echten Zystiden gefunden.
Bei Vuilleminia coryli sind die leicht dickwandigen Zystiden (auch noch in meinen Exsikkaten) immer zu finden.
Es ist also Boidin, Lanquetin und Gilles folgend Vuilleminia alni, die m.E. Vuilleminia comedens sehr ähnlich ist.
Warum Krieglsteiner (1999) aus V. alni die Varietät Vuilleminia coryli var. alni gemacht hat, ist mir etwas unklar.
V. comedens var. alni hätte ich noch eher verstanden.

Beste Grüße Frank

P.S. Dein resupinater Porling ist eine typische Junghuhnia nitida!

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #3 am: 21. April 2009, 08:43 »
Zitat
Ich hoffe, du hast die Zystiden nicht mit jungen Basidien verwechselt. 
Du kannst mir auch gern den Fund zur Untersuchung zuschicken.

Hallo Frank,

das hoffe ich auch und sende dir gern den Beleg.

Vielen Dank,

Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Frank D.

  • Beiträge: 221
    • Tomentella
Re: Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #2 am: 21. April 2009, 08:27 »
Hallo Peter,

der Vuilleminia- Fund auf Ulmus glabra ist sehr interessant und sollte unbedingt dokumentiert und herbarisiert werden.
Boidin, Lanquetin und Gilles gibt in seiner Arbeit für Vuilleminia alni auch Ulmus laevis und Ulmus campestris an. Allerdings hat V. alni keine Zystiden. Die Arten mit Zystiden (V. coryli, V. cystidiata und
V. pseudocystidiata) sind bisher noch nicht auf Ulme nachgewiesen. Es ist aber durchaus möglich, dass noch weitere unbeschriebene Arten in dieser Gattung  auftauchen.
Ich hoffe, du hast die Zystiden nicht mit jungen Basidien verwechselt.  :)
Du kannst mir auch gern den Fund zur Untersuchung zuschicken.

Beste Grüße
Frank

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Vuilleminia an Ulmus glabra
« Antwort #1 am: 18. April 2009, 18:16 »
Hallo Zusammen,

wer hat Erfahrungen mit Vuilleminia-Aufsammlungen an Ulmus?

Wir haben heute auf unserer Vereinsexkursion eine Aufsammlung an Ulmus glabra gemacht, Äste ansitzend im Luftraum. Farbe feucht typisch violettlich, wachsartig.
Die Sporen leicht gekrümmt, 15-20,5 x 5-7 ( 8 ) µm
reichlich Cystiden 45-70 x 6-10 µm, wellig zylindrisch, apikal etwas breiter gerundet (nicht zugespitzt)

PBW erwähnt Ulmus im Schlüssel für alni, die Zystiden mit anderen Längen (> 100µm, abgestutzt) für V. coryli.

Da ältere Ulmen inzwischen sehr selten geworden sind, wäre ein genaue Bestimmung sicher wertvoll.


Grüße, Peter
 



 
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."