Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 5 6 7 ... 10
11
Plattform für Pilzfreunde / Re: Maipilze 2019
« Letzter Beitrag von Rudi am 18. Mai 2019, 00:01 »
Noch a bisserl was aus dem Bayerwald. Da es nicht so viele Pilze gab bei gefühlt 0°, heute mehr Bilder als Schwammerl.

LG Rudi
12
Plattform für Pilzfreunde / Re: Ein paar Tage in der Fränkischen Schweiz
« Letzter Beitrag von Harzpilzchen am 17. Mai 2019, 21:08 »
Hallo Christoph
ich danke dir  :) LG Harzi
13
Plattform für Pilzfreunde / Re: Coprinus sterquilinus ?
« Letzter Beitrag von Volker am 17. Mai 2019, 18:00 »
Hallo Christoph,
na das war mal ausführlich, vielen Dank dafür. Ich werde mir die PDF mal anschauen, das ist ja alles hochinteressant. Man lernt einfach nie aus.
Gruß Volker
14
Expertenforum Mykologie / Re: Mycena clavicularis - selten oder unterkartiert?
« Letzter Beitrag von Christoph am 17. Mai 2019, 17:57 »
Servus Hias,

ich habe jedenfalls bewusst Mycena clavicularis noch nicht finden können. Wobei ich Mycena vulgaris auch bisher nur in der banalen Fichtennadelstreu hatte. Ich kenne Mycena vulgaris wiederum nur mit Mehlgeruch und war verwundert, dass es immer wieder heißt "Odour none or somewhat fruity farinaceous." (z.B. https://mycena.no/vulgaris.htm)

Ich habe bisher nur auf die Makroskopie und den Geruch geachtet und ab und an mal die Abziehbarkeit der Gummihaut getestet. Ich traue mir aber auch zu, z.B. an Mycena clavicularis vorbeigegangen zu sein und dabei "weggesehen" zu haben, da die Mycenen nicht zu meinen Favoriten gehören.

Ich werde in Zukunft, wenn ich mal wieder in einem Moor mit Kiefern unterwegs bin, drauf achten (die sandigen Kiefernwälder habe ich ja nicht - aber die Franken sollten da mal schauen...).

Liebe Grüße,
Christoph
15
Plattform für Pilzfreunde / Re: Coprinus sterquilinus ?
« Letzter Beitrag von Christoph am 17. Mai 2019, 17:51 »
Servus Volker,

im Fall von Coprinus ist es eigentlich glasklar. Dass der Schopftintling und seine Verwandten zu den Agaricaceae gehören, wurde parallel (und unabhängig voneinander) genetisch und morphologisch erkannt.

Die Rhizomorphen der Agaricaceae haben einen für diese Familie typischen Aufbau - und die Rhizomorphen von Coprinus s.str. sind genau solche Agaricaceae-Rhizomorphen, die sich von den Rhizomorphen der Psathyrellaceae unterscheiden (Coprinopsis, Coprinellus und Konsorten).
Das rote Pigment, das die Lamellen verfärbt, bevor der Fruchtkörper zerfließt, ist das geiche, das auch die Lamellen der Egerlinge rosa färbt.
Der bewegliche Ring fehlt bei den Psathyrellaceae ebenfalls, tritt aber bei verschiedenen Agaricaceae auf.

Und wie gesagt: die genetischen Stammbäume zeigen, dass Coprinus comatus und Coprinus sterquilinus sowie die weiteren später beschriebenen Gattungsgenossen zu den Agaricaceae gehören.

Als das damals rauskam, war die Frage, wie man jetzt vorgeht - denn Coprinus comatus ist der Typus der Gattung Coprinus. Um die Gattung zu halten und nur die wenigen Schopftintlinge i.w.S. umzubenennen, hätte man den Typus wechseln müssen. Da aber Coprinus comatus die bekannteste Art aus der Gattung ist und auch fachübergreifend zitiert wird (z.B. Medizin), war klar, dass sich der Begriff "Coprinus comatus" eh halten wird. Man hat beschlossen, dass die Schopftintlinge dem Code entsprechend bei Coprinus bleiben und alle anderen Tintlinge umkombiniert werden müssen. Dabei hat man dann gleich die Psathyrellaceae neu untersucht und dann phylogenetisch passende Gattungen definiert, weshalb dann die Tintlinge in mehrere Gattungen verteilt wurden.

Das Zerfließen wurde also (mindestens) dreimal "erfunden:

Bei Coprinus s.str.
bei den Psathyrellaceae
und in der Gattung Conocybe (z.B. Conocybe deliquescens)

Coprinus comatus ist insofern auch etwas Besonderes, da sich dieser Pilz von Nematoden ernährt - er fängt sie mit "spiny balls", lähmt sie dann und frisst sie auf. Inwieweit das auch andere Arten der Gattung machen, weiß ich nicht. Ich könnte es mir aber gut bei Coprinus sterquilinus auch vorstellen, da im Mist ja auch viele Nematoden sind.

Wer mehr darüber lesen will:

Hong Luo, Yajun Liu, Lin Fang, Xuan Li, Ninghua Tang, and Keqin Zhang (2007): Coprinus comatus Damages Nematode Cuticles Mechanically with Spiny Balls and Produces Potent Toxins To Immobilize Nematodes. APPLIED AND ENVIRONMENTAL MICROBIOLOGY, June 2007, p. 3916–3923

Das pdf ist online verfügbar: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1932715/pdf/2770-06.pdf

Liebe Grüße,
Christoph
16
Plattform für Pilzfreunde / Re: Coprinus sterquilinus ?
« Letzter Beitrag von Volker am 17. Mai 2019, 11:23 »
Hallo Rudi
Vielen Dank auch für deine Einschätzung. Ein tolles Bild dieser Art, sehr schön. Tja mit den Eingruppierungen ist es so eine Sache, da gibt es ja immer wieder viel gegensätzliche Meinungen und Einstellungen.

Gruß Volker
17
Plattform für Pilzfreunde / Re: Coprinus sterquilinus ?
« Letzter Beitrag von Rudi am 17. Mai 2019, 11:19 »
Hallo Volker,

für mich auch eindeutig Coprinus sterquilinus.
Zur Einordung sag ich besser nix.

LG Rudi
18
Plattform für Pilzfreunde / Re: Maipilze 2019
« Letzter Beitrag von Rudi am 17. Mai 2019, 11:11 »
Servus miteinander!

Erstmal Danke für eure Antworten!
Ich bin erst gestern nachts von der Beerdigung meines Freundes Heinz aus dem Bayerwald zurückgekommen, deshalb hat meine Reaktion a bisserl gedauert.
Der Reihe nach:
Danke Hias,
 und viel Spaß in den Wäldern. Pilzwetter kommt ja, da dürfte es auch nicht mehr lang dauern, bis ich mich wieder an deinen Funden freuen kann. Und deine Bearbeitungen sind mir immer Ansporn und Anlass zur Verzweiflung zugleich. Ich versuch daran zu arbeiten.
Liebe Rosi,
naja, die Schwammerl finden mich auf den verschiedensten Wegen- oft ists Zufall, oft auch ein Mitsucher. Zum Beispiel bei der Ophiocordyceps larvicola (wohl Neufund für Bayern), da bin ich vor Dachpilzen gekniet, um sie schnell zu knipsen. Mein Freund Christoph W. schaut mir über die Schulter und zeigt mir ein kleines Schwammerl direkt vor meinem linken Knie. Wir haben uns schnell auf LBM geeinigt, aber als ichs aufnehmen wollte, war es sehr zäh und wollte kaum heraus. Dann hat die Lupe Perithezien gezeigt. Also doch kein LBM...
Zu deinem Polyporus: dreh ihn doch mal um. Da wirst du bestimmt, zumindest an der Basis ganz unten, braune bis schwarze Bereiche sehen. Die müssen gar nicht große Teile des Stiels betreffen.
http://wp.markones.de/pilzgalerie/polyporus-badius/
Servus Christian,
Auch dir vielen Dank- besonders für deine kritische Nachfrage. Du täuscht dich nicht, der Fehler liegt bei mir. Beim schnellen mikroskopieren der vielen, teils kritischen Funde hab ich etwas geschludert. Ich war nach der Kernkeule abgehoben.  In der Huthautdeckschicht meinte ich, neben rundlichen auch viele länglichen Zellen zu sehen (Celluluderma, Mixtini), bin da aber wohl etwas zu tief gelandet. Ich hab mich schon gewundert, so wenige Adern am Hut zu inden und auch keine geschwänzten Zystiden. Also klar phlebophorus- danke! 
Servus Volker, auch dir vielen Dank,
da hab ich ja einen besondern Bock geschossen.
Ja, der dunkle Fliegenkäfer passt ja augenscheinlich sehr gut.
LG
Rudi
19
Plattform für Pilzfreunde / Re: Coprinus sterquilinus ?
« Letzter Beitrag von Volker am 17. Mai 2019, 06:58 »
Moin Christoph,
Danke für deine Einschätzung und ja, es bleibt da nicht viel übrig was es sein könnte.Noch eine Frage, wird Coprinus nun zu Agaricaceae eingeordnet? Ich würde Coprinus zu Agaricaceae stellen. Coprinellus und Coprinopsis bleiben dann bei Psatyrellaceae?
Gruß Volker
20
Plattform für Pilzfreunde / Re: Coprinus sterquilinus ?
« Letzter Beitrag von Christoph am 16. Mai 2019, 23:23 »
Servus Voker,

sieht für mich klar nach Coprinus sterquilinus aus. Die Gattung Coprinus s.str. ist mittlerweile deutich gewachsen - ich glaube sechs Arten in Europa - aber mit dem Substrat und dem einheitlich hellen Hut wüsste ich keine andere Art, die passt.

Liebe Grüße,
Christoph
Seiten: 1 [2] 3 4 5 6 7 ... 10