Autor Thema: Bactridium flavum  (Gelesen 505 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Felli

  • Beiträge: 415
Re: Bactridium flavum
« Antwort #4 am: 25. Januar 2022, 11:04 »
Servus Rika,
Die Funde stammen aus Bayern, 1x Bayerischer Wald, 3 x Oberbayern ( verschieden Orte)

Ob jetzt in dem Sandboden irgendwo feinste Holz oder Pflanzenreste waren kann ich natürlich nicht mit absoluter Sicherheit behaupten. Direkt unter den Frkp. war aber nichts.
Noch ein Fundort-Bild

Grüße
Felli
« Letzte Änderung: 25. Januar 2022, 11:07 von Felli »

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 343
Re: Bactridium flavum
« Antwort #3 am: 25. Januar 2022, 00:46 »
Hi Felli,

merci für die "Blumen"! Nö, die Ausrüstung ist immer noch dieselbe, das Mikro (Zeiss junior) ist inzwischen über 50 Jahre alt, die Kamera (EOS 400D) inkl. Objektiv gute 15 Jahre, Bino hab´ ich immer noch keines. Die Konidien sind halt endlich mal groß genug – bei 80x (10er Linse) ist die Schärfentiefe ganz ordentlich  :D

Wo sind Deine Funde her? Ich vermute doch BY und nicht BW? Dann gäbe es Bactridium doch in Bayern... siehe die Antworten vom Mai ´18 (Link in #1 sowie Pilze-Deutschland). Und bist Du Dir sicher, dass im Sand nix Verrottetes war?

LG – Rika

Offline Felli

  • Beiträge: 415
Re: Bactridium flavum
« Antwort #2 am: 24. Januar 2022, 23:26 »
Servus Rika,
das sind ja starke Bilder, hast du neues Equipment ?

Die wachsen  sobald die Umstände es zulassen.
Meine Funde sind schon älter

-21.10.2006
-11.11.2006
-25.07 2008
-09.06.2015
dass die nur auf Holz und Pflanzenresten  wachsen ist nicht ganz richtig,
ich hatte sie schon auf feuchtem, festgedrückten Sandboden.

Grüße
Felli

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 343
Bactridium flavum
« Antwort #1 am: 24. Januar 2022, 21:52 »
Einen guten Abend alle zusammen!

Letzte Woche hatte ich mal wieder diese goldgelben kleinen Kugeln in großer Anzahl – auf einem Stapel von finalmorschen, undefinierbaren Stämmen. Das ist jetzt mein 4. Hochsträß-Fund, erstmalig im Winter. Anscheinend wachsen sie rund ums Jahr, meiner erster Fund war im Spätherbst, der zweite im Mai, der dritte im August und nun im Januar (der Klimawandel lässt grüßen). Wichtig für Bactridium flavum ist stark verrottetes Substrat (dabei nicht sonderlich wählerisch, soll auch schon auf Pflanzenstängel gesehen worden sein), und es muss richtig nass sein! Schnee schadet nicht, wie man sieht. 

Den Mai-Fund hatte ich damals hier vorgestellt: https://forum.pilze-bayern.de/index.php?topic=1741.msg24893#msg24893   #3

Wann kommt endlich die erste bayrische Fundmeldung???   ;D

Herzliche Grüße – Rika