Autor Thema: Resupinater Porling an Buchenstumpf  (Gelesen 2426 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline mollisia

  • Beiträge: 639
Re: Resupinater Porling an Buchenstumpf
« Antwort #5 am: 15. Juli 2011, 23:30 »
Hallo,

ich würde noch Ceriporiopsis pannocinctus ins Rennen werfen wollen ....

beste Grüße,
Andreas

Offline ursula

  • Beiträge: 12
Re: Resupinater Porling an Buchenstumpf
« Antwort #4 am: 15. Juli 2011, 20:05 »
Hallo, hast du inzwischen ein Präparat gemacht und hatten die Hyphen Schnallen? Das eine - grünliche -  Bild lässt an Ceriporia viridans denken, die aber auch cremefarben/weiß sein kann. Ursula

Offline Werner E.

  • Beiträge: 763
Re: Resupinater Porling an Buchenstumpf
« Antwort #3 am: 2. Juli 2011, 00:26 »
Griasdi Rudi,

ja, ich hatte meinen Fund schon mit der Abbildung im B&K verglichen.
Beim Durchblättern fielen mir die zusammengrdrängten Becherchen auf, die zumindest in der Randzone schon ziemlich ähnlich aussehen.
Auch die gefranste Randzone und die Farbe speziell auf den Bildern auf Deiner Website sind schon sehr ähnlich.
Die FK meines Fundes sind aber  mit Ausnahme der Randzone "normalporig" ohne dass einzelne Becherchen erkennbar sind.
Weil mein FK am senkrechten Substrat wuchs, sind die Poren aber ohnehin nicht sehr einfach zu deuten.

Danke für Deine Gedanken, Werner

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.522
    • pilzseite
Re: Resupinater Porling an Buchenstumpf
« Antwort #2 am: 30. Juni 2011, 20:41 »
Servus Werner,

vergleich mal mit Stromatoscypha fimbriata (Porothelium f.)

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Werner E.

  • Beiträge: 763
Resupinater Porling an Buchenstumpf
« Antwort #1 am: 28. Juni 2011, 23:46 »
Servus beinand'

ich habe neulich an einem noch berindeten Buchenstumpf am Senkrechten diesen rein resupinaten Porling gefunden.
Er überzog die sich bereits ablösende Rinde großflächig über mehrere dm² , und ist sehr dünnfleischig..
Die Rinde war an der Unterseite teilweise mit dicken weißen Rhizomorphen überzogen.
Der FK ist am Rand reinweiß und an den reiferen Stellen im Zentrum leicht cremefarben.
Interessant ist der Übergang von den Poren zur Randzone, wo die einzelnen dickwandigen Poren zu sehen sind, die recht auffällig sind.
Vielleicht hat jemand einen Tip für mich.
Mikroskopiert ist noch nichts.

An liab'n Gruaß aus München