Autor Thema: Nivicole Peziza  (Gelesen 3366 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Beiträge: 1.450
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Nivicole Peziza
« Antwort #4 am: 24. Mai 2011, 08:03 »
Hallo Gunnar,

danke für die Info's und das Bild von D. accumbens.
Peziza ist eine Baustelle, auf der man sein ganzes Mykologenleben verbringen kann :-X
Aber eine sehr interessante.

LG, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline hengu

  • Beiträge: 3
Re: Nivicole Peziza
« Antwort #3 am: 23. Mai 2011, 23:30 »
Hallo Peter,

herzlichen Dank für die „Aktivierung“ von Till. Ich dachte so bei mir, wenn die Art jemand kennt, kann er jodeln ;-)
Offensichtlich gibt es da noch mehr Arten, als (uns) bekannt sind. Für Peziza nivis stimmen die Sporenmaße nicht. Ich habe beim googeln noch folgende Seite gefunden:

http://www.actafungorum.org/actaforum/viewtopic.php?t=389

hier ein italienischer Key – bei Peziza nivis rutsch man mit der Entscheidung für größere Sporen dann aber auch gleich zu den glattsporigen ninguis und nivalis.

Vielleicht bringt der Artikel etwas Licht ins Dunkel:
Donadini (1980): Le genre Peziza. Les pezizes nivales. Bull. Soc. Mycol. France 96p. 147-248.

Also. Warum nach so kleinen Becherlingen suchen. Man kann auch so schöne große Fruchtkörper wie Discina accumbens finden.

Also - danke nochmals
Viele Grüße Gunnar

Offline Peter

  • Beiträge: 1.450
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Nivicole Peziza
« Antwort #2 am: 23. Mai 2011, 20:03 »
Hallo Gunnar,

ich kenne die Art leider auch nicht, habe aber Till Lohmeyer um Rat gefragt.

Hier seine Antwort mit besten Grüßen an alle:

"Hallo, Peter,

das sieht nach Peziza nivis Donadini aus. Unterscheidet sich von den anderen nivicolen Arten durch extrem geringe Größe (1-5(8)mm) und unregelmäßig verteilte spitze Wärzchen auf den Sporen. Wächst in Rinnsalen des abschmelzenden Schnees an Pflanzenresten und trocknet an der Sonne sehr schnell aus. Die Sporenmaße (17-19 x 11-13um) passen allerdings nicht so ganz zu den Angaben von Gunnar - aber wer kennt bei so selten untersuchten Arten schon die ganze Bandbreite? Die Originalaufsammlung stammt aus 2500 m Höhe (Vanoise, Plan du Lac)

Schöne Grüße
Till"


"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline hengu

  • Beiträge: 3
Nivicole Peziza
« Antwort #1 am: 17. Mai 2011, 09:35 »
Hallo zusammen,

aus den italienischen Alpen habe ich als Mitbringsel von der Myxomycetentagung u.a. eine kleine Peziza mitgenommen. Direkt vom Schneerand. Fruchtkörper braun, nur um 2mm groß mit leicht aufgewölbtem Rand.

die warzigen Sporen: (19,1)19,2-20,8(21,0) x (9,8)9,8-11,4(11,5)

Die Paraphysen sind einfach und am Ende kopfig erweitert.

Mit dem Hohmeyer-Schlüssel kommt man da leider zu keinem Ergebnis.

Kann mir jemand mit einem Schlüssel für die Gruppe der alpinen Pezizen um P. nivalis aushelfen?

Viele Grüße,
Gunnar