Autor Thema: Tricholoma caligatum agg. (Forts.) - Einzelfund in der nördl. Oberpfalz  (Gelesen 2535 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Norbi

  • Beiträge: 8
Hallo Andreas, hallo Rudi, liebe "Pilzianer"
zum ersten will ich versuchen, weitere Pilzbilder zu generieren!
Danke für Eure Antworten!

Die Auffassung von Andreas, dass es sich hier um T. matsutake (S. Ito & S. Imai 1925) Singer 1943  handeln müsste, nehme ich natürlich sehr ernst!
Leider :'( haben wir im Augenblick nur Fotos in Verbindung mit dem einzigartigen, aufdringlichen Geruch, der gewisse Ähnlichkeit mit dem Duft von Inocybe fraudans o. in verstärkter Form von Inocybe corydalina hat.
In meiner bescheidenen Lit. erscheint T. matsutake lediglich in der FUNGA NORDICA (2008) als nom. cons. (T. nauseosum (A. Blytt) Kytöv.) als "jung einheitlich brauner Pilz , sp. mit hellerem Rand"!

Irritierend ist für mich jedoch:
a) Bei caligatum (Viv.) Ricken findet man in der FUNGA NORDICA zum Vorkommen die Abk. "DE" (= Deutschland).
b) HORAK erwähnt T. matsutake überhaupt nicht und schreibt bei caligatum (Viv.) Ricken als Habitat lediglich "Nadelbäume, Pinus".
c) GRÖGER sagt wohl "mediterran verbreitet", jedoch auch "in D bis zur Mainlinie", was sich exakt mit den Eintragungen im Verbreitungsatlas von Krieglsteiner deckt! Das Epithet "matsutake" taucht im GRÖGER nicht auf!
d) Breitenbach/Kränzlin schreiben zu caligatum: "In Nw unter Pinus,..., nur in milden Lagen, Sommer, selten"
e) In der Roten Liste gefährdeter Großpilze Bayerns (2009) ist aus diesem Komplex lediglich T. caligatum (Viv.) Ricken erwähnt (Kat. 1, "vom Aussterben bedroht" – "Es sind keine Funde aus Bayern nach 1990 bekannt").
f) In der Checkliste der Basidiomykota von Bayern (2009) ist T. caligatum (Viv. 1834) Ricken 1915 und T. nauseosum (A. Blytt 1905) Kytöv. 1989 (1988) erwähnt.
T. matsutake (S. Ito & S. Imai 1925) Singer 1943 wird lediglich als Synonym zu caligatum aufgeführt!
T. matsutake ss. Singer gibt es doch immerhin doch schon seit 1943!
g) Im Verbreitungsatlas der Großpilze Deutschlands (Krieglsteiner 1991) findet man nur T. caligatum (Viv.) Rick. (agg.) mit dem Zusatz "incl. nauseosum und dulciolens".
Das Epithet "matsutake" ist nicht erwähnt.

Vielleicht finden wir 2011 noch einige Exemplare. Nach makr. und mikr. Bearbeitung sind wir vielleicht dann  etwas schlauer! :D
Viele Grüße
Norbi