Autor Thema: Internationales Jahr der Wälder  (Gelesen 4605 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Der Juergen

  • Beiträge: 84
    • www.pilzflora-ehingen.de
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #8 am: 6. Februar 2011, 14:29 »
Hallo zusammen,

es empfiehlt sich oft, bei Internetauftritten irgendwelcher Kampagnen, das Impressum zu durchleuchten:

Zitat
Herausgeber

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)
Referat 533 - Nationale Waldpolitik, Jagd

Redaktion
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Kampagnenbüro Internationales Jahr der Wälder; Referat 421

Ich würde also meinen, dass hier Interessengruppen operieren, die zu den Gummistiefel-Biologen, den Blümchen-, Bienchen- und Pilzliebhabern eine antagonistische Auffassung von Wald besitzen. Das Jahr des Waldes steht wohl im Zeichen seiner erfolgreichen Bewirtschaftung. Die Medien sehen das scheinbar anders, und lancieren ihre eigenen "naturromantischen" Beiträge dazu.

Grüßle
Jürgen

Offline Krötenhocker

  • Beiträge: 9
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #7 am: 4. Februar 2011, 23:16 »
Hallo Peter,

Ich komme aus NRW und nein, wir kennen uns nicht.
Du hast wohl recht, wenn ich die DGfM kritisiere, sollte ich das wohl in deren Forum tun. Allerdings endete das beim letzten Mal mit einem persönlichen Tel-Gespräch mit Prof. Langer.  Das Positive war dann aber tatsächlich, dass die DGfM beschloß, Funga contra Pilzflora einzuführen. Das Negative war die Energie und Überzeugungsarbeit, die ich für diesen kleinen Schritt in die (aus meiner Sicht) richtige Richtung aufbringen mußte. Ich kann mir vorstellen, dass es für die DGfM im Gespräch nach oben mindestens genau so anstrengend sein dürfte. Doch sitzen da ja wohl hoffentlich hochgradig motivierte Mitglieder in den entscheidenen Positionen, die die nötige Energie mitbringen.
Ich sammle erst noch ein bischen E und dann werde ich mich zur kritisierten Thematik wohl wirklich im DGfM-Forum äußern.

VG, Jens

Nachtrag:
Habe jetzt erst den Thread http://forum.pilze-bayern.de/index.php/topic,822.0.html entdeckt und bin ein wenig erschüttert, welche Auswirkungen da wohl einige Diskussionen im DGfM-Forum hatten.
« Letzte Änderung: 4. Februar 2011, 23:51 von Krötenhocker »

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #6 am: 4. Februar 2011, 21:53 »
Hallo Jens,

in welchem Bundesland bist du daheim? Wir kennen uns noch nicht persönlich, oder?

Zum LIFE muss ich noch nachschieben, dass die Forgotten Spezies erst im Life after 2013 dran sind.
Dui wirst da noch nichts konkretes finden.

Zitat
Ich hätte diese allerdings wirklich von Seiten der DgfM als Dachverband? erwartet.

Da bist du hier in guter Gesellschaft aber dennoch im falschen Forum. Es nutzt uns wenig, wenn wir hier darüber diskutieren, was die DGfM leisten könnte, sollte und müsste. Die Adressaten lesen es (wenn überhaupt) im eigenen Forum.

Guten Abend, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Krötenhocker

  • Beiträge: 9
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #5 am: 4. Februar 2011, 20:17 »
Hallo nochmal,

@ Hans
Ich glaube schon, dass es sehr wohl nötig ist, sich von der Flora zu differenzieren. Gerade, weil es auch eine Finanzierungsfrage ist. Nur wenn eine Eigenständigkeit anerkannt ist, kann man Ranggleich mit den Botanikern um Gelder konkurrieren. Und dass um diese Töpfe mit harten Bandagen gekämpft wird, ist wohl kein Geheimnis.
Danach muß man natürlich wieder zusammenarbeiten, aber eben auf gleicher Stufe und nicht mit Tarnkappe (Deckmäntelchen).
Ich kann gar nicht verstehen, warum die Funga so ignoriert wird. Allein bekannte Pilze ca. 100 000, geschätzte Artenzahl 1 000 000. Die Flora 320 000 - 500 000. Also an der Artenzahl kann es nicht liegen.
Wahrscheinlich an der Gentechnik im Saat und Futtermittelbereich inklusive Lobbyisten. Da wird dann viel Geld gemacht und dementsprechend viel "Macht" ist dort vereint.

@ Peter
Eure Lobbyarbeit (darf man das auch so nennen?) finde ich klasse. Darüber liest man viel zu wenig. Ich hätte diese allerdings wirklich von Seiten der DgfM als Dachverband? erwartet.
Beim BfN findet man übrigens Hinweise auf die Rote Liste Pilze nur über die Pflanzen, siehe http://www.bfn.de/0322_pflanzen.html . Da muß doch System dahinter stecken. Die können doch nicht alle so ungebildet sein...

LIFE werde ich mir mal anschauen.


VG, Jens




Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #4 am: 4. Februar 2011, 09:22 »
Hallo Jens,

ich kann dir versichern, dass wir für die BMG an allen möglichen Stellen für die offizielle Gleichstellung
von Pflanzen, Tieren und Pilzen werben. Das war im letzten Jahr bei einem Gespräch im Ministerium für Umwelt und Gesundheut so und ist es auch bei Korrespondenzen mit dem LfU und wichtigen Vertretern
der Umweltverbände usw. Wir stoßen in der Regel auf Verständnis, brauchen aber auch Zeit und Geduld.

Eine Trendwende sehe ich beim aktuellen EU-Förderprogramm LIFE, dass die sogenannten
Forgotten Species bevorzugt beinhaltet.

Jeder kann persönlich seinen Beitrag leisten, je mehr sich dazu äussern, umso besser.

Beste Grüße, Peter

"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline hans

  • Beiträge: 248
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #3 am: 4. Februar 2011, 09:09 »
Hallo in die Runde!
Ja Jens, ich hatte vor ca. 2 Jahren angefangen, im DGfM-Präsidium angefangen, für einen neuen öffentlichen Auftritt zu werben. Und zwar im Sinne von Lobbyarbeit für die Mykologie. Vorbild waren für mich britische Webseiten, die inhaltlich (Rolle der Pilze in der Natur) und qualitativ sehr überzeugend daher kommen.

Jetzte scheint was draus zu werden. Davon abgesehen kann ich nicht erkennen, dass das Präsidium viele Klinken putzt. Es gibt allerdings den Plan (ausgehend von einer Initiative der BMG), die Kultusministerien der Länder auf Defizite in den Lehrplänen der Schulen erst mal brieflich aufmerksam zu machen. Ob das schon geschehen ist, weiss ich nicht. Das Präsidium hält sich mit Informationen zurück. Anfragen (wenigstens meine) wurden nicht beantwortet oder als Angriff verstanden.

Vielleicht haben andere mehr Glück, Hans

PS: ob Flora oder Funga, da wäre ich nicht so leidenschaftlich. Es gibt durchaus "Floristen", die Pilze wichtig nehmen, z.B. O. Dürhammer, der bayerische Moosspezialist (s.a. http://www.bayernflora.de/de/kryptos.php). Letztlich meine ich, dass es auch eine Finanzierungsfrage ist. Unter dem Botanik-Deckmantel lässt sich vielleicht mehr machen als sonst.


Offline Krötenhocker

  • Beiträge: 9
Re: Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #2 am: 4. Februar 2011, 00:27 »
Hallo Heinz, @all,

Ich hatte mal eine lange Diskussion über die Verwendung von meinerseits pro "Funga" gegen die leider allgemein gebräuchlichen "Pilzflora" (geführt unter anderem im DgfM Forum) und eines meiner Hauptargumente war die notwendige Differenzierung zur "Flora". 
Ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass das eigene Reich Pilze, neben dem Reich "Pflanzen" und "Tiere" zunehmend  öffentlich (damit meine ich auch z.B. http://www.bfn.de/0322_rote_liste.html, worin Pilze nicht vorkommen) unterbewertet wird. Wahrscheinlich teils, weil die Funga fälschlich in die Flora integriert wird und andererseits der Abgrenzungsaspekt zur Flora von unserer Seite nicht genug hervorgehoben wird. Genau da hätte ich mir mehr Öffentlichkeitsarbeit von Seiten der DgfM als Dachverband gewünscht (es geht da immerhin auch um Fördergelder für Projekte und so). Vielleicht ist da ja auch irgend etwas versucht worden? Ich weiß es nicht.  Aber wenn ich mir die Website http://www.wald2011.de oder  besser http://www.wald2011.de/service/bedeutung-des-logos/ anschaue, frage ich mich, wer wo welche Öffentlichkeitsarbeit macht, oder eben nicht. Von Pilzen ist dort noch nicht einmal ein Symbol enthalten, dafür aber von Haus oder Medizinflasche (... was wahrscheinlich von Lobbyisten abgenickt wurde,- allerdings habe ich auch schon die eine oder andere Flasche im Wald gefunden). Das aber wichtige Antibiotika aus Pilzen extrahiert werden oder zumindest durch sie entdeckt wurden, bleibt ebenso unerwähnt, wie auch, das Pilze als Holz-Erstzersetzer eine weitere Verrottung oft erst möglich machen. Sonst wäre die Erde wohl schon lange im Holz erstickt, anstatt in CO² und co. Das Pilze auch Nahrungsmittel sind, scheint genau so unwichtig sein.
Übrigens zeigt das einzige von mir gefundene Bild von Pilzen auf der Website  http://www.wald2011.de/waldkulturerbe/   nur Pilze auf einer Wiese mit Wald im Hintergrund.
Das erweckt in mir schon langsam ein Gefühl von System.
Womöglich haben die Floristen richtig Angst um ihre Fördergelder und verhalten sich deshalb extra die Funga ignoriernd und dilettantisch, um nicht zu sagen: unwissend ;-)  Denn,- wenn auch von unserer Seite womöglich nicht viel zur Gestaltung, Überarbeitung oder Mitarbeit an dieser Website beigetragen wurde(ich könnte noch mehr Websites aufführen..) , so muß man den mitarbeitenden Personen und/oder Parteien doch krasse biologische Kenntnisdefizite unterstellen, wenn sie dieses immens wichtige Reich der Natur in diesem Themenkompex komplett ignorieren.

VG, Jens

Offline Heinz

  • Beiträge: 70
  • Regionalbeauftragter Bayerischer Wald
Internationales Jahr der Wälder
« Antwort #1 am: 18. Januar 2011, 20:10 »
www.wald2011.de

sucht mal schön nach Pilzen

vorweg: 1 Bildchen hab ich gefunden, dann wollt ich nicht mehr weiterlesen

aber vielleicht seid ihr erfolgreicher

da Woidler