Autor Thema: Rein gelbe Trompetenpfifferlinge  (Gelesen 3167 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Rein gelbe Trompetenpfifferlinge
« Antwort #6 am: 7. September 2010, 00:13 »
Servus Werner,

ich meine auch, alle Übergänge zu kennen.

Heute habe ich aber mal drauf geachtet und festgestellt, dass ein großes Myzel nur dunkle Fruchtkörper gebildet hat (also richtig dunkle, mit dunklen Stielen und Hüten), während andere Myzelien viel hellere Fruchtkörper ausbildeten. Hier gab es alle Übergänge zwischen rein gelb bis nur gelbstielig mit hellbraunen Hüten. Zwischen rein gelb und nur gelbstielig kann man also auf keinen Fall trennen. Ob die Trennung zwischen diesen als "var. lutescens" und der dunklen Variante Sinn macht, wage ich aber insgesamt zu bezweifeln. Ich meine, auch hier oft genug Übergangsformen gesehen zu haben, werde aber mal verstärkt drauf achten, ob ich auch mal zwischen sehr dunklen Exemplaren die Übergänge zu den hellen bewusst sehe.

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Werner E.

  • Beiträge: 851
Re: Rein gelbe Trompetenpfifferlinge
« Antwort #5 am: 6. September 2010, 16:10 »
GriasDi Marco,

besten Dank für Deine Antwort.
Ich glaub' Ihr habt mich überzeugt.
Dann leg' ich ihn halt doch als C. tubaeformis ab, und werd' notieren, daß es sich um eine gelbe Form handelte.

Gruaß aus München, Werner

Offline Marco

  • Beiträge: 16
Re: Rein gelbe Trompetenpfifferlinge
« Antwort #4 am: 6. September 2010, 10:44 »
Hallo Werner,

Bei uns sind Trompetenpfifferlinge teilweise Massenpilze. Da kommt es häufiger vor, dass sämtliche Farbvariationen bis zum reinen Gelb (wie bei deinen gezeigten Fruchtkörpern) an der selben Stelle durcheinander wachsen. Oft sind relativ junge Fruchtkörper leuchtend gelb, manchmal auch ältere.
Für mich ist es schwer vorstellbar, solche nicht C. als tubaeformis anzusehen.

Beste Grüße,
Marco

Offline Werner E.

  • Beiträge: 851
Re: Rein gelbe Trompetenpfifferlinge
« Antwort #3 am: 5. September 2010, 21:58 »
GriasDi Helmut,

ich hab' schon nachgelesen, daß es da sämtliche Übergänge gibt, und die var. lutescens deshalb fragwürdig ist.

Meine FK sind aber tatsächlich rein gelb.
Da fällt es mir schon schwer, die einfach als C. tubaeformis abzulegen.....

Danke und an liaben Gruaß aus München, Werner

Offline Helmut

  • Beiträge: 695
Re: Rein gelbe Trompetenpfifferlinge
« Antwort #2 am: 5. September 2010, 21:34 »
Servus Werner,

da gibt's wohl Übergänge. Hier eine Kollektion, die noch nicht ganz gelb war und als C. tubaeformis abgelegt wurde.

Gruß

Helmut

Offline Werner E.

  • Beiträge: 851
Rein gelbe Trompetenpfifferlinge
« Antwort #1 am: 5. September 2010, 18:27 »
Servus beinand',

anbei ein Bild von gestern, das rein gelbe Exemplare von Cantharellus tubaeformis zeigt.
Ich fand die Pilze am Tegernsee beim Aufstieg zum Neureuthaus auf ca. 1160m zwischen Blaubeeren in einem Fichten-Tannen-Mischwald.
Ich konnte die Pilze schon letztes Jahr an derselben Stelle finden.
Sie sind also sehr standorttreu.
In unmittelbarer Umgebung wachsen massenweise "normale" Trompetenpfifferlinge.

Bei der Bestimmung stiess ich nun auf C. tubaeformis var. lutescens.
Bei der Varietät soll aber nur der Stiel gelb sein.
Ich konnte nirgends etwas über eine rein gelbe Form in Erfahrung bringen.
Habt Ihr auch schon solche Funde gemacht ?
Wie nenne ich meinen Fund nun korrekt ?

Gruaß aus München, Werner
« Letzte Änderung: 5. September 2010, 20:00 von Werner E. »