Autor Thema: Pyrenopeziza betulicola  (Gelesen 3338 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline resavac71

  • Beiträge: 93
Re: Pyrenopeziza betulicola
« Antwort #6 am: 19. Juni 2010, 14:41 »
Hallo Christoph,

Ich habe zwei mall versucht bei mir im wald, leider ohne Erfolg.

VG Žarko.
Manche Pilze werden ein ewiges Geheimnis bleiben

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Pyrenopeziza betulicola
« Antwort #5 am: 16. Juni 2010, 20:03 »
Hallo zusammen,

nur mal so aus Neigierde: wer hat denn noch versucht, das Pilzchen zu finden? Ich kam seit meinem ersten Versuch leider nicht mehr in den Wald. Hoffentlich habe ich bald mal wieder mehr Zeit. Obwohl ich im Moment nicht mit gutem Beispiel voraus gehe, möchte ich jeden dazu animieren, nochmal die Augen aufzumachen und mal zu prüfen, wie häufig Pyrenopeziza betulicola bei Euch ist.

Ist sie ähnlich häufig wie Pyrenopeziza petiolaris, die ich praktisch unter jedem Ahorn finde, sollte es ja relativ einfach sein  ;)

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Pyrenopeziza betulicola
« Antwort #4 am: 30. Mai 2010, 21:39 »
Hallo Ingo,

von meiner Seite aus eine kurze Rückmeldung: die erste Stichprobe fiel negativ aus. Habe an einem feuchten Eck dunkle Birkenblätter geprüft, habe aber nur einen imperfekten gefunden. Ist aber nicht die letzte Stichprobe  ;)

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Pyrenopeziza betulicola
« Antwort #3 am: 26. Mai 2010, 14:35 »
Hallo Ingo,

auch von meiner Seite aus vielen herzlichen Dank für diese Vorstellung einer wohl sehr häufigen, aber weitgehend ignorierten Art! Ich werde morgen schauen, ob ich sie in Tutzing finde und melde mich dann (hoffentlich mit einer positiven Fundmeldung) zurück.

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Antw: Pyrenopeziza betulicola
« Antwort #2 am: 23. Mai 2010, 19:14 »
Hallo Ingo,

wieder eine tolle Doku. Ich werde mich in den nächsten Tagen anstrengen und das alte Birkenlaub von Bayern absuchen. Feucht genug ist es sicher derzeit.

Grüße, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Ingo W

  • Beiträge: 158
    • asco-sonneberg
Pyrenopeziza betulicola
« Antwort #1 am: 23. Mai 2010, 17:52 »
Hallo zusammen!

Folgend noch mal die Dokumentation von Pyrenopeziza betulicola, eine wahrscheinlich sehr häufige und übersehene Art, wenn ich von meiner Heimat (Südthüringen) ausgehe.



Die Antworten auf einen Beitrag im "pilzepilze"-Forum  zum eventuellen Vorkommen auch in anderen Regionen waren eher verhalten (positive Rückmeldung 2x Schweiz, 1x Mittelfranken), obwohl die Determinierung nach folgender Vorlage denkbar einfach sein müsste.

Das Becherchen ist bei mir so häufig, dass es hier eher eine Kunst ist, ein feuchtliegendes altes Birkenblatt zu finden, an dem er nicht wächst.
Als Problem stellt sich eigentlich nur seine Winzigkeit und farbliche Angepasstheit dar, so dass das Becherchen meist erst unter der Lupe erkennbar ist.
Also schaut doch bitte mal nebenbei 4-5 alte, durch Feuchtigkeit etwas dunklere Birkenblätter unter der Lupe an (Ober- und Unterseite), und gebt Rückmeldung, auch bei Nichtfinden!
Christoph meint, der ist in Bayern (sicherlich auch in vielen anderen Bundesländern) bisher nicht kartiert.

Mikro:





Wenn ihr nicht spurt, gehe ich fix mal über die Landesgrenze (Luftlinie 2 km) und wildere in Bayern. Das wollt ihr doch hoffentlich nicht!  ;)

VG Ingo W


Kleine Pilze sind auch schön, sehen bloß die wenigsten!