Autor Thema: Cryptosphaeria eunomia var. eunomia  (Gelesen 2678 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Antw: Cryptosphaeria eunomia var. eunomia
« Antwort #4 am: 29. April 2010, 21:02 »
Hallo Jürgen,

auch von meiner Seite vielen Dank für das schöne Portrait. Ich habe diese Art noch nie beachtet und bin nun schon auf die nächsten Auwaldgänge gespannt.

LG, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Der Juergen

  • Beiträge: 87
    • www.pilzflora-ehingen.de
Antw: Cryptosphaeria eunomia var. eunomia
« Antwort #3 am: 29. April 2010, 19:24 »
Hallo Christoph,

danke fürs Reinschauen. Ich habe diesen Pilz übrigens jetzt auch bei uns (in BW:-) gefunden: An einem Eschen-Ästchen am Boden in einem Altwasser-begleitenden Auwaldrest, scheint wirklich häufig zu sein!

Grüßle
Juergen

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Cryptosphaeria eunomia var. eunomia
« Antwort #2 am: 29. April 2010, 12:38 »
Servus Jürgen,

vielen Dank für das interessante Portrait! In der Onlinekartierung ist nur ein Fundpunkt (aus der Pilzflora von Bayreuth und Umgebung) eingetragen. Man kann die Art ja nebenbei beim Morchelsuchen (wie in Deinem Fall) aufsammeln. Ich bin leider im Moment zeitlich zu eingespannt, um ins Gemörch zu gehen. Aber wenn ich wieder Luft habe, werde ich mal auf die kleinen schwarzen Punkte an Eschenzweigen achten.  ;)

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Der Juergen

  • Beiträge: 87
    • www.pilzflora-ehingen.de
Cryptosphaeria eunomia var. eunomia
« Antwort #1 am: 29. April 2010, 00:12 »
Hallo zusammen,

ich bin neulich über die Grenze in den Silberwald (Neu-Ulm), um den Bajuwaren die Morcheln zu klauen. Morcheln gabs keine, aber dafür diesen - wahrscheinlich sehr häufigen Pyrenomyceten: Cryptosphaeria eunomia var. eunomia (zählt zu den Diatrypaceae). Er bildet kein Stroma aus, im Gegensatz zu den Eckenscheibchen, und bildet seine einzelnen Perithezien in der obersten Rindenschicht. Man kann die winzig kleinen schwarzen Ostiolen an am Boden liegenden Eschen-Ästchen finden. Die Sporen sind schmal zylindrisch-allantoid und befinden zich zu acht in den Asci. Wenn man septierte Sporen findet (auch mehrfach), dann hat man C. eunomia var. fraxini gefunden, die auch an Esche vorkommt.

Grüßle
Juergen
« Letzte Änderung: 29. April 2010, 01:03 von Der Juergen »