Autor Thema: Exidiopsis grisea  (Gelesen 4105 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Antw: Exidiopsis grisea
« Antwort #5 am: 10. April 2010, 17:55 »
Hallo,

vielen Dank euch beiden für die interessanten Ausführungen. So dick waren die Überzüge meines Fundes nicht. Auch wenn es durch die Rindenfarbe bei dem dünnen Überzug nicht ganz eindeutig ist, tendiert die Farbe Richtung rosa. Vielleicht ist es doch E. effusa.

@Christoph, ich nehme dein Angebot gern an und gebe dir bei nächster Gelegenheit mal das Exsikat.

LG, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Wolfgang D.

  • Beiträge: 280
Antw: Exidiopsis grisea
« Antwort #4 am: 10. April 2010, 15:45 »
Hallo Peter,

ich kann der schönen Dokumentation von Christoph nur zustimmen. Exidiopsis grisea ist makroskopisch an richtig dicken (bis 10 mm!), wachsartigen bis gummiartigen, auffallend blau (oft leuchtend taubenblau!) gefärbten, eigentlich unverwechselbaren Fruchtkörpern zu erkennen. Meine ersten Funde in einem urigen Tannenwald haben mich sehr erstaunt und haben mir einen neuen Blick für das Artenkonzept in Exidiopsis eröffnet, das aber völlig in Einklang mit der Auffassung von Frau Grosse-Brauckmann stand.

Leider kann die Art mit der herkömmlichen Literatur (Jülich, BK, etc.) kaum richtig bestimmt werden bzw. sind die meisten Nachweise von "Exidiopsis grisea" in der Literatur oder in Kartierungen nur E. effusa oder E. calcea. Auch dein Fund erscheint mir nach den Fotos für E. grisea unwahrscheinlich oder zumindest sehr untypisch.

Es gibt schon eine Exidiopsis-Bearbeitung: Roberts (1993) in Mycol. Res. 97: 407-478.
Das sollte die taxonomische Referenz sein, auch wenn die Arbeiten von Roberts in der Aufmachung immer etwas "spartanisch" sind. Speziell zu Exidiopsis grisea hatte er offensichtlich auch weniger Erfahrung bzw. Untersuchungsmaterial, wodurch die Unterschiede nicht so deutlich herausgearbeitet sind.

LG
Wolfgang


Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Exidiopsis grisea
« Antwort #3 am: 10. April 2010, 14:35 »
Servus Peter,

ich nochmal...

Ich habe Exidiopsis grisea, die Tannenwachskruste, jetzt mehrfach im BayerWald gefunden. Wie Du an den Fotos gut erkennen kannst, werden die Fruchtkörper für die Gattung sehr dick. Bei meinem Fund war es mehr als ein halber Millimeter.


Exidipsis grisea an Weißtannenast. Kräftige, dickliche Fruchtkörper.


Exidipsis grisea an Weißtannenast. Kräftige, dickliche Fruchtkörper.

Die Sporen sind im Durchschnitt kürzer als bei Exidiopsis effusa, wobei einzelne Sporen auch bei der Tannenwachskruste recht lang sein können (deshalb: Durchschnitt). Den Fruchtkörpern fehlt auch dann, wenn sie noch jung und sehr dünn sind, der typische rosa Farbton von Exidiopsis effusa. Am Foto ist das schwer zu erkennen, da immer auch das Holz durchschimmert. Hat man aber beide Arten gleichzeitig in der Hand, sieht es schon etwas anders aus...


Exidipsis grisea an Weißtannenast. Zarte, junge Fruchtkörper.

Ich hänge noch ein Bild dieser Art zum Vergleich an:


Exidipsis effusa an Fagus-Ast. Die schwarzen Punkte sind drunterliegende Gahäuse eines imperfekten Pilzes, der überwachsen wurde.

Liebe Grüße
Christoph
« Letzte Änderung: 10. April 2010, 14:42 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Exidiopsis grisea
« Antwort #2 am: 2. April 2010, 20:59 »
Grüß Dich Peter,

schöner Fund! Du gibst aber keine Sporenmaße an... Die Sporen müssten relativ kurz sein im Vergleich zu beispielsweise Exidiopsis effusa. Die Fruchtkörper von Exidiopsis grisea sind für die Gattung erstaunlich dick (0,5 mm sind keine Seltenheit, manchmal sogar bis zu 1 mm Dicke wird erreicht).

Ich beschäftige mich im Moment nebenbei mit der Gattung. Leider gibt es keine Monographie. Wichtig scheint die Form und Größe der Dikaryophysen zu sein, obwohl die Schlüssel kaum darauf eingehen. Ich kann mir den Fund gerne mal genauer anschauen, wenn Du magst.

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Exidiopsis grisea
« Antwort #1 am: 2. April 2010, 17:25 »
Hallo Zusammen,

den nachstehenden Fund habe ich heute auf einem Weißtannenast gemacht.
Basidien- und Sporengröße passen recht gut zu Exidiopsis grisea. Da ich so gut wie keine Erfahrungen mit dieser Gruppe habe, frage ich hier lieber mal in die Runde,  ob es Verwechslungsmöglichkeiten gibt.
Das Sporenfoto ist unscharf geworden, aber für die Formdarstellung reicht es hoffentlich.




Danke vorab, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."