Autor Thema: Novemberpilze 19  (Gelesen 777 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Älbler

  • Beiträge: 74
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #26 am: Heute um 09:08 »
Guten morgen Rika,

also der GRÖGER trennt die Artengruppen campanelloides/cauticinalis Geschmack bitter und KOH-Reaktion positiv von cornui/fraxinophila Geschmack mild und KOH-Reaktion negativ. Demnach ist anscheinend der Geschmack ein wichtiges Schlüsselargument! Den cornui trennt man von fraxinophila durch mittig glatten Stiel und Standort in sauren Nadelwäldern. Fraxinophila hat einen komplett bereiften Stiel und wächst in Laubwäldern auf besseren Böden.

Zu Christophs Fund auf Lärchenstreu muss er selber Stellung nehmen. Da kann ich nichts dazu sagen.

Viele Grüße
Christian

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 155
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #25 am: Gestern um 22:49 »
Hallo Christian,

merci für Deine Antwort!

Ich finde es ziemlich verwirrend, was man da über X. fraxonophila und X. cauticinalis lesen kann. So beschreibt Christoph H. in seinem Aufsatz in der MycBav (Band 5, 2002) von einem X. frax.-Fund in Frankreich auf Lärchennadeln, keine Buche weit und breit, Hut-Ø max. 25 mm, mild schmeckend, Geruch banal – bestätigt von Vladimir ANTONIN! KLÀN aber schreibt, X. cauticinalis sei mild, im aktuellen Artikel von A. Gminder et al. (ZMykol 85) dagegen stark bitter!? Und meine Funde von 2018 und 2019 (am gleichen Standort) schmecken mild, die Frk. von 2018 dufteten sehr aromatisch nach Bergamott, hatte ich mir notiert. Die von jetzt rochen nach fast nix – vielleicht eine Frostfolge?! Bei meinen Funden 2015/2016 (2 km entfernt von den jetzigen) hatte ich mir aufgeschrieben, sie seien bitter gewesen...

Wieviele der GRÖGER-Argumente müssen/sollten denn zutreffen, um sich (halbwegs) sicher zu sein?
Wäre der KOH-Test ein 100%-Argument zwischen den beiden Konkurrenten? Sprich, ist wirklich erwiesen dass X. cau. nicht reagiert? Ich finde bisher nix drüber, ob da schon sequenziert wurde und die beiden wirklich "gute" Arten sind.

Hast Du Deinen Standort von 2015 weiter beobachtet? Und/oder weitere Funde gemacht?

Viele Grüße – Rika




 

Offline Älbler

  • Beiträge: 74
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #24 am: 6. Dezember 2019, 19:42 »
Hallo Rika,

nach meinen Erfahrungen kann man die Xeromphalinchen nur mit dem Konzept nach GRÖGER 2006 sicher auseinanderhalten. Demnach schmeckt X. fraxinophila mild, die Stieltramahyphen dürfen sich in KOH nicht orangebraun verfärben, der Hut wird breiter als 2 cm, der Stiel dicker als 2 mm und ist bis oben hin fein behaart. Außerdem wächst sie am Boden im Laubwald auf besseren Böden (nährstoffreich und/oder kalkhaltig).

Viele Grüße
Christian

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 155
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #23 am: 5. Dezember 2019, 00:24 »
Merci, Rudi, für Deine Antwort mit Link!
Mir fällt auf, dass Deine Hüte allesamt praktisch nicht gerieft sind, also die von 2016 und die aktuellen. Ob´s was zu sagen hat?
Reisende soll man nicht aufhalten... viel Spaß bei was auch immer :-)
Und es würde mich freuen, wenn dieser Dialog eine Fortsetzung fände – vielleicht sollte man ihn (dann) verschieben ins Expertenforum Mykologie?!

LG & gute Reise – Rika

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #22 am: 4. Dezember 2019, 22:38 »
Servus Rika,

Hab grad wenig Ziet- ich fahr morgen für 8 Tage weg.
Deshalb nur kurz Bilder meiner früheren Funde:
http://pilzseite.de/Pilzgalerie/Xeromphalina/caulicinalis/FrameSet.htm

Später evtl mehr.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 155
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #21 am: 4. Dezember 2019, 22:04 »
Servus Rudi,

von Deiner Xeromphalina würde ich gerne mehr sehen und wissen, z.B. die Unterseite und die Stielbasis. Und wie machst Du sie als X. cauticinalis fest, grenzt sie gegen X. fraxinophila ab?

Ich habe das, was ich für X. fraxinophila halte, nun 2015, 2016, 2018 und jetzt hier UmUlmHerum gefunden und hadere mit dem Namen. Schau mal hier rein, da siehst Du meinen aktuellen Fund – Nr. 11 (http://www.pilzepilze.de/cgi-bin/webbbs/pconfig.pl?read=338407) + meine Diskussion ohne Antwort darüber (http://www.pilzepilze.de/cgi-bin/webbbs/pconfig.pl?read=338416). Wenn Du Xeromphalina fraxinophila bei der SUCHE im Pp-Forum eingibst, Zeitraum 29.10.2015 bis dato, findest meine früheren Funde.

Mich würde wirklich sehr interessieren, wie Du und gern jeder andere Berufene über diese Art oder Arten denkt.

Herzliche Grüße – Rika

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #20 am: 4. Dezember 2019, 00:13 »
noch was vom November

Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #19 am: 4. Dezember 2019, 00:10 »
Jetzt noch a bisserl was aus der zweiten Novemberhälfte.

LG Rudi
« Letzte Änderung: 4. Dezember 2019, 11:47 von Rudi »
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #18 am: 17. November 2019, 16:19 »
Vielen Dank, Felli!

Ja Fundlisten bitte an mich oder an Christoph Wamser.
Wir werden uns schon einig.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Felli

  • Beiträge: 40
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #17 am: 17. November 2019, 14:59 »
Servus Rudi,
Das ist Lachnum pygmaeum.
Der steht auf meiner Fundliste die ich noch nicht weggeschickt hab mit drauf.( geht die Fundliste eigentlich an dich ?)
Ich hatte da auch eine Aufsammlung die ich nachbestimmt habe.

Hier dasd hymenium mit den lanzettlichen Paraphysen



Grüße
Felli

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #16 am: 17. November 2019, 11:55 »
Servus Felli,

da hast du mich schon wieder erwischt. 8)
Als Rentner hat man ja kaum Zeit und da hat mich meine Hoffnung, endlich eine Pithya zu finden, geblendet.
Ich muss zugeben, da hab ich gar nicht durchs scharfe Glas geschaut.
Jetzt sind die Sporen gar nicht rund, sondern sehr lang und schmal, bis 24x4µ...
Scheint was um Hymenoscyphus zu sein. Substrat ist Wacholder- alte, im Boden eingegrabene Äste auf einer Magerwiese.
Danke für deine Aufsicht!

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Felli

  • Beiträge: 40
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #15 am: 17. November 2019, 00:43 »
Servus Rudi,
wie ich sehe warst du auch wieder auf Kalk unterwegs.

Pithya cupressina wäre ja toll, ist da aber die Erscheinungszeit nicht verkehrt ?
Was war denn das für ein Substrat ?
Ich weiß nicht so recht, ist der Stiel nicht zu lang ?
Ich glaube das ist was Anderes,
hast du da Mikroaufnahmen ?

Grüße
Felli

Offline Werner E.

  • Beiträge: 850
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #14 am: 16. November 2019, 22:35 »
GriasDi Rudi,

hast Du mit Jeppson bestimmt?

Die B. pusilla hab ich bei Bamberg aufmÜ Börstig, einemTrockenrasen auf Schwemmsand auch. Nach der Puffball-Monografie von Jeppson muss meiner jetzt B. furfuracea heißen. (=B. pusilla ss Kreisel)
Artbestimmend sind die langen kordelartigen Rhizomorphen und ganz kurzen Pedizellen an den Sporen.

An liabn Gruaß,
Werner

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #13 am: 16. November 2019, 22:16 »
Noch was von gestern

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Online Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.583
    • pilzseite
Re: Novemberpilze 19
« Antwort #12 am: 14. November 2019, 13:03 »
Servus Felli,

Die Otideas hab ich sorgfältig vor dir versteckt!
Nein, die wachsen erst jetzt und an einer Stelle in meiner Nähe, die wir nicht besucht haben, in einem Wäldchen auf Kalk unter Tannen.

Zu meiner "felina".
Bestimmt hab ich sie nach einem Schlüssel von Van Vooren, der mir vorliegt. Allerdings stammt er von 12/2008. Möglicherweise ist er veraltet- hast du da neueres?
Im Schlüssel bin ich wegen der deutlich kleiigen Außenseite vor alutacea abgebogen. Die Sporengröße, die ich mit 11-12,5x 6-7µ gemessen habe, hat mich zusammen mit der Sporenform Typ I zu felina geführt.

Jetzt hab ich die Monografie von Olariaga et al im Netz entdeckt, da gibts ja auch einen neuen Schlüssel- da muss ich mich mal dran machen...

Zu "mirabilis":
KOH färbt das Basismyzel gelb.

LG Rudi
« Letzte Änderung: 14. November 2019, 13:25 von Rudi »
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)