Autor Thema: Lactarius illyricus  (Gelesen 3309 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Hias

  • Beiträge: 159
    • Hias' Schwammerlseiten
Antw: Lactarius illyricus
« Antwort #5 am: 7. Februar 2010, 12:30 »
Servus Andreas,

ist ja interessant, die Begleiter von L. illyricus im Mangfallgebirge waren z.B. Bol. rubrosanguineus, Canth. ianinoxanthus, Cort. praestans und melanotus.

Grüße
Hias

Offline mollisia

  • Beiträge: 639
Antw: Lactarius illyricus
« Antwort #4 am: 5. Februar 2010, 23:40 »
Hallo,

ich kenne Lactarius illyricus von einem Standort im Schönbuch, wo ich ihn 1999 auf einer gemeinsamen Exkursion mit Achim Bollmann und Peter Reil gefunden habe. Vergesellschaftet mit Boletus rubrosanguineus und Cantharellus melanoxeros, um mal die spektkulärsten Begleiter zu nennen. Ein Jahr später wurde er aus der gegend von Einsiedeln während der Cortinarientagung von irgendwem in die gleichzeitig laufende Ausstellung gebracht und lag dort zunächst unter einem anderen Namen ausgestellt.

meines Wissens sind das die ersten beiden Nachweise nördlich der Alpen gewesen (wenn man Einsiedeln als nördlich der Alpen bezeichnen darf).

beste Grüße,
Andreas

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Lactarius illyricus
« Antwort #3 am: 11. Oktober 2009, 18:41 »
Ich stuppse den Beitrag einfach nochmal nach oben, nachdem in meinem Hauswald zurzeit einige Milchlinge wachsen...

Ich kenne Lactarius illyricus aus Slowenien. Ich hatte ihn vor vielen Jahren mal in den Münchner Pilzverein mitgebracht, um ihn vorzuzeigen. Bestimmt hatte ihn damals der Autor der Art, Piltaver. Er hatte mir die Typuslokalität gezeigt und dort wuchsen sie auch noch.

Was mir damals auffiel: im Gegensatz zu Lactarius pallidus waren die Fruchtkörper in allen Teilen absolut einheitlich gefärbt, ohne eine Nuance der Farbverschiebung zwischen Lamellen und Stiel oder Lamellen und Hut.

Bei uns habe ich die Art noch nicht gefunden. Ich würde mich aber freuen, ihn mal wieder selber sehen zu können. Es wäre zu erwarten, dass er sich bei uns breit macht, wenn die Klimaerwärmung so weitermacht.

LG
Christoph
« Letzte Änderung: 2. April 2010, 11:53 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Lactarius illyricus
« Antwort #2 am: 8. März 2009, 10:56 »
Hallo Matthias,

nö. Leider noch nicht, aber gerade gestern hat mich Till auf die Art angesprochen. Bin mal gespannt auf weitere Fundmeldungen.

LG, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Online Hias

  • Beiträge: 159
    • Hias' Schwammerlseiten
Lactarius illyricus
« Antwort #1 am: 8. März 2009, 10:09 »
Servus,

der Netzsporige Buchenmilchling (L. illyricus) scheint sich auch nördlich der Alpen auszubreiten. Till hat im PilzePilze-Forum mal erwähnt, dass er ihn in Südostbayern gefunden hat. Ich habe ihn letztes Jahr im Mangfallgebirge gefunden. Ist er euch auch schon über den Weg gelaufen?

Ein kleines Porträt der Art habe ich im PilzePilze-Forum hochgeladen.

Beste Grüße
Hias