Autor Thema: Eine Unterwasserpsathyrella!  (Gelesen 2813 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.243
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #8 am: 2. Februar 2010, 06:34 »
Hallo Christoph,

stimmt, an den Artikel mit dem Unterwassertintling kann ich mich noch dunkel erinnern. War glaub ich von Breitenbach/Kränzlin in der ZMykol veröffentlicht worden. Wer weiß, vielleicht erwarten uns auf dem Gebiet der aquatischen Basidiomyceten doch noch einige Überraschungen.

Schöne Grüße
Gernot (der in Zukunft nur noch mit Taucherbrille Schwammerlsuchen geht)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.266
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #7 am: 1. Februar 2010, 22:53 »
Hi Gernot,

nein, die Frage ist alles andere als unnötig! Zumal die Autoren auch kaum den Überblick über alle Publikationen weltweit haben dürften (es gibt sehr viele sehr kleine Zeitschriften!).

Mir sind beispielsweise zwei Tintlinge bekannt, die unter Wasser wuchsen. Einer davon in einem Aquarium (Fruchtkörper!). War glaube ich in der Schweiz.

Diese Fälle sind aber nicht klar, da das Substrat schon zuvor vom Pilz besiedelt gewesen sein kann/dürfte, bevor es ins Wasser kam. Insofern sind das vermutlich nur Zufallsfruktifikationen.

Liebe Grüße
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.243
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #6 am: 1. Februar 2010, 22:45 »
die letzte Frage (Weißt du eigentlich noch etwas über andere aquatische Blätterpilze?) hat sich schon erledigt, wie man hier (http://www.mycologia.org/cgi/content/abstract/07-190v1) nachlesen kann:

Zitat
The underwater environment is a new habitat for gilled mushrooms.

Zuerst lesen, dann fragen ::)

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.243
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #5 am: 1. Februar 2010, 22:25 »
Hallo Christoph,

ups, da hab ich mich geirrt und nehme alles zurück. Im Moment kennen weder Index Fungorum noch Mycobank diese Art, mal schauen, wann sich das ändert.

Ich hörte von der Psathyrella aquatica vor etwa zwei Jahren das erste mal und im Internet fand sie auch rasch eine relativ große Verbreitung:

http://www.ubcbotanicalgarden.org/forums/showthread.php?t=34970
http://www.cryptomundo.com/cryptozoo-news/uw-mushrm/
http://people.tribe.net/5fbb51bb-3018-493a-a3f9-9b7630bb59bb/blog/ba627e24-a00e-4215-bd42-8f2100e8f0dd
etc.

Da man sie im Web (wohl aufgrund ihres ungewöhnlichen Standortes) auf allerlei "unwissenschaftlichen" Seiten fand und das seit mehreren Jahren konnte ich mir erst nicht vorstellen, dass sie wirklich existiert. Weißt du eigentlich noch etwas über andere aquatische Blätterpilze? So eine äußerlich perfekt entwickelte Psathyrella (mit Hut und Stiel und allem Drum und Dran) kann ja kaum der einzige aquatische Blätterpilz sein...

Schöne Grüße
Gernot

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.266
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #4 am: 1. Februar 2010, 22:04 »
Servus Gernot,

die Art ist in der Mycologia gültig beschrieben. Mit lateinischer Diagnose, mit Holotypusangabe, auch mit Genebank-Nr, da sie ja sequenziert wurde. Insofern muss ich Deine Information, dass sie in dem neuen Artikel nicht gültig beschrieben wurde, korrigieren. Ich wusste aber nicht, dass über die Art / die Aufsammlungen bereits etwas publiziert wurde. Ich habe den Fall in der Mycologia zum ersten Mal gesehen.

Danke für den Bildlink! Lassen wir uns überraschen, ob der Pilz nicht auch an Land gefunden werden kann  8)

Liebe Grüße
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.243
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #3 am: 1. Februar 2010, 20:53 »
Hallo Christoph,

danke für diesen wie immer interessanten Beitrag aber irgendwie bin ich bezüglich dieser Art noch recht skeptisch. Warum wurde sie denn bisher noch nicht gültig beschrieben? Selbst in diesem neuen Artikel, wo sie offensichtlich lang und breit beschrieben und sogar molekular untersucht wird, ist anscheinend keine gültige Beschreibung enthalten. Na ja, ich bin gespannt, wie sich das entwickelt. Im Internet geistert die Art ja schon längere Zeit herum.
Ein Bild dieser Psathyrella findet man übrigens z.B. hier:
http://zhelezyaka.com/i/p/071120171008_Psathyrella%20aquatic_2.jpg

Schöne Grüße
Gernot
« Letzte Änderung: 1. Februar 2010, 20:55 von Gernot »

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.266
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #2 am: 1. Februar 2010, 16:19 »
P.S.: Die Unterwasserpsathyrella gehört in die Verwandtschaft von Ps. fontinalis, Ps. superiorensis, Ps. atomata, Psathyrella gracilis etc.
« Letzte Änderung: 1. Februar 2010, 16:23 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.266
  • Präsident
    • BMG e.V.
Eine Unterwasserpsathyrella!
« Antwort #1 am: 1. Februar 2010, 16:17 »
Hallo zusammen,

eben kam die aktuelle Mycologia per Post in meinen Briefkasten geflattert. Beim ersten Durchblättern traue ich meinen Augen nicht: Es wird eine neue Psathyrella-Art (aus den U.S.A.) beschrieben, die unter Wassee wächst! Die Fruchtkörper entwickeln sich nicht etwa auf frisch ins Wasser gespültem Substrat (z.B. Holz), sondern auf Substratteilen, die schon lange im Boden von Fließgewässern bzw. eines Flusses eingearbeitet sind. Die Fruchtkörper wurden z.B. auf einer Fläche von ca. 200 qm in bis zu 50 cm Wassertiefe gefunden (und zwei Einzelfruchtkörper 1,1 km flussaufwärts unter Waser!). Alte Fruchtkörper haben weiße Lamellen, da die Sporen dann vom Wasser weggetragen wurden. Zur Sporenverbreitung werden Gasblasen unter dem Hut gebildet, an deren Oberfläche die Sporen haften. Wenn die Blase groß genug ist, "blubbert" sie weg und nimmt die Sporen mit.

Die Art ist bislang unbeschrieben und wurde passenderweise Psathryella aquatica - auf deutsch "Wasserzärtling" getauft.

Hier das Zitat des Artikels:

Frank J.L., Coffan R.A. & Southworth D. (2010): Aquatic gilled mushrooms: Psathyrella fruiting in the Rogue River in southern Oregon. Mycologia 102(1): 93-107.

Liebe Grüße
Christoph
« Letzte Änderung: 1. Februar 2010, 16:20 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)