Autor Thema: Das fängt ja gut an  (Gelesen 2084 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Das fängt ja gut an
« Antwort #1 am: 2. Januar 2010, 15:56 »
bzw. hört gut auf. Unser kleiner Sylvester-Winterspaziergang am Regenufer zwischen Bayerisch Eisenstein und Regenhütte, natürlich bei Regenwetter, hat uns eine ganze Reihe von gut konservierten und frosttoleranten Arten gebracht.

zuerst kommt hier ein bei uns nicht seltener Weidenbewohner






Corticium roseum besiedelt Stämme und Äste von Salix caprea und weiteren Weidenarten im Luftraum, häufig zusammen mit dem Kreiseldrüsling Exidia recisa




Bei diesem Flachen Lackporling hat uns die Form gefallen.

Und hier das Highlight zum Schluss



Cyphella digitalis der Tannen-Fingerhut



Unsere Begleiter Birgit Eska & Heinrich Holzer haben ihn schon im Winter 2008 im gleichen Gebiet gefunden. Als Aerobiont braucht er längere Feuchteperioden, ist dann aber auch im Sommer anzutreffen. Aufgrund der meist hoch im Wipfel von Tannen lebenden Fruchtkörper gibt es nur relativ wenige Nachweise. Die beste Methode ist die Suche nach Sturmereignissen. In unserem Fall war es einfach. Die Fingerhüte wuchsen an einer abgestorbenen Jungtanne direkt auf der Borke in 2 m Höhe.



Ein gutes & pilzreiches Neues Jahr 2010 wünscht euch allen,

der Peter
« Letzte Änderung: 2. Januar 2010, 16:18 von Peter »
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."