Autor Thema: Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Pilzen  (Gelesen 1647 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

AK_CCM

  • Gast
Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Pilzen
« Antwort #1 am: 24. Dezember 2009, 08:55 »
Gabot.de, ein Internet-Portal mit Suchmaschine für den Erwerbsgartenbau, hat aktuelle Zahlen zur Rückstandssituation in Pilzfruchtkörpern veröffentlicht:

Zitat von: Gabot.de
Im Untersuchungsjahr 2009 wurden insgesamt 55 Proben Pilze und Pilzerzeugnisse untersucht. Es handelte sich um 19 Proben Zuchtchampignons, 14 Proben Pfifferlinge (davon 1 Probe in getrockneter Form), 18 Proben Steinpilze (davon 16 Proben in getrockneter Form) sowie 3 Proben getrocknete Mu-Err-Pilze und ein getrockneter Pilz (Pilzart unbekannt). 84% (46 Proben) der untersuchten Proben wiesen Pestizidrückstände auf, wobei in 45% der Pilzproben (25 von 55 Proben) mehrere Wirkstoffe pro Probe nachweisbar waren. Höchstmengenüberschreitungen wurden bei 23 Proben (42%) festgestellt. Insgesamt wurden 30 verschiedene Wirkstoffe nachgewiesen, wobei die Pilzproben im Mittel 2,3 Wirkstoffe pro Probe enthielten. Keine der untersuchten Pilzproben war als gesundheitlich bedenklich einzustufen. Allerdings überschritten 9 Proben getrocknete Steinpilze (56%) die von der EFSA (European Food Safety Authority) für getrocknete Wildpilze vorgeschlagene, vorübergehende Höchstmenge für Nikotin von 1,17 mg/kg. Fünf Proben getrocknete Steinpilze überschritten noch den auf dieser Risikobewertung der EFSA basierenden, von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen tolerierbaren Höchstwert für Nikotin von 2,3 mg/kg.

Die festgestellte Rückstandssituation fiel je nach Pilzart jedoch ganz unterschiedlich aus. Während die Untersuchungsergebnisse für Zuchtchampignons erfreulich ausfielen, wiesen getrocknete Pilze eine sehr hohe Beanstandungsquote (86%) auf. Die festgestellte Rückstandsproblematik bei getrockneten Pilzen ist für den Verbraucher äußerst unbefriedigend und erfordert eine rasche Ursachenklärung sowie Maßnahmen auf europäischer Ebene, damit nur einwandfreie Ware in den Verkehr gelangt. Aufgrund dieser schlechten Bilanz werden die Untersuchungen im kommenden Jahr fortgesetzt.

Siehe hierzu auch folgendes Thema:
Stiftung Warentest: Nikotin in getrockneten Steinpilzen