Autor Thema: Zart aber Hart  (Gelesen 4055 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Karl W

  • Beiträge: 10
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #9 am: 19. Dezember 2009, 20:41 »
Hallo Peter

Ich habe nur einige Sporen von M. hiemalis was als Abgrenzung zu M. alba aber reichen dürfte.

LG Karl

Offline Peter

  • Beiträge: 1.441
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #8 am: 19. Dezember 2009, 17:14 »
Und hier habe ich noch als Draufgabe Mycena mirata. Diese Kollektion hatte reichlich 4-sporige Basidien. Auf diese Möglichkeit weist nicht mal Robich in Mycena d'Europa hin. Daher hatte ich die Kollektion an Jürgen Miersch zur Prüfung & Bestätigung gesandt. Diese Art habe ich bislang nur auf stärker bemoosten Eichenborken gefunden. Sie ist eigentlich makroskopisch klar aber wie sich auch hier wieder gezeigt hat, muss man alles mikroskopieren.






Beste Grüße, Peter
« Letzte Änderung: 19. Dezember 2009, 17:17 von Peter »
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Peter

  • Beiträge: 1.441
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #7 am: 19. Dezember 2009, 17:00 »
Lieber Karl,

das ist genau die richtige Ergänzung. Ebenfalls sehr schöne Aufnahmen. Hast du Mikrobilder?
Dann könnten wir meine von M. alba gegenüberstellen.

Bei uns ist ja seit einer guten Woche harter Dauerfrost und somit Zeit zum Bildersortieren.

Herzliche Grüße ins Rheinland,

Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Karl W

  • Beiträge: 10
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #6 am: 19. Dezember 2009, 16:02 »
Hallo Peter

Ich habe gerade Deine schönen Rindenhelmlinge gesehen, die ich beide
noch suche. Hier der dritte vom 13.11.09 an Buche.

Liebe Grüße aus dem Rheinland

Karl

AK_CCM

  • Gast
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #5 am: 17. Dezember 2009, 22:59 »
Mir liegen halt die kleinen Dinger auf der Wiese lieber - und solche bittere Hund' hab' ich da noch nie erwischt. ;)

Gruß, Andreas

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #4 am: 17. Dezember 2009, 22:43 »
@Andreas: Du hast seit deiner "Kostprobe" in Kissing (Mycena erubescens) vermutlich schon alleine unbewusst an so kleinen Rindenhelmlingen vorbeigesehen *grins*.

Tolle Fotos, Peter!

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter

  • Beiträge: 1.441
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #3 am: 13. Dezember 2009, 00:06 »
Zitat
Lediglich die Farbtemperatur bei comp__C125364_Mycena_alba.jpg fällt etwas zu kühl aus.

Danke Andreas, da ist noch nichts bearbeitet und ich habe nur eine von 5 Belichtungsstufen ausgewählt. An die Bildbearbeitungen gehe ich voraussichtlich ab Januar


Grüße, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

AK_CCM

  • Gast
Antw: Zart aber Hart
« Antwort #2 am: 12. Dezember 2009, 18:33 »
Tolle Aufnahmen, Peter, alle Achtung! Lediglich die Farbtemperatur bei comp__C125364_Mycena_alba.jpg fällt etwas zu kühl aus.

Mir waren die beiden Arten bis dato nicht bekannt - Danke fürs Vorstellen.

Gruß, Andreas

Offline Peter

  • Beiträge: 1.441
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Zart aber Hart
« Antwort #1 am: 12. Dezember 2009, 18:26 »
sind diese hübschen Winzlinge. Sie lieben feuchte Witterung, auch wenn die Temperaturen um den Gefrierpunkt liegen.
Die Rindenhelmlinge wachsen zur Zeit noch in Scharen, doch das werden die kommenden Fröste bald erledigt haben. Wer morgen Zeit hat, kann sich noch auf die Socken machen und bemooste Laubholzstämme absuchen. Mein Favorit ist hier neben der Eiche auch der Feldahorn, der mich selten enttäuscht.

Heute fand ich auf einem Friedhof in Gräfelfing üppige Vorkommen von Mycena alba




und M. pseudocorticola




vergemeinschaftet.

M. alba muß man mikroskopisch bestätigen. Sie hat im Gegensatz zu M. hiemalis fast runde Sporen. Der Blaue Rindenhelmling ist mit seinen Farben unverwechselbar.

Beste Grüße, Peter

« Letzte Änderung: 12. Dezember 2009, 18:32 von Peter »
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."