Autor Thema: Die Südbayerische Holzspitzmorchel  (Gelesen 2213 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

dorle

  • Gast
Re: Die Südbayerische Holzspitzmorchel
« Antwort #3 am: 24. April 2009, 12:30 »
Hallo Christoph,
die Idee mit der Gegenüberstellung gefällt mir gut.
Du vermutest ja, dass  der Großteil des Mycels sich eher im Boden befindet. Weißt du, ob es da Kriterien gibt, ab welchem Zustand der Holzvermoderung man eher von einem bodenähnlichen Zustand als noch von morschem Holz sprechen kann? Dann wäre es vielleicht gar nicht so verwunderlich, wenn da Pilze fruktifizieren.
L.G. Thomas.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.958
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Die Südbayerische Holzspitzmorchel
« Antwort #2 am: 14. April 2009, 01:57 »
Servus Andreas,

gratuliere! Ich habe noch kein Gemörch bei uns finden können  :(. Ich denke, dass bei Eurem Fund das Myzel mehr im Boden als im Holz ist (wie Du ja andeutest *grins*). Wenn es die Stelle ist, an die ich denke, stehen da Fichten und Eschen zusammen. In dem Habitat (im Auwald) finde ich gewöhnlich das, was Boudier als "Morchella intermedia" bezeichnet hat. Ich denke, dass der unten deutlich abgesetzte Hut bleiben wird, der Hut etwas dunkler wird und die Rippen nicht durchgehend längsgerichtet sein werden, wenn die Minimorchel älter wird.

Ich mache aus Spaß gerne Gegenüberstellungen von meinen Funden mit den Tafeln von Boudier (wertneutral, unabhängig von der "wahren" Attenzahl). In dem Habitat finde ich eben eher seine Interpretation der "Morchella intermedia" (siehe Anhang). Was Boudier unter "Morchella elata" verstand, habe ich auch angehängt  8)

LG
Christoph
« Letzte Änderung: 14. April 2009, 02:01 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

AK_CCM

  • Gast
Die Südbayerische Holzspitzmorchel
« Antwort #1 am: 14. April 2009, 00:26 »
Hallo Freunde des holden Gemörchs,

auch wenn es bekannt ist, dass Nicht-Holzpilze durchaus auf morschem Holz fruktifizieren können, so gibt der Fund von Dr. Birgit Weisel am vergangenen Donnerstag Anlass, ihn hier im Forum vorzustellen. ;D

An den Flussufern des Lechs und der Wertach schaut es derzeit noch mau aus - alles lechzt nach Regen.

In diesem Sinne viel Spaß auf der Morcheljagd.

Gruß, Andreas