Autor Thema: Chlorophyllum molybdites in Unterfranken  (Gelesen 234 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.396
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Chlorophyllum molybdites in Unterfranken
« Antwort #4 am: 2. November 2020, 21:04 »
Servs Rudi,

was hast du denn da gefunden? Sieht ja äußerst interessant aus. An Chlorophyllum molbdites (s. str.) glaube ich aber nicht. Der hätte einen komplexen, dicklichen Ring mit Laufrille. Dein Fund hat einen dünnen Ring ohne Laufrille. Die Hutoberfläche sieht auch zu glatt und einfarbig aus - auch wenn die braunen Schuppen abgewaschen/abgeblättert wären, müsste ja die Hutmitte noch die zentrale Schuppe aufweisen.

Ich weiß nicht, was du da gefunden hast, aber auf alle Fälle cool. Vergleich mal mit diesem Foto eines alten Hunds: https://www.123pilzsuche.de/daten/details/Gruenschirmling6.jpg
Man sieht gut die Laufrille am Ring.

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.879
    • pilzseite
Re: Chlorophyllum molybdites in Unterfranken
« Antwort #3 am: 2. November 2020, 12:51 »
A was- an gscheiten Primitivo dazua, afad passts scho!

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Hias

  • Beiträge: 209
    • Hias' Schwammerlseiten
Re: Chlorophyllum molybdites in Unterfranken
« Antwort #2 am: 2. November 2020, 10:38 »
Servus Rudi,

sowas tät i a gern mal finden.
Obwohl - de Safranschirmling graust's ja wirklich vor gar nix :D

An liabn Gruaß
Hias

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.879
    • pilzseite
Chlorophyllum molybdites in Unterfranken
« Antwort #1 am: 30. Oktober 2020, 16:00 »
Heute hab ich endlich nur 5km Luftlinie von zuhause einen grünblättrigen Safranschirmling gefunden. 8)

In einer Streuobstwiese auf dem Standort eines inzwischen geräumten Taubenmisthaufens unter Brennessel.
Leider waren die FK schon etwas vorgealtert, passend zum Finder...
Dafür sind die Lamellen der 3 Schwammerl deutlich olivgrün.
Die Sporen messen 7,5-10x 6,5-6µm.
Die meist keuligen Cheilozystiden tragen gelegentlich eine Schleimkappe.
Hier die Bilder:
« Letzte Änderung: 30. Oktober 2020, 21:15 von Rudi »
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)