Autor Thema: Cantharellus pallidoamethysteus  (Gelesen 370 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.379
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Cantharellus pallidoamethysteus
« Antwort #2 am: 12. April 2020, 22:54 »
Lieber beli,

auf deinen Fotos sieht man nicht, ob deine Kollektion fleckt oder nicht (auf Druck). Das, was auf der Seite http://www.gljive.com.hr/gljive.html#gljive/Cantharellus_pallidoamethysteus gezeigt wird, scheint ja klar zu flecken.

Ich habe mal die Diskussion mit google translate übersetzt:

"C. lilacinopruinatus hat einen gelblichen oder hellgelben Hut mit einem mehr oder weniger ausgeprägten violetten Ton. Im Mushroom Key lautet Focht's Beschreibung des Hutes "Er ist im Grunde milchig weiß, manchmal mit einer leichten ledrigen Beimischung, manchmal als Creme, aber über dieser Basis ist es - überall, auf weiten Feldern oder nur auf einer Seite - intensiv lila eingelegt" und die Beschreibung des Hymeniums "Das gesamte Hymenium und die flache Basis zwischen den Leisten sind ebenfalls milchweiß gefärbt, nur bei älteren Exemplaren wird es etwas cremig. Das gezeigte Bild entspricht der Beschreibung von Focht."

Cantharellus lilinopruinatus ist ein Synonym von Cantharellus alborufesencs, der im Mittelmeerraum wohl recht häufig ist. Die Art scheint recht variabel zu sein - vergleiche https://www.funghiitaliani.it/topic/95448-cantharellus-alborufescens-malen%C3%A7on-papetti-s-alberti-1998/
Der Hut kann jung weiß sein, später ist er gelb.

Dann gibt es einen aktuellen Artikel über das Auftreten von Cantharellus ferruginascens im Iran - kann man hier downloaden: https://www.researchgate.net/publication/327744030_Cantharellus_alborufescens_and_C_ferruginascens_Cantharellaceae_Basidiomycota_new_to_Iran
Die Bestimmungen sind genetisch überprüft. Und schaue ich da auf Fig. 2 C den dortigen Cantharellus ferruginascens an, dann ist der auch extrem blass und hat eine lilaliche Bereifung! Daneben sind typische, zitronengelbe abgebildet. Cantharellus alborufescens hat da (Fig. 2A, B) kräftig gefärbte Leisten mit auffallend gelben am Hutrand.

In der monongraphischen Bearbeitung von Olariaga et al. hat Cantharellus alborufescens weiße Leisten und wird auch als helleistig geschlüsselt. Was beruhigt: die iranischen "C. alborufescens" sind im Stammbaum von C. alborufescens s.str. abgrenzbar und dürfte nicht konspezifisch sein (sage ich mal so).

Langer Rede kurzer Sinn: es ist noch vieles ungeklärt. Olariago et al. erwähnen in ihrer Bearbeitung C. pallidoamethysteus nicht einmal.
Generell sollte man aber alle auf Druck fleckenden Kollektionen mit blassen Leisten auf Cantharellus ferruginascens, C. alborufescens und C. amethysteus prüfen.  Man braucht vermutlich eine Kollektion von jung bis alt, um die Makroskopie so beschreiben zu können, dass man ohne Genetik versuchen kann, zu bestimmen. Und ob bereits alles beschrieben ist, ist eh die Frage - siehe der Cantharellus aff. alborufescens aus dem Iran.

Liebe Grüße und vielen Dank für den Link und die Anregung,
Christoph


Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline beli

  • Beiträge: 21
Cantharellus pallidoamethysteus
« Antwort #1 am: 12. April 2020, 20:44 »
Hallo !



https://forum.pilze-bayern.de/index.php/topic,1550.0.html

 Beitrag über Cantharellus ferruginascens hat mir für ein neues  Beitrag über ein total unbekanntes Cantharellus Art Inspiriert .

Cantharellus pallidoamethysteus - Dalmatinska Lisicica ( Dalmatien Pfifferling )

Volle Name Cantharellus cibarius Fr. n. var phallidoamethysteus , Autor Prof. Dr. Ivan Focht ,

Diese Cantharellus Art war erstmal Mitte 70er Jahren von Prof. Ivan Focht gefunden Mikroskopieren und Beschreiben .

Zuerst ein Link über diese Pilz . Manchmal Funktioniert manchmal nicht

http://www.gljive.com.hr/gljive.html#gljive/Cantharellus_pallidoamethysteus

Ein paar Bilder aus Buch von Prof. Ivan Focht

Mikroskopie

-

Mikrodaten

-

Über Pilz ( Kroatische Sprache )

-

Fruchtkörper Bilder

-

-

-

-

Ich habe C. pallidoamethysteus  in Oktober 2016 an ein mini Olivenfeld nähe Dubrovnik gefunden . An Olivenfeldrand es war eine Steineiche , Quercus illex .

LG beli !