Autor Thema: Babies soll man nicht bestimmen wollen ...  (Gelesen 279 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline abeja

  • Beiträge: 200
Re: Babies soll man nicht bestimmen wollen ...
« Antwort #4 am: 7. März 2020, 18:09 »
Hallo Werner,
danke für die Vergleichsbilder. Ich bin ja auch keinesfalls sicher. Oft zeigt A. franchetii auf anderen Bildern unterhalb der Velumreste eine dunklere Tönung und die Velumreste auf dem Hut sind oft markanter ausgeprägt. Nur die reinen gelblichen Töne haben mich darauf gebracht.

FG, abeja
« Letzte Änderung: 7. März 2020, 18:11 von abeja »

Offline Werner E.

  • Beiträge: 1.058
Re: Babies soll man nicht bestimmen wollen ...
« Antwort #3 am: 7. März 2020, 11:01 »
GriasDi abeja,

den hätt ich jetzt nicht als A. franchettii erkannt.
Nach dem Hlasek-Bildervergleich schaut das aber sehr gut aus.
Anbei Bilder meines Fundes aus einem Eichen-Hainbuchen-Wald aus Bamberg.
An liabn Gruaß,
Werner

Offline abeja

  • Beiträge: 200
Re: Babies soll man nicht bestimmen wollen ...
« Antwort #2 am: 4. März 2020, 19:19 »
Jetzt habe ich noch diese hübschen Vergleichsbilder gefunden:
http://www.hlasek.com/amanita_franchetii1en.html

Offline abeja

  • Beiträge: 200
Babies soll man nicht bestimmen wollen ...
« Antwort #1 am: 4. März 2020, 19:05 »
Hallo,
gestern habe ich nach einem geeigneten Rätselbild gesucht und dabei ist mir in meinem Bilderfundus etwas aufgefallen, was sich als Anfrage eignet.
Eigentlich soll man ja keine Babies bestimmen wollen, doch vielleicht kennt jemand diese Erscheinungsform und kann mir da weiterhelfen.

Ende August fand ich direkt unter Weißtannen (Buchen siehe Laub in der Nähe) auf Kalk (Dinkelberg, ca. 450 m Höhenlage) zum zweiten Mal nach 2017 einige Grubige Weißtannenmilchlinge, Lactarius intermedius. (ungezonter Hut, stark grubiger Stiel, schwefelgelbe Milch, scharf)

Direkt daneben stand ein kleiner Pilz (Größenvergleich siehe Nadeln), den ich in dem Moment blödsinnigerweise für einen Jungpilz der Art gehalten habe, aber die Form und Oberfläche kommen ja gar nicht hin. Außerdem standen da noch andere kleine "Knübbelchen", die viel besser zum Milchling passen.

Aber wie heißt "der Kleine". Das ist doch eine Amanita, oder?
Könnte das Amanita franchetii sein? Das wäre ein Erstfund für mich, die gelben Velumreste auf dem Hut (allerdings sind diese sehr kleinstruktiert) könnten passen und die Gürtelzone (was ja auch ein Velumrest ist  :-[) auch. Leider habe ich mir den Pilz nicht näher angeschaut.
Was meint ihr dazu?

FG, abeja

Der Kleine ganz groß
« Letzte Änderung: 4. März 2020, 19:26 von abeja »