Autor Thema: 960 Hektar Naturwald-Schutzgebiet bei Neuburg a.d. Donau  (Gelesen 581 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.352
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: 960 Hektar Naturwald-Schutzgebiet bei Neuburg a.d. Donau
« Antwort #3 am: 7. November 2019, 18:02 »
Servus Hias,

die Information zum Fällen von Altbäumen im NSG Spitzenberg habe ich aus einem Rundbrief des Freundeskreises Nationalpark Steigerwald. Ich beziehe mich hier auf ein Schreiben von Julius Lauper (vom 5.11.2019), der als Augenzeuge berichtet, dass Alt- und Biotopbäume gefällt wurden (leider mitCcopyright, daher nicht frei hier zu posten - ich kann es dir aber gerne per Mail zuschicken).
In der Mainpost (Ausgabe vom 7.10.2019) wurde von Seiten der Staatsforsten angegeben, dass die "vitalsten Bäume" stehen bleiben.

Generell ist es möglich, dass in Naturschutzgebieten Baumfällungen vorgenommen werden, da hier die frühere Nutzung weiter beibehalten werden darf. Bei Offenlandflächen ist das auch sinnvoll, da das Verbuschen durch Mahd verhindert wird - die Nutzungsform hat ja die Streuwiesen erst gebildet.
Im Wald ist es ein bisserl anders. Die Baumartenverteilung ist natürlich der forstlichen Nutzung geschuldet, jedenfalls oft. In einem naturnahen Buchenwald sieht es m.E. aber etwas anders aus. Da würde ich mir mehr Prozesschutz auch in Naturschutzgebieten wünschen und allenfalls Fremdbäüume entfernen (z.B. standortsfremde Fichten).

Umso wichtiger sind solche Naturwaldparzellen, wie sie an der Donau ausgewiesen werden, da hier Prozessschutz betrieben wird. Deshalb freue ich mich sehr über diese Ausweisung.

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Hias

  • Beiträge: 181
    • Hias' Schwammerlseiten
Re: 960 Hektar Naturwald-Schutzgebiet bei Neuburg a.d. Donau
« Antwort #2 am: 7. November 2019, 07:21 »
Servus Christoph,

danke für die Info!
Woher hast du die Nachricht von der Abholzung bei Ebrach?

An liabn Gruaß
Hias

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.352
  • Präsident
    • BMG e.V.
960 Hektar Naturwald-Schutzgebiet bei Neuburg a.d. Donau
« Antwort #1 am: 6. November 2019, 15:42 »
Servus beinand,

nachdem heuer im Steigerwald im Naturschutzgebiet (!) Spitzenberg bei Ebrach massiv Altbuchen / Biotopbäume (!) abgeholzt wurden, was ich als Hiobsbotschaft einstufe, gibt es auch Lichtblicke bei den Bayerischen Staatsforsten.

Der Donauauwald zwischen Lechmündung und Ingolstadt gilt als überregional bedeutsam. Nun wird dort (bei Neuburg a.d. Donau) ein 960 ha großes Naturwald-Schutzgebiet ausgerufen: Alle staatlichen Auwälder im Verantwortungsbereich der Bayerischen Staatsforsten AöR (BaySF) zwischen der Lechmündung bei Marxheim und dem Neuburger Stadtgebiet werden zu Naturwaldflächen nach Art. 12a BayWaldG erklärt.
Das bedeutet: Abgesehen von notwendigen Maßnahmen des Waldschutzes und der Verkehrssicherung finden in Naturwaldreservaten keine Bewirtschaftung und keine Holzentnahme statt.

Die Ausweisung findet statt, da sich der Freistaat bayern verpflichtet hat, bis 2023 10% der Staatswaldflächen als Naturwaldflächen auszuweisen.

Diesbezüglich hier der gesamte Art. 12a des Bayerischen Waldgesetzes:

Art. 12a
Naturwaldreservate und Naturwaldflächen

(1) 1Natürliche oder weitgehend naturnahe Waldflächen können auf Antrag des Waldbesitzers als Naturwaldreservate eingerichtet werden. 2Sie sollen die natürlichen Waldgesellschaften landesweit repräsentieren und der Erhaltung und Erforschung solcher Wälder sowie der Sicherung der biologischen Vielfalt dienen. 3Abgesehen von notwendigen Maßnahmen des Waldschutzes und der Verkehrssicherung finden in Naturwaldreservaten keine Bewirtschaftung und keine Holzentnahme statt.

(2) 1Bis zum Jahr 2023 wird im Staatswald ein grünes Netzwerk eingerichtet, das 10 Prozent des Staatswaldes umfasst und aus naturnahen Wäldern mit besonderer Bedeutung für die Biodiversität besteht (Naturwaldflächen). 2Abs. 1 Satz 3 gilt entsprechend.

(siehe https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayWaldG-12a)

Ich finde die Ausweisung höchst erfreulich. Unsere BMG-Tagung 2020 wird ja im Donaumoos stattfinden. Ich werde versuchen, für die neu ausgewiesenen Flächen eine Betretungs- und Sammelgenehmigung im Rahmen der Tagung zu erhalten.

Wer mehr über das Schutzgebiet direkt nachlesen will, kann sich hier direkt informieren:
http://www.stmelf.bayern.de/wald/lebensraum-wald/230673/index.php

Biotopschutz ist auch Pilzschutz!

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)