Autor Thema: Lachnellula suecica  (Gelesen 321 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Helmut

  • Beiträge: 694
Re: Lachnellula suecica
« Antwort #4 am: 2. September 2019, 15:34 »
Danke Christoph und Felli!

Bin seit gestern wieder aus einem pilzfreien und WLAN-freien Urlaub zurück und habe mich über die  Bestätigung gefreut. Aus dem alpinen Bereich nehme ich fast alles mit, war nach Schwammerl ausschaut. Im Moment habe ich noch einen Asco zum "Nachbrüten" im Kühlschrank vom 1.8.19. Ich befürchte, das wird nix mehr. Nach zwei Wochen waren immer noch keine Sporen und noch nicht mal Asci zu finden. Vielleicht stell ich's trotzdem mal ins Forum.

Gruß Helmut

Offline Felli

  • Beiträge: 40
Re: Lachnellula suecica
« Antwort #3 am: 29. August 2019, 11:35 »
Servus Helmut,
soweit mir bekannt ist, gibt es keine andere eurpopäische Lachnellula mit runden Sporen.
Deshalb hab ich auch keinen Zweifel an deiner Bestimmung.
Grüße
Felli

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Lachnellula suecica
« Antwort #2 am: 24. August 2019, 22:46 »
Lieber Helmut,

ich bin da leider kein Spezialist - vielleicht kommt Felli dazu, was zu schreiben... Falls er den Thread übersehen sollte, werde ich ihn mal anhauen  ;)

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Helmut

  • Beiträge: 694
Lachnellula suecica
« Antwort #1 am: 22. August 2019, 23:47 »
Liebe Freunde der Ascomyceten,

als ich letzte Woche eine private Ein-Tages-Exkursion in die Alpen machte, kam ich mit sehr vielen Kollektionen wieder zurück (alleine über 20 Risspilz-Aufsammlungen). Auf ca. 1800 m begegneten mir dabei auf abgefallenen Ästen der Latschenkiefer (Pinus mugo) auffällige kleine Becherlinge mit leuchtend gelber Farbe und weißem, haarigem Rand. Da hatte ich vor sehr langer Zeit mal einen Fund von Lärche bestimmt als Mitglied der Gattung Lachnellula. Die Mikroskopie bestätigte die Gattung, allerdings war es ein persönlicher Erstfund. Insbesondere die globosen kleinen Sporen führten mit den "Nordic Macromycetes" Vol. 1 (2000) eindeutig zu Lachnellula suecica. Da ich mit den Ascos nicht auf dem aktuellen Stand bin, hier die Frage, ob es dazu evt. Verwechslungsmöglichkeiten gibt - also mehrere Arten mit kleinen globosen Sporen. Ein Exsikkat liegt vor.

Gruß Helmut
« Letzte Änderung: 22. August 2019, 23:49 von Helmut »