Autor Thema: tintling  (Gelesen 329 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Felli

  • Beiträge: 30
Re: tintling
« Antwort #12 am: 25. Mai 2019, 11:32 »
So,
dann bekommt der jetzt ein C. saccharinus Namensschild angeheftet ( allerdings mit nem kleinen cf ;) )
und zwar so lange bis ich C. truncorum und C. micaceus gefunden, angeschaut und durchmikroskopiert hab.

Grüße+Dank
Felli

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: tintling
« Antwort #11 am: 24. Mai 2019, 23:49 »
Wo du recht hast, hast du recht  ;D

 ;)

An scheenan Gruass,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Werner E.

  • Beiträge: 758
Re: tintling
« Antwort #10 am: 24. Mai 2019, 23:22 »
Für irgendwas muas so a Riesenzinken ja guad sei  :D

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: tintling
« Antwort #9 am: 24. Mai 2019, 19:59 »
Servus beinand,

super, dann festigt sich das Bild. Ich selber habe nämlich immer einen so großen Bogen um die Glimmerteile gemacht, dass ich noch keinen unterm Mikroskop hatte.
Andreas Melzer erwähnt mitraförmige Sporen auch in seinem Schlüssel - Ulje nennt sie auch "submitraförmig" und zeichnet das aber nur sehr angedeutet. Wenn sich das Konzept auch auf "deutlicher mitrasporig" ausgeweitet hat, dann ist das gut zu wissen. Dann ist hier die FAN nicht up to date.

Coprinellus saccharinus - und Werner, die alte Spürnase, hatte mal wieder den richtigen Riecher  :)

Liebe Grüße,
Christoph
« Letzte Änderung: 24. Mai 2019, 23:48 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Hias

  • Beiträge: 147
    • Hias' Schwammerlseiten
Re: tintling
« Antwort #8 am: 24. Mai 2019, 17:55 »
Servus beinand,

die Glimmertintlinge habe ich in den letzten Jahren seltsamerweise gemieden ;D
So fehlen mir C. saccharinus und truncorum beide noch  >:(
Ich hab aber etliche micaceus-Aufsammlungen und deren Kaulozystiden sind sehr auffällig und stehen auch ordentlich dicht. Diese Art kann man ausschließen.

Von der Sporenform her würde ich bei Bernds Kollektion auch eher zu C. saccharinus tendieren.

Liebe Grüße
Hias

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.519
    • pilzseite
Re: tintling
« Antwort #7 am: 24. Mai 2019, 12:12 »
Servus Felli,

schau dir mal die sacharinus-Sporen bei Ludwig an. Der zeigt zumindest "submitriforme" Sporen.
Die schauen ziemlich ähnlich aus wie deine.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Felli

  • Beiträge: 30
Re: tintling
« Antwort #6 am: 24. Mai 2019, 10:20 »
Servus,
Dank euch beiden für die Komentare,
 ich hab mir jetzt die Mühe gemacht und nochmal 3 Stiele verschiedener Fruchtkörper (sehr jung / jung / und schon mit angegrauten Lamellen)  zu untersuchen.
Ich habe auf/an keinem Stiel Caulozystiden gefunden.
Schnallen sind vorhanden.

Immer nur so leicht vorstehende Hyphenenden und verschnörkelte Knäuel





Da jetzt bei diesem Fund die Sporen oft mitraförmig sind,

- also keine Kaulozystiden und mitraförmige Sporen bringt mich das jetzt echt in eine Zwickmühle.

C. saccharinus soll Keine Kaulo´s und ellipsoide-eiförmige Sporen haben
C. truncorum - keine Kaulo´s und elliptisch-ellipsoide Sporen
C. micaceus  mit Kaulo´s und mitraförmigen Sporen

Neubeschreibung ?

Grüße
Felli
« Letzte Änderung: 24. Mai 2019, 10:29 von Felli »

Offline Werner E.

  • Beiträge: 758
Re: tintling
« Antwort #5 am: 23. Mai 2019, 20:12 »
Servus Christoph,
a bissl urlauben dua i in Berlin, Potsdam und Brandenburg. :)
O.k., dann kein Ozonium. Ich hab hier keine Literatur. Hab das so im Kopf gehabt. Wahrscheinlich wegen der Nähe zum Haustintling.
Ich glaub mich zu erinnern, dass, ich denke im Tintling, mal ein Artikel über C.micaceus vs C.saccharinus war. Evtl. sogar vom Melzer Andreas.
Da wurden wohl viele Belege vom Glimmertintling nachmikroskopiert und festgestellt, dass ein hoher  Anteil auf C.saccharinus fielen. Seitdem hab ich mich makroskomisch an die Artengruppe nicht mehr rangetraut. ;)
An liabn Gruaß,
Werner

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: tintling
« Antwort #4 am: 23. Mai 2019, 19:35 »
Servus Werner,

was machst du denn in Berlin?  :o

Wie gesagt, meine Erfahrung bei Coprinellus ist sehr begrenzt. Ich vertraue da meist auf die Studien von Ulje - und auch hier bildet Ulje die Sporen in der Flora Agaricina Neerlandica anders ab - nicht so stark mitraförmig:



Ulje schreibt selbst, dass C. saccharinus zwischen C. micaceus und C. truncorum steht. Insofern hast du natürlich recht, was die Verwechslungsmöglichkeit besteht. Interpretiert man das, was Felli zeigt, als Caulocystiden, fallen C. saccharinus und C. truncorum eh raus. Und folgt man Ulje, hätte nur C. micaceus diese doch deutlich mitraförmigen Sporen.

Ein Ozonium bei C. truncorum? Davon ist mir nichts bekannt. In der Sektion Micacei steht er. Ulje schreibt auch nichts vom Ozonium.

Liebe Grüße,
Christoph
« Letzte Änderung: 23. Mai 2019, 19:38 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Werner E.

  • Beiträge: 758
Re: tintling
« Antwort #3 am: 23. Mai 2019, 19:24 »
Servus Felli und Christoph,
unbedingt in Betracht gezogen werden muss auch C. saccharinus. Das ist eigentlich die Verwechlungsart zum Glimmertintling überhaupt.
C.truncorum hätt ich eher in die Nähe von C.domesticus gestellt. Hat der nicht sogar auch ein Ozonium?
An liabn Gruaß aus Berlin,
Werner

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: tintling
« Antwort #2 am: 23. Mai 2019, 13:31 »
Servus Felli,

herzlich willkommen - schön, dass du hier bist!

Du kannst die Fotos auch in den Beitrag einbinden (die Software ist halt recht einfach, daher muss man das manuell mit dem [ img ] und [ /img ]-Befehl machen (ohne Leerzeichen, dazwischen die Bildadresse reinkopieren)).

Es stimmt, ich sehe hier keine klar lageniformen Caulocystiden. Jetzt habe ich bei Coprinellus auch keine so große Erfahrung. Vielleicht kann das @Hias weiterhelfen...

Jedenfalls passt die Sporenform m.E. besser auf C. micaceus als auf C. truncorum. Sie sehen für mich in dem Foto deutlich mitraförmig abgeplattet aus und haben dabei in Sicht auf die Breitseite ein etwas abgestutztes Ende und einen Knick in den Seiten.

In der Flora Agaricina Neerlandica wird das als typisch für C. micaceus angegeben. Die Sporen von C. truncorum (und anderen aus der Sektion) sollen nicht so aussehen.

Zur Verdeutlichung habe ich eine Spore aus deinem Foto rausvergrößert:



Und hier noch als Vergleich die Abbildungen der Sporen aus der Flora Agaricina Neerlandica Band 6 für beide Arten. Da kann man gut die unterschiedliche Form erkennen - da sehen deine Sporen schon sehr nach C. micaceus aus.


Coprinellus micaceus: Sporen (aus FAN Bd. 6: S. 86)


Coprinellus truncorum : Sporen (aus FAN Bd. 6: S. 88)

Liebe Grüße,
Christoph
« Letzte Änderung: 23. Mai 2019, 13:36 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Felli

  • Beiträge: 30
tintling
« Antwort #1 am: 23. Mai 2019, 10:18 »
Servus
Da dies mein erstes mal ist ;D hab ich eine Frage zu einem Tintling der zur Zeit  in der Wiese um einen vergrabenen Baumstumpf herum wächst.
Ich dachte an C. micaceus. Wollte mir aber mal die ganzen Bestimmungsmerkmale rausarbeiten.
Sporen, Velum, Erscheinungsbild passt eigentlich recht gut.
Nur so richtige Kaulozystiden will ich einfach nicht finden.
In dem Fall lande ich nach dem Schlüsseln bei C. truncorum der aber nicht so häufig sein soll.



so, die Bilder hab ich hochgeladen ( werden zumindest in schriftform angezeigt)
mal sehn ob´s klappt

Grüße
Felli