Autor Thema: Entoloma madidum und noch ein paar Rötlinge  (Gelesen 636 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.839
    • pilzseite
Re: Entoloma madidum und noch ein paar Rötlinge
« Antwort #3 am: 4. Mai 2019, 21:21 »
Bescheid
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.379
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Entoloma madidum und noch ein paar Rötlinge
« Antwort #2 am: 4. Mai 2019, 14:44 »
Servus Hias,

ja, der große Blaue ist ein geniales Schwammerl... Man findet die halt so selten. Leider haben Ainsworth et al. (2018) keinen Schlüssel zu den "Großen Blauen" entworfen, sondern die Artbeschreibungen nur einzeln ausgeführt.

Falls jemand den Artikel suchen sollte, hier das vollständige Zitat:

Ainsworth A.M., Douglas B. & Suz L.M. (2018): Big Blue Pinkgills formerly known as Entoloma bloxamii in Britain: E. bloxamii s. str., E. madidum, E. ochreoprunuloides forma hyacinthinum and E. atromadidum sp. nov.  Field Mycology 19(1): 5-14. doi: 10.1016/j.fl dmyc.2018.01.004

(wer den Artikel sucht, aber nicht findet... Bescheid geben...)  ;)

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Hias

  • Beiträge: 207
    • Hias' Schwammerlseiten
Entoloma madidum und noch ein paar Rötlinge
« Antwort #1 am: 4. Mai 2019, 14:19 »
Servus beinand,

ich stelle mal noch ein paar Rötlinge von 2018 vor. Ausführliche Dokumentationen sind mit den Namen verlinkt.

Quasi als Ergänzung zu den Saftlingen aus dem Werdenfelser Land hier noch ein seltener Rötling aus demselben Gebiet, der ebenfalls auf einer Mähwiese wuchs, und bislang gemeinhein als E. bloxamii bestimmt und kartiert wurde.

Entoloma madidum (Fr. ex) Gillet





Aufgrund der kleinen Sporen und leuchten blauen Farben gemäß Morgado & al. 2013 sowie Ainsworth & al. 2018 diese Art und nicht die größersporige E. bloxamii. Kai Reschke von der Uni Frankfurt hat mich auf die Arbeiten aufmerksam gemacht.

Auf den Wiesen beim Geisschädel nahe Klais habe ich erstmals den folgenden Rötling gefunden:

Entoloma velenovskyi Noordel.



Ein paar abweichende Merkmale hatte die Kollektion, sie wird aber ohnehin sequenziert.

Als Ergänzung zu den Saftlingen aus dem Eurasburger Wald noch drei Rötlinge aus diesem Gebiet, die sich in Feuchwiesen, Mooren und Moorheiden wohlfühlen.

Entoloma formosum (Fr.: Fr.) Noordel.



Entoloma cuspidiferum (Kühner & Romagnesi) Noordel.



Entoloma elodes (Fr.: Fr.) P. Kumm.



Und zum Schluss noch ein kleiner Rötling aus den Schäftlarner Isarauen, den man schon im Mai finden kann:

Entoloma dysthales (Peck) Sacc.




Beste Grüße
Hias