Autor Thema: Kontaktdermatitis durch corticioiden Pilz - ein Fall aus England  (Gelesen 150 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.043
  • Präsident
    • BMG e.V.
Kontaktdermatitis durch corticioiden Pilz - ein Fall aus England
« Antwort #1 am: 20. März 2019, 22:25 »
Servus beinand.

ich habe überlegt, ob ich das in das Vergiftungs-Unterforum stelle oder nicht. Da es keine klassischen Pilzvergiftung ist - und es auch Pilzberaterwissen betrifft (wie oft wird man gefragt, ob man Pilze gefahrlos anfassen kann?) - habe ich es lieber hier platziert.

Pilze mit Kontaktgift gibt es durchaus. Podostroma cornu-damae, eine extrem giftige Art, kann bei Berührung bereits zu Hautläsionen / Hautentzündung führen. Dieser Pilz kommt bei und aber nicht vor.

Was ist also passiert?

Zwei britische Mykologen haben in Hampshire nach corticioiden Pilzen gesucht. Es handelt sich um Alan Lucas und Paul Hugill, die das Buch "The  Resupinates  of  Hampshire" geschrieben haben. An jedem Tag haben sie einen kräftigen Fruchtkörper von Gloeocystidiellum porosum (Russulales) gefunden und an ihm gerochen. Das führte zu Brennen und einem nadelstichartigen Gefühl an der Nase und dem vorderen Gesicht, die Atmung und / oder Lunge und Bronchein waren nicht betroffen. Beide hat es erwischt - es ist also unbwahrscheinlich, dass es sich um eine allergische Reaktion handelte, da dann ja zufälligerweise beide auf ein Gloeocystidiellum reagieren müssten.
Später hat Alan Lucas den Fruchtkörper an eine Wange gehalten, um zu prüfen, ob es wirklich der Pilz war - und die Symptome traten nun an der Wange auf. Das Ganze dauert ca. 20 Minuten an.

Die Bestimmung scheint gesichert zu sein, die genauen Hintergründe sind aber unklar. Die beiden Mykologen hatten vorher schon Kontakt mit Gloeocystidiellum porosum und hatten da keine Probleme.

Ich selber hatte den Pilz auch schon in der Hand und es gab kein Problem.

Ob es an einem Parasiten in dem Gloecystidiellum handelte? Das wird nachträglich nicht zu klären sein. Jedenfalls ist das Ganze recht kurios.

Im Original kann man es in der aktuellen Field Mycology nachlesen:

Kibby (2019): A curious case of fungal contact dermatitis. Field Mycology 20(1): 26-27. doi:10.1016/j.fl dmyc.2019.01.008

Der Artikel ist frei lesbar und man kann ihn hier direkt runterladen: https://ac.els-cdn.com/S1468164119300088/1-s2.0-S1468164119300088-main.pdf?_tid=9558119b-d02c-4832-aa31-a5994aa93a10&acdnat=1553116341_c12e13fd9c57bf7ba58a609238f4921a

Liebe Grüße,
Christoph

Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)