Autor Thema: Kartierungsexkursion am 10.2.2019 nach Gelbenholzen/FFB  (Gelesen 271 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.096
  • Präsident
    • BMG e.V.
Kartierungsexkursion am 10.2.2019 nach Gelbenholzen/FFB
« Antwort #1 am: 24. Februar 2019, 23:23 »
Servus beinand,

am 10. Februar 2019 fand eine Kartierungsexkursion des VfP München in Pfaffing - Ortsteil Gelbenholzen (gehört zu Fürstenfeldbruck) statt. Es handelt sich um einen Leitenwald mit alten Eichen, Buchen, Hainbuchen, Eschen und stellenweise auch Fichten (ein Bereich war auch ein reiner Fichtenforst).

Es war Sturm und Schlechtwetter angesagt - aber erst für den Abend des 10. Februars. Und so kam es, dass wir bei bestem Sonnenschein starteten. Die Fotografen waren aber nicht unglücklich, dass dann feine Schleierwolken direktes Sonnelicht durch diffuses Graulicht ersetzten.

Johann hat dankenswerterweise wieder Fotos zur Verfügung gestellt, die ich hier mit einbauen werde.

Los ging's bei der Kirche...


(Foto: Johann Rejek)

... und dann erstmal ein Stückl bergauf in den Hang hinein.


(Foto: Johann Rejek)

Weit kamen wir aber nicht, denn uns hielten doch einige Pilze auf. So auch den Mottenpulverpilz (oder Mottenkugelpilz), Scytinostroma hemidichophyticum - was für ein Zungenbrecher.


(Foto: Johann Rejek)



Früher hieß der Pilz noch Scytinostroma portentosum (so hatte ich ihn auch im Gelände angesprochen). Der Genetik sei Dank weiß man heute aber, dass dieser nur in Nordamerika vorkommt und der europäische Stinker einen eigenen Namen benötigt. Am starken Mottenpulvergeruch, der trotz der Temperatur knapp über Null auch im Stehen wahrgenommen wurde, ist er leicht kenntlich. Dazu die relativ dicken, schichtpilzartigen, braunen Fruchtkörper...

Vieles hatte durch den Frost gelitten, so auch die Buchenadernzählinge (Plicatura crispa) - erkennen konnte man sie aber noch.


(Foto: Johann Rejek)

Es gab auch Spaltporlinge zu bewundern. Makroskopisch kenntlich ist Schizopora flavipora.



Wer sich aber wundert, warum auf der Fundliste nicht auch Schizopora paradoxa zu finden ist, dem sei gesat, dass Schizopora radula am einfachsten anhand der Sporenmaße abtrennbar ist, die Winterszeit aber die Spaltporlinge in die sterile Winterruhe versetzte. Renate hat sich probiert und auch (wenige?) kopfige Elemente gefunden, die für Schizopora radula sprechen würden, aber es ist besser, wenn ich später im Jahr mal nachsammle.

Hund sei dank gab es auch Hypogäen zu bewundern - neben Tuber brumale auch ein Hirschtrüffel (noch nicht mikroskopiert, vermutlich Elaphomyces asperulus, möglicherweise auch Elaphomyces granulatus, wobei mir da die Peridie etwas zu glatt erscheint - und ich meine etwas Violett im Braun zu erahnen).



Und dieser Porling hatte mich genarrt. Sah aus wie eine Schizopora:



Hatte aber Hutkanten, das fiel also weg. Ein Irpex? So gelb?



Von oben sah es so aus:



Und letzten Endes war es das dann auch, nichts anderes als Irpex lacteus (das Mikroskop hat es bestätigt).

An Fichte fanden wir auch (an Trichaptum abietinum) Skeletocutis carneogrisea, die häufiger ist, als manche Literatur meint. Die Sporen sind soooo winzig - wie Bakterien, nur gebogen... Hier der makroskopische Blick:



Hier noch die Gesamtfundliste (Stand jetzt) - und später mehr Fotos und mehr Bericht...  8) ;)

Art   Substrat / Wirt
Ascodichaena rugosa   Fagus
Auricularia auricula-judae   Fagus
Bjerkandera adusta   
Calloria neglecta (NFF)   Urtica
Calocera furcata   Picea
Climacocystis borealis   Picea
Clitopilus hobsonii   Borke
Crepidotus spec.   Fagus
Cyathus olla   Picea
Dacrymyces stillatus s.str.   Picea
Deadaleopsis tricolor   Prunus avium
Dialonectria episphaeria agg.   Hypoxylon fragiforme an Fagus
Diatrype disciformis   Fagus
Diatrype stigma agg.   Fagus
Elaphomyces spec.   Fagus (?)
Exidia glandulosa s.str. (E. truncata)   Quercus
Exidia nigricans   Fagus, Betula
Exidia pithya   Picea
Flammulina velutipes agg.   
Fomes fomentarius   Fagus
Fomitopsis pinicola   Picea, Fagus
Fuscoporia ferruginea   Fagus, Prunus avium
Gloeophyllum sepiarium   Picea
Heterobasidion parviporum   Picea
Hymenochaete rubiginosa   Quercus
Hypholoma capnoides   Picea
Hypoxylon cercidicolum   Fraxinus
Hypoxylon fragiforme   Fagus
Hypoxylon rubiginosum agg.   Fagus
Inonotus nodulosus   Fagus
Irpex lacteus   Fraxinus
Kretschmaria deusta   Fagus
Lentinellus ursinus   Picea
Lopharia spadicea   Fraxinus
Morganella pyriforme   Anmerkung: Leiche
Neofavolus alveolaris   
Neonectria coccinea agg.   Fagus
Peniophora incarnata   Fagus, Fraxinus
Peniophora quercina   Fagus, Quercus
Phlebia livida   Fagus
Piptoporus betulinus   Betula
Plicatura crispa   Fagus
Polyporus brumalis   Fagus
Polyporus squamosus   Anmerkung: Leiche
Polyporus varius   Fagus
Pyrenopeziza petiolaris   Acer - Blattstiele
Radulomyces molaris   Quercus
Scytinostroma hemidichophyticum   Fraxinus
Skeletocutis carneogrisea   Trichaptum abietinum an Picea
Steccherinum fimbriatum   Fagus
Steccherinum ochraceum   Fagus
Stereum hirsutum   Fagus
Stereum sanguinolentum   Picea
Stereum subtomentosum   Fagus
Strobilurus esculentus   Picea  - Zapfen
Trametes gibbosa   Fagus
Trametes versicolor   Fagus
Trichaptum abietinum   Picea
Tuber brumale   Quercus, Fagus
Xylaria hypoxylon   Fagus
Xylaria longipes   Acer

Liebe Grüße,
Christoph
« Letzte Änderung: 24. Februar 2019, 23:32 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)