Autor Thema: Sporen hintereinander gelegt = ?  (Gelesen 377 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schorsch

  • Beiträge: 332
Re: Sporen hintereinander gelegt = ?
« Antwort #3 am: 21. Januar 2019, 09:05 »
Danke Rika,
ich hab die Hochstellung der Potenzen nicht in das Feld kopieren können und die Taste >sup< nicht gesehen.
LG Schorsch
Gfrei di, dass regnt, wei wenns di net gfreist, regnts aa. (nach Karl Valentin)

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 126
Re: Sporen hintereinander gelegt = ?
« Antwort #2 am: 21. Januar 2019, 02:30 »
Hallo Schorsch,

falls ich zur nachtschlafenden Stunde noch geradeaus denken kann:
Eine (deutsche) Billion = 1012; 1500 Billionen = 1,5 x 1015
 5 µm x 1,5 x 1015 = 7,5 x 1015 µm = 7,5 x 1012 mm = 7,5 x 109 m =
 = 7,5 x 106 km = 7.500.000 km

Ich komme also auf das gleiche Ergebnis wie Du, vielleicht etwas übersichtlicher dargestellt.
Das ist schon enorm, kaum vorstellbar! So betrachtet ist das halt eine eindimensionale Anordnung, während sich die Sporen in der Realität im 3-dimensionalen Raum aufhalten (soweit sie sich in der Luft befinden). Jetzt könnte man noch ausrechnen, wieviele Sporen dürfen sich in einem Kubikmeter Luft befinden (oder wieviele Riesenboviste dürfen pro Flächeneinheit sporulieren), ohne dass es ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge gibt.

Gute Nacht – Rika

Offline Schorsch

  • Beiträge: 332
Sporen hintereinander gelegt = ?
« Antwort #1 am: 20. Januar 2019, 17:10 »
Liebe Pilzfreunde,
beim Lesen der Tajomné huby von Pavol Skubla, aus dem Slowakischen übersetzt von Peter Raff (2018) unter dem Titel „Geheimnisvolle Pilze“, hat mich folgende Feststellung besonders fasziniert.
Seite 53 ff.: Ein Riesenbovist mit 4 kg hat angeblich ca. 1500 Billionen Sporen.
Beim Riesenbovist mit 1500 Billionen Sporen käme ich nach deutscher Auffassung von Billion zu folgender Rechnung:
Eine Spore hat ca. 5 µ
1µ = 10 hoch -6 m, 1 km = 10 hoch 3 m -> 1 km = 10 hoch 9 µ
hintereinander gelegt: 5µ x 1,5 x 10 hoch 15 = 7,5 x 10 hoch 15 µ = 7,5 x 10 hoch 6 km also 7,5 Millionen km.

Das wäre 10 Mal zum Mond und wieder zurück.
Habe ich da irgendwo einen Denkfehler?

Liebe Grüße
Schorsch
« Letzte Änderung: 20. Januar 2019, 18:57 von Schorsch »
Gfrei di, dass regnt, wei wenns di net gfreist, regnts aa. (nach Karl Valentin)