Autor Thema: Januarpilze 2019  (Gelesen 699 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #9 am: 29. Januar 2019, 21:22 »
Noch ein Januarpilz- allerdings nicht aus dem verschneiten Wald, sondern aus dem Warmhaus im Botanischen Garten:
Lepiota elaiophylla, der Olivblättrige Gewächshaus-Schirmling.
« Letzte Änderung: 30. Januar 2019, 10:44 von Rudi »
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #8 am: 23. Januar 2019, 18:15 »
Oberflächensauer, liebe Rika, ist die neue Stelle auch- ansonsten liegt sie mitten im Kalkgebiet.
Aber rund ums kleine Moorgebiet kommt manchmal auch Cortinarius armillatus und Leccinum holopus.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 96
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #7 am: 23. Januar 2019, 00:25 »
Hallo Rudi,

Dein Hinweis auf die Tabakbraune Borstenscheibe im Zusammenhang mit den Trollhänden könnte Gold wert sein  :-* Herzlichen Dank! Ich habe nämlich noch keine genauere Beschreibung der Guten und ihrer Lebensbedingungen gefunden.
Da hab´ ich einen Weiher im Wald, in dessen Umkreis einige Weiden (und Erlen, Birken, Pappeln,...) stehen und eine Menge Totholz alle Größen rumliegt, und darauf befinden sich langjährige "Kulturen" der Borstenscheibe –  hier werde ich künftig gezielt suchen. Deine Habitate hören sich nach "sauer" an – mögen die Trollhände keinen Kalk? Dann wird´s hier eher schwierig; wir können in meinem Jagdgebiet allenfalls "oberflächensauer" bieten, für Lactarius lignyotus reicht´s.

Von den Harpunenschwämmen habe ich 2 Arten im Gebiet: Hohenbuehelia auriscalpium in einem wilden Wäldchen im Spätsommer 2017 und 2018 an stark verrotteten Laubholz(?)stämmen und im November 2016 Hohenbuehelia mastrucata an toter Eiche an zwei Einzelstandorten – da kam aber in den Folgejahren nichts mehr nach.

Viele Grüße – Rika

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #6 am: 22. Januar 2019, 11:01 »
Danke Rika, für deine Antwor,

das t hab ich grad wieder eingespart :-\ 8)

Ja, H.pinacearum, das ist ein schwieriger Komplex. Ich war mit dem Schwammerl bei Lothar Krieglsteiner
 und wir haben es dann ein bisserl bearbeitet. Neben H. pinacearum gibts auch noch H. mustaliensis. Unser Fund hatte eigentlich von beiden etwas in sich und wir kamen ins Grübeln und schwanken.
Am Schluß haben wir dann pinacearum vorgezogen, weils die meisten Übereinstimmungen gab.

Ja, die Trollhände.
Auch bei uns sind sie ja nicht an jeder Weide.
In Bayern kenn ich nur 2 Fundstellen:
Seit 3 Jahren aus dem Spessart bei Lohr-
http://pilzseite.de/Pilzgalerie/Hypocreopsis/lichenoides/FrameSet.htm
und seit letztem Jahr aus Eisingen, gut 2 km Luftlinie von unserem Wohnort.
Die erste Stelle liegt in einem kleinem Gebüsch auf einer (letztes Jahr leider nicht) feuchten Orchideenwiese, die neue Stelle am Rand eines kleinen Moorgebietes (über das man seit letzten Herbst trockenen Fusses gehen kann).
An der ersten Stelle trägt die Weide vorschriftsmässig auch Hymenochaete tabacina, bei der neuen Stelle ist mir trotz eingehender Suche an den "befallenen" Weiden nichts aufgefallen.
Allerdings hatte ich in den letzten Jahren etwa 50m entfernt dort H. tabacina schon gefunden.

Viel Erfolg bei der Suche
LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 96
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #5 am: 21. Januar 2019, 23:37 »
Hallo Rudi,

in Deinen Gefilden scheint es um einiges wärmer (gewesen) zu sein als hier – wir haben schon länger gefrorenen Boden auf 500 - 650 mNN, da geht an Frischpilzen, womöglich mit Hut und Stiel, so gut wie gar nix. Aber Du hast mich mit Deinen Januarpilzen trotzdem hinausgelockt, bei -4°C in einen Donauabhang mit viel Totholz.

Bei Deinem Harpunenschwamm ist ein Schreibfehler drin: Hohenbuehelia pinacearum – ohne "t" im Epithet. In der DGfM-Kartierung wird synonymisiert zu H. silvana, in der Mycobank sind beides "current names". Was er hier geschrieben hat, weiß ich nicht: Thorn, R.G. 1986. The "Pleurotus silvanus" complex. Mycotaxon. 25(1):27-66

Noch eine Frage zu den Trollhänden: Was brauchen die denn zum Glücklichsein? Ich höre immer, sie wachsen auf Weidenästen – wieso dann nicht auch hier? Weiden hätten wir in den Donau-Iller-Baggerseen-Wäldern genug... und ich würde sie zu gern mal finden.

Viele Grüße – Rika

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #4 am: 18. Januar 2019, 09:36 »
Pilze von gestern

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #3 am: 17. Januar 2019, 12:03 »
so, noch a Winter-Noigl
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Re: Januarpilze 2019
« Antwort #2 am: 17. Januar 2019, 12:00 »
Jetzt muss ich mal schnell ein paar Schwammerlbilder zeigen, sonst komm ich in der Hauptsaiason gerade ganz durcheinander 8).
Sorry, wenn ein paar Arten doppelt kommen...

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.261
    • pilzseite
Januarpilze 2019
« Antwort #1 am: 7. Januar 2019, 10:45 »
Ein gutes, bzw. ein besseres Neues Jahr wünschen uns die Schwammerl!
Na, schaun mer mal... :o 8)
Hier in Meefrangn beginnt (schon) die Pilzsaison...

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)