Autor Thema: Schlüssel der sechs (!) europäischen Chroogomphus-Arten  (Gelesen 353 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.951
  • Präsident
    • BMG e.V.
Schlüssel der sechs (!) europäischen Chroogomphus-Arten
« Antwort #1 am: 6. September 2018, 20:16 »
Servus beinand,

Gernot hat im Funga-Austria-Forum einen brandneuen Artikel zur Gattung Chroogomphus vorgestellt: https://www.univie.ac.at/oemykges/forum/viewtopic.php?f=20&t=66&sid=d07f45b087cf6be749f1c2d43271bd6b#p186

Der Artikel - Scambler R, Niskanen T, Assyov B, Ainsworth A. Martyn, Bellanger J.-M., Loizides M, Moreau P.-A., Kirk P. M. & Liimatainen K. (2018): Diversity of Chroogomphus (Gomphidiaceae, Boletales) in Europe, and typification of C. rutilus. – IMA Fungus 9(2): 271–290 (2018). doi:10.5598/imafungus.2018.09.02.04 - enthält neben Beschreibungen und einem ITS-Stammbaum auch einen Schlüssel. Ich habe mir erlaubt, diesen ins Deutsche zu übersetzen (wie immer auch als Word-Dokument zum Download wegen der Formatierung):

Schlüssel der europäischen Arten der Gattung Chroogomphus (nach Scambler et al. 2018: Diversity of Chroogomphus (Gomphidiaceae, Boletales) in Europe, and typification of C. rutilus. IMA FUNGUS 9(2): 271–290.


1. Huthauthyphen nicht gelifiziert ………………………………………………………………………………………. 2
1* Huthauthyphen gelifiziert ………………………………………….……….. 3 (subgenus Chroogomphus)

2(1) Lamellentrama amyloid; Cystiden dickwandig ……………….……………………………………….…….. ……………………………………………….. subgenus Floccigomphus (noch kein europäischer Nachweis)
2* Lamellentrama inamyloid, Cystiden dünnwandig …………………………………………………………….. ………………………………………………………………. subgenus Siccigomphus, Chroogomphus helveticus

3(1) Lamellentrama inamyloid oder nur mit vereinzelten, amyloiden Elementen ………………….
………………………………………………………………….…….  sect. Confusi, Chroogomphus mediterraneus
3* Lamellentrama deutlich amyloid …………………………………………………………………………………… 4

4(3) Basalmyzel gelblich …………………………….……… sect. Filiformes, Chroogomphus britannicus
4* Basalmyzel weiß, lachsfarben bis rosa bis orange …………………………………………………………… 5

5(4) Stielbasis mit rötlichen Bereichen/Flecken …………………………….……………. 6 (sect. Fulminei)
5* Stiel zur Basis hin gelborange bis dunkelbraun ……………………………. 7 (sect. Chroogomphus)

6(5) Sporenquotient im Schnitt über 3,1; Cystiden schmal (im Schnitt schmaler als 15 µm); Fleisch der Stielbasis dunkelgrau bis schwarz ……………………..……… Chroogomphus fulmineus
6* Sporenquotient im Schnitt unter 3,1; Cystiden breit (im Schnitt dicker als 15 µm); Fleisch der Stielbasis schwach olivlich …………………………………..…………….. Chroogomphus subfulmineus

7(5) Cystiden dickwandig (Wand bis 3 µm dick) …………………………….…. Chroogomphus rutilus
7* Cystiden dünnwandig bzw. nur schwach dickwandig (Wand bis 1 µm dick) ……………………….
………………………………………………………………………………………….….. Chroogomphus purpurascens


Anmerkungen:
Im Originalschlüssel werden Chroogomphus helveticus und Chroogomphus purpurascens jeweils als cf. ausgeschlüsselt, da aus dem Typusmaterial noch keine Sequenz vorliegt. Bei Chr. helveticus besteht zudem noch das Problem der beiden beschriebenen Subspezies: ssp. helveticus unter 5-nadeligen Kiefern, ssp. tatrensis unter Fichte und 2-nadeligen Kiefern.

Alle Arten kommen in Mitteleuropa vor bzw. sind dort zu erwarten; viele sind in Deutschland bereits nachgewiesen!


Viel Spaß beim Schlüsseln, Bestimmen und Kartieren!

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)