Autor Thema: Junipilze 18  (Gelesen 1345 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Beorn

  • Beiträge: 267
Re: Junipilze 18
« Antwort #20 am: 1. Juli 2018, 09:13 »
Morgen!

Das ist so einerr der Gründe, warum ich mich mit Phellinus sl. nicht so gerne befasse. Gerade diese Gruppe ist zum Haareraufen: Morphologisch ist da fast nichts rauszuholen und Unterscheidungen laufen so gut wie nur übers Substrat. Genetisch sind "Phellinus igniarius s.l." wohl mehrere Arten; wenn denn jede obligat an eine Baumart gebuden wäre, ginge es ja noch, aber wenn man eine Sippe (meist - je nach Autor - wäre das dann Phellinus alni) hat, die eben variabel ist, dann entsteht ein Problem: Weil wenn der variabel ist, warum sollte er nicht auch mal an Weide, Birke oder Pappel auftauchen?
In dem Moment wären die einzelnen Arten ja ohnehin nicht mehr morphologisch zu trennen, es ginge wohl nur noch genetisch.


LG, Pablo.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.947
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Junipilze 18
« Antwort #19 am: 30. Juni 2018, 23:02 »
Servus Pablo,

dass es etwas aus dem Phellinus-igniarius-Komplex ist, ist ja klar. Ich bezog mich jetzt nur rein auf die Makroskopie mit dem deutlichen, orange gefärbten Wulst und dachte daher an Phellinus igniarius s.str. - ob die Substratbindung so zu 100% klar ist, kann ich nicht beurteilen. Es ist aber natürlich gut möglich, dass du recht hast und es ein junger Phellinus alni ist. Ich finde den ganzen Komplex eh sehr schwierig  ;)

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Beorn

  • Beiträge: 267
Re: Junipilze 18
« Antwort #18 am: 29. Juni 2018, 19:16 »
N'Abend!

Wobei Phellinus igniarius s.str. ja eigentlich streng an Weide gebunden sein müsste?
Dann doch eher s.l., oder eben die Richtung Phellinus alni, also der oft an Eschen und Obstbäumen, aber auch sonst so an allem Möglichen Laubholz wächst?


LG, Pablo.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.947
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Junipilze 18
« Antwort #17 am: 28. Juni 2018, 23:45 »
Servus Rudi,

was spricht eigentlich gegen Phellinus igniarius (s.str.)? Dazu passen doch die Sporen (äh, die Spore) und die kleinen, kurzen Setae, die an Haizähne erinnern. Makroskopisch käme es auch hin - selbst die Hutkante ist typisch für Ph. igniarius s.str.

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Beorn

  • Beiträge: 267
Re: Junipilze 18
« Antwort #16 am: 28. Juni 2018, 18:19 »
Hallo, Rudi!

Hm, wenn er denn Setae hat (egal wie die aussehen), ist es nicht punctatus.
Aber was es dann sein mag, da bin ich überfragt. Vielleicht eine komisch gewachsenes Exemplar einer Art, oder sogar ein "Fremdgänger", also der eigentlich an anderes Substrat gehört.

Deine Schwarzhütigen sollten dringend den Frisör wechseln, übrigens.  :D


LG, Pablo.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.236
    • pilzseite
Re: Junipilze 18
« Antwort #15 am: 27. Juni 2018, 22:16 »
Servus Pablo,

nö, so deutlich pileat hab ich punctatus auch noch nie gesehen.
Inzwischen hab ich doch noch ein paar Setae gefunden, aber ziemlich mickerige, so etwa wie Haifischzähne...
Na gut, der Blutsee macht heute gute Miene zum bösen Spiel und hängt noch was an.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Beorn

  • Beiträge: 267
Re: Junipilze 18
« Antwort #14 am: 19. Juni 2018, 17:54 »
Hallo, Rudi!

Keine Setae gefunden? Dann käme eventuell auch Phellinus punctatus in Frage. Das wäre jedenfalls die einzige Art, die ich bisher an Robinie gefunden habe. Manchmal bildet der auch schon recht dicke Fruchtkörper, wenn Jahr für Jahr mehr Schichten dazu kommen. Aber so extrem wie hier - da bin ich nicht sicher, ob das geht. Vor allem sollten ja nirgendwo richtige Hutkanten gebildet werden.

Hier zwei +/- dickliche Phellinus punctatus an Robinie:




LG, Pablo.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.236
    • pilzseite
Re: Junipilze 18
« Antwort #13 am: 19. Juni 2018, 13:26 »
Jetzt zum gerade angekündigten Porling.
Ein Feuerschwamm an abgesägter Robinie, etwa 20x15 cm groß, dimitisch.
Sporen leider fast Fehlanzeige, nur eine, dickwandig rundlich, unregelmässig begrenzt, ca 7x5,5µ.
Dafür gabs reichlich kleine kugelartige, dünnwandige Gebilde, vielleicht Konidien, um 3,5x3µ. (s.Bild)
Im Internet ists schwierig: bei mycobank gibts einen Phellinus robiniae:
 http://www.mycobank.org/Biolomics.aspx?Table=Mycobank&Rec=20496&Fields=All
der fehlt aber bei pilze-deutschland und auch sonst überall. Meist wird auf Phellinus robustus verwiesen...
Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen???
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.236
    • pilzseite
Re: Junipilze 18
« Antwort #12 am: 19. Juni 2018, 13:02 »
Einen Porling hab ich auch noch, der kommt aber später.
Jetzt erstmal etwas aus dem unterfränkischen Untergrund.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Beorn

  • Beiträge: 267
Re: Junipilze 18
« Antwort #11 am: 15. Juni 2018, 19:01 »
Hallo, Rudi!

Ich hoffe, das mal wieder einrichten zu können. Ist ja eigentlich gar nicht so weit!
Dann aber nicht nur wegen dem Porling, weil in Würzburg und drum rum gibt es immer viel Schönes zu sehen.


LG; Pablo.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.236
    • pilzseite
Re: Junipilze 18
« Antwort #10 am: 14. Juni 2018, 23:41 »
Naja,
den Resupinatporling kann ich dir zeigen.
Am ersten Fundort beobachte ich ihn schon seit 5 Jahren- er ist dort seitdem kaum verändert.
Die zweite, relativ junge Eiche ist neu umgefallen.
Komm halt einfach mal vorbei ;D

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Beorn

  • Beiträge: 267
Re: Junipilze 18
« Antwort #9 am: 14. Juni 2018, 19:01 »
Hallo, Rudi!

Also wenn der Schillerporling Anker gesetzt hat, dann mag er definitiv in diesem Hafenliegen bleiben.  :)

Pachykytospora ist eine tolle Sache, der steht schon seit Längerem auf meiner Fundwunschliste.


LG, Pablo.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.236
    • pilzseite
Re: Junipilze 18
« Antwort #8 am: 14. Juni 2018, 14:19 »
Wieder neues aus Mainfranken.

Der Satan ist jetzt endlich auch hier angekommen, aber schon in einem so miesen Zustand, dass ich ihn euch erspare.
Auch der falsche Satan (legaliae) ist hier- leider ohne ein eigenes Bild- vielleicht später.
Auch der netzige Mistpilz zeigt sich wieder mal ohne Netz, dafür im Büschel. Die Sporen sind ordentlich gross.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline blacky

  • Beiträge: 73
  • Per aspera ad astra.
Re: Junipilze 18
« Antwort #7 am: 11. Juni 2018, 15:35 »
Hallo Rudi,
wieder mal Klasse. Hat mir Freude ☺ gemacht.
Eine schöne Woche.
Thomas
Keine Verzehrfreigaben. Alle Beiträge, Auskünfte und Darlegungen sind unverbindlich.

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.236
    • pilzseite
Re: Junipilze 18
« Antwort #6 am: 10. Juni 2018, 23:54 »
Hallo Pablo und co,

der flache Schillerporling hat Anker gesetzt.
Die Steinpilze machen grad mal Pause, dafür pfiffert es anständig.
Und dann gibts noch dies und das.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)