Autor Thema: Gyroporus-Schlüssel für Europa  (Gelesen 318 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.951
  • Präsident
    • BMG e.V.
Gyroporus-Schlüssel für Europa
« Antwort #1 am: 2. Mai 2018, 19:43 »
Hallo zusammen,

wie im Gyroporus-Thread schon angekündigt, habe ich einen Schlüssel für die Gattung gyroporus für Europa nach aktuellem Stand erstellt. Ich habe hier auf die vielen beschriebenen Varietäten von gyroporus cyansecens verzichtet, da nicht klar ist, zu welchen der neuen bzw. wieder anerkannten Arten sie gehören und welchen Status sie verdienen.

Die Abtrennung von Gyroporus cyanescens von Gyroporus pseudocyanescens verursacht Kopfzerbrechen, da die Autoren von Gyroporus pseudocyanescens nicht wirklich erklären konnten, wie man die neue Art von Gyroporus cyanescens s.str. abgesehen von Sequenzdaten unterscheiden kann. Ich habe hier die Sporenform verwendet, was aber mittels genügend Aufsammlungen überprüft gehört. Hier ist noch akuter Forschungsbedarf.

Trotz des einschränkenden Vorworts hier nun der Schlüssel (den ich wieder ebenfalls als Word-Dokument einstelle).

Liebe Grüße,
Christoph

Schlüssel der Gattung Gyroporus für Europa (C. Hahn, Stand vom 2.5.2018)


1 Fleisch an der Luft nicht blauend ……………….………………………………………………………………………..……….. 2
1* Fleisch an der Luft blauend …………………………………………………………………………………………………………. 4

2(1) Hut braun ………………………………………………………………………………………………………………..………………. 3
2* Hut hell, creme, gelblich, ockerlich ……………………………..….. Gyroporus cyanescens fm. immutabilis
Bem.: ob diese Form zu Gyroporus cyanescens s.str. gehört oder zu einer anderen Art des Formenkreises, muss noch geklärt werden.

3(2) Fleisch lachsrosa oder cremerosa; Sporenquotient >2,0; Hut lachrosalich bis braun, mit Ammoniakdampf innerhalb von 5 Minuten  rötend (rotbraun werdend); mediterrane Art, auf basenreichen Böden  ……………… ………………………………………………….…………….. Gyroporus ammophilus
Bem.: alte Fruchtkörper zeigen zudem schwach blauendes Fleisch; Gyroporus ammophilus gilt als stark Magen-Darm-giftig!
3* Fleisch rein weiß, ohne rosa bis lachsrosa Färbung; Sporenquotient <2,0; Hut zimtbraun bis braun, mit Ammoniakdampf nicht reagierend; nicht nur mediterran verbreitet, auf sauren Böden  ……….…  ……………………………………………………………………………………………………………………… Gyroporus castaneus

4(1) Stiel mit auffallendem Pseudoring (metavelangiocarpe Fruchtkörperentwicklung); Hut hell gelblich-ockerlich ……………………………………………………………………………………………………………………………. 5
4* Stiel ohne auffallende Pseudoringzone; Hut weiß, cremeweiß bis ockerlich gelblich oder braun .. 6

5(4) Sporen 8-11 x 4,5-6(-6,5) µm; Qav = 1,75-1,85; (nur?) bei Quercus  …........................................... …………………………………………………………………………………………………………… Gyroporus pseudocyanescens
5* Sporen 8,5-11 x 4,5-5,5 µm; Qav > 1,90; bei Pinus, Quercus, Fagus, Castaneus ………………………………
……………………………………………………………………………………………………….………. Gyroporus cyanescens s.str.
Bem.: die beiden Arten wurden aufgrund genetischer Unterschiede getrennt, jedoch wurde die morphologische Unterscheidung nicht diskutiert oder untersucht, das insbesondere Gyroporus cyanescens s.str. nicht nachdefiniert wurde. Insofern sind die beiden Arten momentan wohl nur sicher genetisch bestimmbar, bis entsprechende Trennmerkmale verifiziert wurden.

6(4) Hut jung lachsfarben bis rosabraun; Fleisch nur alt schwach blauend …… Gyroporus ammophilus
6* Hut jung milchweiß bis blass strohgelb; Fleisch schon jung und meist stark blauend ………………… 7

7(6) Stiel im Verhältnis zum Hutdurchmesser kurz – L/B ≤ 1; Hut jung milchweißlich, alt jedoch ockerlich mit großen, auffallenden, irregulär geformten, bräunlichen Schuppen; Qav < 1,75; mediterrane Art (?), bislang nur unter Pinus pinea und Quercus ilex bekannt …… Gyroporus lacteus
Bem.: vermutlich passt die Beschreibung nicht auch Gyroporus lacteus Quél. ss. Quél., da die Epitypisierung m.E. nicht zur Originalbeschreibung / dem Lektotypus passt.
7*Stiel länger als der Hut breit ist – L/B >1,5; Hut weiß, milchweiß bis cremeweiß, auch alt ohne auffallende, große Schuppen; Qav >1,75; (nur?) unter Pinus pinaster auf Sandböden ………………………
………………………………………………………………………………………………………………… Gyroporus pseudolacteus
« Letzte Änderung: 2. Mai 2018, 19:45 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)