Autor Thema: Coriolopsis?  (Gelesen 2652 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ingo W

  • Beiträge: 158
    • asco-sonneberg
Re: Coriolopsis?
« Antwort #3 am: 24. Februar 2009, 19:37 »
Hallo Christoph!

Dank für deine Antwort. Ist auch schon mal gut, dass du die Coriolopsen ausschließen kannst.

Ich denke inzwischen (mit versicolor kann ich mich immer noch nicht so recht anfreunden), dass eventuell das vorletzte Bild eine andere Art zeigt (erinnert mich irgendwie an Bjrkandera fumosa), und der gesuchte womöglich auch Trametes gibbosa (Buckeltramete) sein könnte?? Vielleicht unauffälliger in den Poren? Naja, bei so Altteilen muss man immer damit rechnen, dass auch mal nichts eindeutiges rauskommt.

Vielleicht gibt´s auch später noch eine Lösung, denn der pilzträchtige Kirschholzhaufen darf erst mal weiterhin Haufen bleiben.

VG Ingo W

Kleine Pilze sind auch schön, sehen bloß die wenigsten!

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Coriolopsis?
« Antwort #2 am: 24. Februar 2009, 19:17 »
Hallo Ingo,

ganz ehrlich: ich tippe auch auf eine alte Schmetterlingstramete. Coriolopsis gallica kann man direkt ausschließen, wie du ja schon schreibst - die hat kein weißes Fleisch und wäre zudem sehr zottig-filzig an der Oberseite. Coriolopsis trogii hat zwar deutlich helleres Fleisch, aber auch kein rein weißes. Und auch hier wäre die Hutoberseite deutlich struppiger bzw. langfilzig. Ich finde C. trogii meist an Pappel, aber durchaus auch an Esche, an Kirsche hatte ich sie noch nie.

Die Knubbelbildung zeigt die Schmetterlingstramete auch sehr gerne, wenn sie oberseits auf einer Schnittkante wächst. Ich meine auch, beim letzten Bild die typische schwarze Linie unter dem Hutfilz zu erkennen, die die Schmetterlingstramete auszeichnet. Im Prinzip ist es nur die dunkle Färbung der HDS, aus der dann hellere Haare entspringen, aber diese dunkle HDS ist auch typisch.

Die FK sind etwas dick, aber an Trametes multicolor glaube ich nicht. Die finde ich meist an Birke und der würde die dunkle Linie fehlen (meiner Erfahrung nach).

LG
Christoph (der aus dem Urlaub zurück ist)
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Ingo W

  • Beiträge: 158
    • asco-sonneberg
Coriolopsis?
« Antwort #1 am: 20. Februar 2009, 20:46 »
Hallo!

Zu dem Pilz würde ich mir gerne Rat einholen. Stammt aus dem Pilzforum, die Bilder sind von Roland11. Ich hätte da schon eine Grundidee, kenne aber die Gattung leider nicht aus eigener Anschauung.
Substrat ist Kirschholz, Asthaufen. Wahrscheinlich recht sonnenexponiert.

Etwas unscharf, braunfleckiges Hymenium, Altteile schwarz:


Hüte recht wellig und oft seitlich miteinander verbunden, Hutkanten stumpf:


Knubbelbildung auf waagerechtem Substrat:


Einzelfruchtkörper, ebenfalls auf waagerechtem Substrat, die Oberseite ist grobfilzig:


Poren:


an senkrechtem Substrat dreieckig angewachsen:


im Schnitt hell:



Funddatum ist gestern, Pilz ist nicht mehr der frischeste. Die Braunfleckigkeit des Hymeniums und Schwärzung der Altteile haben mich zunächst an Coriolopsis gallica denken lassen, als das Schnittbild dann kam, dachte ich an Coriolopsis trogii.
Vielleicht ist es ja auch was ganz anderes, oder ich stehe auf dem Schlauch, eine Meinung war auch vergammelte Tr. versicolor (hier wurden aber sicherlich nicht alle Bilder begutachtet).

VG Ingo W
Kleine Pilze sind auch schön, sehen bloß die wenigsten!