Autor Thema: Psathyrella bei der Hohenkasten-Exkursion  (Gelesen 3306 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Josef

  • Beirat
  • ******
  • Beiträge: 123
  • Vizepräsident
Re: Psathyrella bei der Hohenkasten-Exkursion
« Antwort #3 am: 16. Februar 2009, 12:28 »
Hallo Hias,

deine Psathyrella narcotica Kits van Wav. passt recht gut.
Zusammen mit Einhellinger haben wir sie in der Hirschau gefunden, die Bilder sind recht ähnlich.

Grüße
Josef


Offline Peter

  • Beiträge: 1.454
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Psathyrella bei der Hohenkasten-Exkursion
« Antwort #2 am: 15. Februar 2009, 19:22 »
Servus Hias,

endlich widmet sich mal Einer den Stiefmütterchen der Feldmykologie. Ausser Manfred Enderle hat sich in Bavaria kaum jemand intensiv mit Mürblingen beschäftigt. Aussagen zur Verbreitung (selten) sind daher eher auf die Psathyrellologen zutreffend. Vielleicht ändert sich das nun ein wenig mit der Arbeit von L. Örstadius in FUNGA NORDICA und den Beschreibungen in LUDWIG. Ich habe auch mal gehört, das Herr Örstadius an einer Monografie arbeitet. Da geht uns die Arbeit sicher nicht aus.

Deine Bestimmung ist jedenfalls bei dieser Art gut nachvollziehbar.

Für bayerische Nachweise habe ich hier noch folgende Literaturstellen: Psathyrella narcotica Kits van Wav. 1971
   Lit.: EINHELLINGER (1987: 237, Erstfund D); ENDERLE (1989: 64)
   RL Bayern: 4

LG, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Hias

  • Beiträge: 135
    • Hias' Schwammerlseiten
Psathyrella bei der Hohenkasten-Exkursion
« Antwort #1 am: 15. Februar 2009, 15:02 »
Servus!

Bei der Exkursion des Münchner Pilzvereins am 12.10.2008 in Hohenkasten wurde in einer ganz gewöhnlichen Fettwiese diese Psathyrella gefunden (der Düngerling, weißt noch, Christoph ;D?):





Beim Beschreiben der Aufsammlung ist mir sofort der üble Geruch der nur 1,5 cm großen Pilzchen aufgefallen. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich um Psathyrella narcotica Kits van Wav., den Stinkenen Mürbling.

Neben dem bei Mürblingen "einzigartigen" Geruch (stinkend mit Leuchtgaskomponente) sind Auflagerungen auf den Zystiden ein weiteres Merkmal dieser Art. Beim Exsikkat sind sie lt. Pilzkompendium meist nur noch als grünliche Verfärbung zu erkennen.
Ich bin mir nicht ganz schlüssig, ob man das hier sehen kann:




Obwohl der Fundort banal war, scheint es sich um einen eher seltenen Pilz zu handeln.

Die komplette Beschreibung findet ihr hier.

Beste Grüße
Hias