Autor Thema: Context - Trama  (Gelesen 2177 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Context - Trama
« Antwort #2 am: 11. Januar 2015, 19:50 »
Lieber Schorsch,

Trama ist eigentlich das Gesamte "Pilzfleisch", also alles, woraus der Fruchtkörper aufgebaut wird (theoretisch auch inklusive der Deckschichten, wobei die meist nicht gemeint sind). Context ist die Trama ohne die Deckschichten, also im Prinzip das Selbe.
Wenn Ryvarden zwischen Context und Trama unterscheidet, müsste er vorne irgndwo definiert haben, was er persönlich unter welchem Begriff versteht.

Hapalopilus nidulans ist aufgrund der Polyporsäure definitiv giftig.

Ich habe den "neuen Ryvarden" alerdings nicht, da das Buch meines Erachtens große Schwächen aufweist. Ich finde die Ryvarden & Gilbertson-Bände deutlich besser, auch wenn bei Antrodiella mittlerweile einiges Neues passiert ist. Hier hilft der neue Ryvarden aber auch wenig, da er nirgends erklärt, was denn nun z.B. Antrodiella semisupina im Sinne des Vorgängerwerkes heute ist (Antrodiella faginea? Oder aufgespalten worden? Nach welchem Kriterium? usw.).

Liebe Grüße
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Schorsch

  • Beiträge: 384
Context - Trama
« Antwort #1 am: 11. Januar 2015, 16:21 »
Eine Frage an die Experten: Was ist der Unterschied von Trama und Context? Ich studiere gerade „Poroid fungi of Europe“ von Ryvarden.
Auf Seite 12 definiert er <context>. Auf Seite 15 schreibt er "The hyphal construction of the context is important as in many species it differs from that of trama, and thus is of diagnostic value."
Ein weiteres Problem, über das ich gestolpert bin: Auf Seite 9 schreibt er bei „Scent and taste“: „No polypores are poisonous as far as we know, but many have a bitter taste.“. Auf Seite 208 schreibt er bei Hapolopilis nidulans nichts über dessen (z.T. tödliche) Giftigkeit.
Nun steht es mir als Anfänger nicht zu eine Kapazität zu kritisieren. Aber genau wissen möchte ich es schon.
Auf eine oder mehrere Antworten freut sich Neuling Schorsch
Gfrei di, dass regnt, wei wenns di net gfreist, regnts aa. (nach Karl Valentin)