Autor Thema: Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut  (Gelesen 3128 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut
« Antwort #6 am: 21. November 2014, 21:11 »
Zitat
Wäre interessant zu erfahren in welchen Bodentiefen die verschiedenen Myzelien aktiv sind.

da fehlen die Grundlagen, also nächste Saison gezielt sammeln.

Hier habe ich zur Abwechslung mal was Erfreuliches: Meßergebnisse aus dem Raum Weiden/Oberpfalz, zusammengestellt von Hubert Seidl.

Grüße, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Heinz

  • Beiträge: 70
  • Regionalbeauftragter Bayerischer Wald
Re: Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut
« Antwort #5 am: 21. November 2014, 19:40 »
servus Peter,

die letzten offiziellen Werte des BfS aus Zwieslerwaldhaus sind von 2011. Du bist ja näher an denen dran. Gibt es da was Neueres? Wäre interessant zu erfahren in welchen Bodentiefen die verschiedenen Myzelien aktiv sind.

Gruß Heinz

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut
« Antwort #4 am: 21. November 2014, 15:46 »
meinst du die hier http://www.bfs.de/de/ion/anthropg/lebensmittel/pilze.pdf , Heinz?

...oder die Insiderwerte?

BG, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Heinz

  • Beiträge: 70
  • Regionalbeauftragter Bayerischer Wald
Re: Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut
« Antwort #3 am: 21. November 2014, 15:16 »
noch ein Link
http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/abendschau-der-sueden/pilze-schwammerl-saison-radioaktivitaet-100.html
Jahrelang lag der Frauentäubling weit unter 600 Bq. Jetzt geht es steil nach oben. Das nach 28 Jahren!!
Weitere Messungen: Trompetenpfifferling ca. 2000 Bq!! Semmelstoppelpilz ca. 700 Bq, usw.. Da ist die nächsten 100 Jahre nix gegessen. Zur Beruhigung für den "Vierartensucher": Steinpilz, Rotkappen, Reherl und Fl. Hexenröhrling liegen großteils (tlw. weit) unter dem Grenzwert.
@Peter: die Werte vom Bundesamt?

Grüße aus Rabenstein

Heinz

Offline oberhofer

  • Beiträge: 4
Re: Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut
« Antwort #2 am: 21. November 2014, 08:26 »
Danke für den Link!

Offline Peter

  • Beiträge: 1.434
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Meßergebnisse vom Münchner Umweltinstitut
« Antwort #1 am: 20. November 2014, 11:15 »
zum Caesiumgehalt von Waldwesen gibt es hier

http://www.umweltinstitut.org/themen/radioaktivitaet/messungen/waldproduktmessungen.html

Beste Grüße, Peter
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."