Autor Thema: Boletus luridus?  (Gelesen 2206 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gagamel11

  • Beiträge: 5
Re: Boletus luridus?
« Antwort #5 am: 9. August 2014, 21:49 »
Wenn ich jetzt noch Hunger hätte...... ;)

Danke. Wünsche dir ebenfalls Guten Appetit.
Hört sich verdammt lecker an mit diesen vielen verschiedenen Pilzen. Soweit mit der Pilzbestimmung bin ich noch lange nicht. Besonders der Perlpilz würde ich mir nicht zutrauen.  ???


 ;D Nicht, dass ich von dir in Zukunft hier nichts mehr lese....... :)

Online Schorsch

  • Beiträge: 303
Re: Boletus luridus?
« Antwort #4 am: 9. August 2014, 20:35 »
Schorsch gibt es in Bayern auch. Ich bin seit der Kindheit in die Pilze oder wie man bei uns sagt "in d'Schwammerl" gegangen - bis Tschernobyl. Seit einem Jahr hat mich das Pilzfieber wieder infiziert und seit der Zeit bin ich beim Pilzverein München fast an jedem Vereinsabend und bei fast jeder Wanderung dabei. So und jetzt guten Appetit. Bei uns gibt es jetzt eine Pilzgemüse aus Steinpilzen, Hexenröhrlingen, schwarzblauenden Röhrlingen, Perlpilzen, Seidenstreiflingen, grauer Wulstling. Hoffentlich überleben wir das ;  ;D
Gfrei di, dass regnt, wei wenns di net gfreist, regnts aa. (nach Karl Valentin)

Offline Gagamel11

  • Beiträge: 5
Re: Boletus luridus?
« Antwort #3 am: 9. August 2014, 19:58 »
Hi Schorsch,

dein Spitzname lässt die Vermutung zu, dass du auch aus der Pfalz stammst! Liege ich da richtig?
Obwohl, in Bayern sagt man ja auch Schorsch...... ::) (siehe Hackelschorsch  :D)
Genau das Selbe dachte ich auch. Schon beim Anbraten kam ein sehr würziges Aroma zum Vorschein, was mir das Wasser im Mund zusammen laufen ließ.
Beim ersten Biss in mein Hexen-Bruschetta hat sich dies bestätigt.

Woran liegt diese extreme Vermadung? Sind andere Röhrlinge ebenso anfällig?

Bei uns wachsen Luridus massenhaft, aber nur ungefähr jeder 5 ist essbar. Schade.


Online Schorsch

  • Beiträge: 303
Re: Boletus luridus?
« Antwort #2 am: 9. August 2014, 19:10 »
Also ich habe schon oft und viele B. luridus verzehrt und dazu auch ein Bierchen und danach Wein getrunken - ohne Probleme.
Ausreichend gegart natürlich, wie Peter im voran gegangenen Thread erläutert hat. Bei einem Blindversuch fand meine Frau den gebratenen Luridus wesentlich schmackhafter, weil würziger, als einen Sommersteinpilz (B. aestivalis). Allerdings fand ich dieses Jahr massenweise Hexenröhrlinge (regelmäßig im selben Revier), oft schon am nächsten Tag madig oder mit Schneckenfraß. Aber da es so viele gab, reichten die jungen gesunden völlig aus.
Gfrei di, dass regnt, wei wenns di net gfreist, regnts aa. (nach Karl Valentin)

Offline Gagamel11

  • Beiträge: 5
Boletus luridus?
« Antwort #1 am: 9. August 2014, 01:38 »
Hi,

mein Name ist Yves und ich komme aus Rheinland-Pfalz, bin 25 Jahre alt und seit ungefähr einem Jahr leidenschaftlicher Pilzjäger.

Nun haben wir, anschließend an unser Grundstück, ein kleines Wäldchen, indem viele Buchen zu finden sind.

Viele Pilze konnte ich seitdem finden und bestimmen. Allerdings sah ich bei meinem Verdauungsspaziergang heute einen mir unbekannten Röhrling.

Nach eingehender Pilzuntersuchung (ähnlich einer OP  ;D ) habe ich einen Netzstieligen Hexenröhrling bestimmen können.

-Stieloberfläche bei Berührung und im Schnitt schnell blauend, (allerdings lässt diese Verfärbung nach einer halbe Stunden nach und verschwindet wieder)
-Netz mal mehr mal weniger erkennbar
-Rote Poren, stark blauend bei Berührung
-Röhrenboden rot,
-Hutoberseite olive, samtig, trocken, nicht verfärbend
-Geruch angenehm, pilzig


Ich hänge natürlich noch ein paar Bilder zur näheren Bestimmung an.

Wie sieht es mit dem Verspeisen dieses Pilzes aus?
In meinem Buch steht "sehr guter Speisepilz". Im Internet ist etwas anderes zu lesen.......

Eure Erfahrungen würden mich interessieren.

LG Yves
« Letzte Änderung: 9. August 2014, 06:56 von Gagamel11 »