Autor Thema: Mikrofotos  (Gelesen 2667 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hans

  • Beiträge: 248
Mikrofotos
« Antwort #1 am: 17. März 2010, 09:20 »
Liebe Leut,
die meisten von Ihnen/Euch werden ja schon wissen, dass man mit vielen Digitalkameras ohne weitere Ausrüstung Mikroskopie-Fotos anfertigen kann. Zur Erinnerung: Kamera einschalten, Zoom auf Minimum lassen, Objektiv plan auf das Okular setzen, still halten und auslösen.

Klingt einfach, ist aber in der Praxis etwas trickreich. Zum einen muss man mit Hilfe des Sucherbildschirms das Kameraobjektiv zentrieren, darf die Kamera nicht kippen, und wackeln ist auch nicht so gut. Aber mit ein bisschen Übung geht es trotzdem.

Weniger Übung braucht man, wenn man eine Zentrierhilfe hat, physikalisch gesprochen, wenn sichergestellt wird, dass die Kamera und das Mikroskop eine gemeinsame optische Achse haben. Das erreicht man durch einen Okularadapter. Kaufen kann man einen solchen meiner Kenntnis nach nicht. Handwerklich kreative und geschickte Pilzler können ihn aber selbst anfertigen.

Er besteht aus einer Hülse, die auf das Okular geschoben wird und oben einen Innendurchmesser aufweist, der dem Durchmesser des Kameraobjektivs entspricht. Einen Adapter dieser Art kann man aus den verschiedensten Materialien herstellen. Beispiele: Kunststoffe, Aluminium, Messing oder sogar feinporiges Hartholz, Siebdruckplatten (Baumarkt!) und fester Karton sind geeignet. Die besten Ergebnisse lassen sich natürlich mittels einer Drehbank erzielen. Aber auch Forstnerbohrer, Schneidzirkel u.ä. kommen in Frage. Eine Luxusausführung ist in der 1. und 2. Abbildung zu sehen. Aber ACHTUNG: Die Maße müssen sehr passgenau sein. Selbst geringes Spiel zwischen Adapter und Kamera führt zu Ungleichmäßigkeiten der Ausleuchtung bzw. des Bildes.

Zur Kameraeinstellung. Bei mir hat sich die AUTOMATIK am besten bewährt. Das schließt auch den Weißabgleich ein. Da aber jede Kamera auf die jeweilige Mikroskopbeleuchtung etwas anders reagiert, muss man es ausprobieren. In Bild 3 ist ein Beispiel, geschossen bei 400facher Vergrößerung. Um Verwackeln auszuschließen, kann man auch den Selbstauslöser (2 sec.) benutzen.

Beste Grüße, Hans