Autor Thema: Mykologische Außenstelle der Uni Tübingen soll geschlossen werden  (Gelesen 2981 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline hans

  • Beiträge: 248
Liebe Leut,
in Zeiten, in denen die Mykologie in Deutschland immer mehr ins Hintertreffen gerät, heißt es zusammenzuhalten, besonders wenn universitäre Ausbildung beschnitten wird. Dazu hat sich Prof. Oberwinkler zu Wort gemeldet:

"Das Rektorat der Uni Tübingen beabsichtigt, das Berghaus Iseler in Oberjoch zu verkaufen.
Dort haben die Tübinger Mykologen mit ihren Studierenden seit 1976 jedes Jahr ein- bis zweiwöchige Kurse und Exkursionen zur Ökologie und Systematik der Pilze und ihrer pflanzlichen Interaktionspartner abgehalten.
Der Erfolg dieser Lehr- und Forschungsveranstaltungen läßt sich u.a. auch aus
Oberwinkler, F. (2012) Mykologie am Lehrstuhl Spezielle Botanik und Mykologie der Universität Tübingen, 1974-2011. Andrias 19: 23-110 (s. Anhang) ablesen.
In einem Interview mit dem Schwäbischen Tagblatt (s. Anhang) habe ich mich dazu deutlich geäußert.
Mittlerweile hat ein rühriger Student die Initiative ergriffen, die bereits eine große Resonanz gefunden hat, aber dringend weiterer Unterstützung bedarf. Auf einer Internetseite werden Unterschriften und Stellungnahmen gegen diesen Verkauf gesammelt.

https://www.openpetition.de/petition/online/erhalt-des-berghaus-iseler-als-gaestehaus-der-universitaet-tuebingen"

Dort sind auch Kommentare bzw. weiterführende Informationen zu finden.
Ich denke, es ist auch in unserem Interesse, sich an der Unterschriftenaktion zu beteiligen.

Beste Grüße aus dem absaufenden Amorbach, Hans