Autor Thema: Zur Häufigkeit von Agrocybe pediades...  (Gelesen 2688 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Zur Häufigkeit von Agrocybe pediades...
« Antwort #5 am: 26. Juni 2012, 00:57 »
Servus Thomas...

Zitat
Der Geruch und Geschmack war aufdringlich ranzig.

interesant! Ich empfinde ihn als angenehm mehlig-pilzartig. Vielleicht kommt die ranzige Gurke erst später durch?

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Zur Häufigkeit von Agrocybe pediades...
« Antwort #4 am: 26. Juni 2012, 00:53 »
Servus Werner...

Zitat
Allein in meiner unmittelbaren Umgebung in Pasing hab' ich den praktisch schon in jeder Wiese gefunden.

Okidoki - dann ist er noch stark unterkartiert (wie so viele). Man kann wohl ergänzen, dass er wirklich auf jedem(?) Acker zu finden ist, egal ob Getreide, Mais oder Raps... (bei Kartoffeln sieht man den Boden so schlecht). Zumindest passt dann der Name "Ackerling" *grins*

Zitat
Wenn Du mal ein paar Fk findest, die deutlich kräftigeren Habitus haben (besonders der Stiel), der Hut mehr ins orange geht und dem Hut das typisch Herabgebogene fehlt, dann vergleich' mal mit A. vervacti.

Yep, da hast Du recht- danke für den Tipp! A. vervacti meine ich aber, auch zu kennen und makroskopisch unterscheiden zu können. Bei kritischen Kollektionen würde ich eh reinmikroskopieren.

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Online Werner E.

  • Beiträge: 759
Re: Zur Häufigkeit von Agrocybe pediades...
« Antwort #3 am: 25. Juni 2012, 17:03 »
Griasdi Christoph,

ich denke A. pediades ist auf Kulturrasen schon sehr häufig.
Allein in meiner unmittelbaren Umgebung in Pasing hab' ich den praktisch schon in jeder Wiese gefunden.
Die Rasen werden x-mal gemäht, wobei sie das Mähgut immer liegen lassen.
Er ist oft vergesellschaftet mit Stropharia coronilla.
Wenn Du mal ein paar Fk findest, die deutlich kräftigeren Habitus haben (besonders der Stiel), der Hut mehr ins orange geht und dem Hut das typisch Herabgebogene fehlt, dann vergleich' mal mit A. vervacti.
Der wächst bei mir an 3 Stellen regelmäßig zusammen mit A. pediades.

An liab'n Gruaß, Werner

dorle

  • Gast
Re: Zur Häufigkeit von Agrocybe pediades...
« Antwort #2 am: 24. Juni 2012, 13:41 »
Hallo Christoph,
den -oder doch einen anderen s.u.-  habe ich vor ein paar Tagen im Urlaub in Bad Birnbach auf einer Wiese gefunden.
Deshalb hatte ich in der Literatur gestöbert.
Zur Häufigkeit schreibt Gerhardt Ewald, Der grosse BLV Pilzführer, München 2001, S. 324:"Einer der häufigsten Pilze auf Wiesen...."
Der Geruch und Geschmack war aufdringlich ranzig.
Gerhardt schreibt an selber Stelle: Agrocybe semiorbicularis- Syn.: A.pediades
Worüber ich mich wunderte war, dass der von Gerhardt als einer der häufigsten Pilze auf Wiese genannte Pilz in der- zumindest von mir angeschauten Literatur- nur immer am Rande erwähnt wird.
Marcel Bon  unterscheidet in Pareys Buch der Pilze auf S.262 zwischen Trockenem Ackerling (Agrocybe pediades) und Halbkugeligen Ackerling (A. semiorbicularis) mit zweisporigen Basidien. Auch er schreibt, dass  Letzterer weiter verbreitet zu sein scheint.
Weiß hierzu jemand Genaueres?
Wenn ich in die Checkliste der Basidiomycota von Bayern und vor allem in Band 4 der Großpilze Baden-Württembergs schaue, denke ich meine obige Frage wird kaum zu beantworten sein.

LG
Thomas
« Letzte Änderung: 24. Juni 2012, 14:54 von Thomas »

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.265
  • Präsident
    • BMG e.V.
Zur Häufigkeit von Agrocybe pediades...
« Antwort #1 am: 23. Juni 2012, 21:46 »
Hallo zusammen,

seit ich auf den Hund gekommen bin, besuche ich Habitate, die ich früher kaum schwammerltechnisch beachtet hätte. Dazu gehören Feldwege, die durch Weizen-, Mais- und Rapsfelder führen, Fettwiesen usw. (In meiner Ecke ist's recht landwirtschaftlich).

Und siehe da, jetzt fällt er mir regelmäßig auf - der Halbkugelige Ackerling. Mal sind es dutzende Fruchtkörper in einer Fettwiese, dann ein paar Trupps in einem Roggenfeld (zusammen mit Stropharia rugosoannulata). Und siehe da, selbst vor Rapsfeldern macht er nicht halt! So z.B. gestern gefunden.

Früher ist mir Agrocybe pediades nicht so aufgefallen. Liegt das daran, dass ich eben früher nie in solchen Habitaten gesucht habe oder ist die Art deutlich häufiger geworden?

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)