Autor Thema: Hebeloma mesophaeum vom Funtensee  (Gelesen 2021 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.278
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Hebeloma mesophaeum vom Funtensee
« Antwort #2 am: 11. Februar 2012, 22:31 »
Servus Helmut,

das üppige Velum universale passt sehr gut auf Hebeloma mesophaeum. Die Art hat eine breite ökologische Amplitude, wurde früher aber wohl als Sammelart kartiert. Interessant, dass sie auch so weit oben wächst.

Hier drei Fotos aus dem Flachland. Die Fruchtkörper sind älter als die von Dir gezeigten, aber auch da sieht man am Hut noch gut das Velum universale.

LG
Christoph
« Letzte Änderung: 12. Februar 2012, 00:24 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Helmut

  • Beiträge: 695
Hebeloma mesophaeum vom Funtensee
« Antwort #1 am: 11. Februar 2012, 21:26 »
Servus,

in der Funtensee-Senke (bei der Bayerischen Mykologischen Tagung) fanden sich auch Fälblinge. Die gezeigte Art sah aus wie Hebeloma mesophaeum, aber wuchs in der Zwergstrauch-Heide. Die Bestimmung nach Vesterholt endete dann tatsächlich bei diesem Namen.

Bei den Mikrofotos entsprechen 12,5 Teilstriche 10 µm.

Gruß

Helmut