Autor Thema: Warmblüter und Pilzinfektionen  (Gelesen 3214 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.362
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Warmblüter und Pilzinfektionen
« Antwort #4 am: 15. Januar 2012, 00:54 »
Servus Hans,

danke für den interessanten Artikel. Ich bin allerdings ein bisserl skeptisch. Zum einen sind die Dinosaurier nicht ausgestorben, sondern leben noch immer (und heißen jetzt Vögel)... Gut, es gibt die Möglichkeit, dass sie aus einer parallelen Linie zu den Sauriern stammen, aber die direkte Abstammung von den Sauriern gilt m.W. als die plausibelste Variante.
Und zum anderen waren die Saurier ohnehin Warmblüter. Daher sollten Pilzinfektionen nichts/wenig ausmachen. Warum Warmblüter? Weil ihnen ihr Federkleid (einige Raubsaurier, z.B. Deinonychus) sonst nichts gebracht hätte und weil die Großen (z.B. Tyrannosaurus oder die riesigen Pflanzenfresser) ihren Kreislauf nie an einem Vormittag in Schwung gebracht hätten.

Nichts desto trotz ist es ein interessanter Gedanke. Dass Homoiothermie allgemein eine Hilfe gegen Infektionen sein kann, ist ja unbestritten (eben, wie im Artikel erwähnt, wegen des Immunsystems).

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

dorle

  • Gast
Re: Warmblüter und Pilzinfektionen
« Antwort #3 am: 2. Januar 2012, 11:51 »
Ebenso.

Danke im Voraus

Thomas.

Offline Peter

  • Beiträge: 1.447
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Warmblüter und Pilzinfektionen
« Antwort #2 am: 1. Januar 2012, 14:17 »
Danke Hans für die interessanten Neuigkeiten.

pdf 1 u. 2 bitte an mich.

Beste Grüße, Peter

"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline hans

  • Beiträge: 248
Warmblüter und Pilzinfektionen
« Antwort #1 am: 31. Dezember 2011, 09:58 »
Liebe Leut,
es scheinen sich Hinweise zu verdichten, dass Säuger und Vögel deshalb warmblütig (endotherm) sind, weil sie dann vor Pilzinfektionen weit besser gefeit sind, als Kaltblüter (ektotherm, z.B. Frösche). mehr dazu findet sich z.B. hier:

http://www.livescience.com/11705-theory-mammals-fungus-explains-bat-plague.html

Wärmste Neujahrsgrüße, Hans

PS: Hier noch Artikel zum Thema Schutz von Pilzen. Die PDF zu 1 und 2 kann ich Interessenten zuschicken.

1. Addressing uncertainty: How to conserve and manage rare or little-known fungi
One of the greater challenges in conserving fungi comes fromour incomplete knowledge of
degree of rarity, risk status, and habitat requirements of most fungal species. We discuss
approaches to immediately begin closing knowledge gaps, including: (1) harnessing
collective expert knowledge so that data from professional experiences (e.g., personal
collection and herbarium records) are better organized and made available to the broader
mycological community; (2) thinking outside the mycology box by learning and borrowing
from conservation approaches to other taxonomic groups; (3) developing and testing
hypothesis-driven habitat models for representative fungi to provide support for habitat
restoration and management; (4) framing ecological questions and conducting field
surveys and research more directly pertinent to conservation information needs; and (5)
providing adaptive management guidelines and strategies for resource managers to
conserve fungi based on incrementally improving knowledge from experience and
conservation research.

2. Fungi and the Anthropocene: Biodiversity discovery in an epoch of loss
...........Conservation is both a scientific and a political endeavor. It
presents a wide range of challenges and will force mycologists
and other scientists to make difficult decisions about how and
where to engage. Discovery of the unknown is a central tenet
of the scientific process, and scientists will never have all of
the data desired to make fully informed decisions. However,
decisions about biodiversity are being made as rapidly as our
understanding of fungi and fungal biodiversity is changing.
If mycologists wish to engage in these decision-making
processes, and if we believe that our knowledge will enhance
the capacity available to address the challenges of the
Anthropocene, then there is no reason to wait.

3. The Fall, and the rise of fungi (PDF ist als Download angehängt)
......Fungi lag far behind many
plants and animals in nature conservation,
but are now increasingly
being considered, thanks to the production of Red Lists
in almost 40 European, Asian, and African countries”, says
Anders Dahlberg (Swedish Species Information Centre,
Uppsala, Sweden). “The major challenge today is not lack
of knowledge, but to start initiatives to evaluate species’
status and, importantly, to get fungal conservation knowledge
integrated into existing conservation policies and
management guidelines......