Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 [8] 9 10
71
Plattform für Pilzfreunde / Re: BMG-Tagungs-Ritterlinge
« Letzter Beitrag von Peter P. am 1. November 2017, 20:41 »
Hallo Helmut,
es hätte mich sehr gewundert, wenn nicht wenigstens du (und deine Truppe) noch Interesse am diesjährigen Höhepunkt der BMG hättest ! Bin gespannt, ob dieses Jahr 'mal eine Auswertung kommt, es wird wohl an dir hängenbleiben. Meine Listen bekommst du auf jeden Fall noch.
Bei den Ritterlingen kannst du noch Tr. cingulatum aufnehmen, du bist knapp daran vorbeimarschiert im Kalksteinbruch bei Abensberg, St. Zinke habe ich den Pilz auch gezeigt. Das Foto ist aber mit dem Fund nicht identisch, kommt aus Südthüringen.
Herzliche Grüße
Peter.
72
Plattform für Pilzfreunde / Re: BMG-Tagungs-Ritterlinge Teil 2
« Letzter Beitrag von Helmut am 1. November 2017, 19:34 »
... und hier die fehlenden Bilder von Teil 1 (lascivum, terreum, saponaceum s. l.) und die folgenden braunen Arten:
-   albobrunneum (Abgrenzung zu ähnlichen Arten, v. a. T. stans oder T. pessundatum, ist manchmal schwierig - evt. ein Komplex mit noch mehr Arten?)
-   batschii (leg&det S. Zinke, auf Kalkmagerrasen unter Kiefer)
-   focale (von S. Zinke aus Sachsen mitgebracht – hier ein Archivbild aus der Oberpfalz)
-   fulvum
-   imbricatum
-   populinum (mit dunklerer Mitte, vielleicht was anderes als die ganz hellen)
-   ustale

Gruß Helmut
73
Plattform für Pilzfreunde / BMG-Tagungs-Ritterlinge
« Letzter Beitrag von Helmut am 1. November 2017, 19:27 »
Liebe Ritterlings-Freunde,

Cortinarien und Tricholomen waren ja als Schwerpunkte unserer Bayerischen Mykologischen Tagung angekündigt gewesen. Nicht alle Hoffnungen wurden erfüllt. Obwohl in unserer Region in den letzten Jahren beobachtet, ließen sich folgende Arten leider NICHT sehen: Tricholoma apium, colossum, focale (aber von Stefan Zinke mitgebracht), sulphurescens, acerbum, roseoacerbum ustaloides und etliche andere, nicht besonders seltene. Auch aus der Gruppe um den „Krokodilritterling“ tauchte keiner auf, da gab es vor ein paar Jahren einen Fund aus einem Sandkiefernwald aus der Nördlichen Oberpfalz (dokumentiert von Norbert Griesbacher, vermutlich T. caligatum, leider ohne Exsikkat).

Dafür gab es die folgenden Arten in natura zu betrachten, wobei die Fotos nur teilweise von der Tagung stammen und z. T. eigene Aufnahmen früherer Jahre sind  (ich war nicht überall dabei):
-   arvernense (saurer Boden, ohne Schnallen in der Huthaut; nur 1 Frk. ohne Lamellen)
-   sejunctum (Kalkboden, mit Schnallen in der Huthaut)
-   equestre (Sandkiefernforst auf armem Boden)
-   frondosae (Mischforst mit Populus und Pinus auf Sandboden, aber stickstoffreicher)
-   lascivum
-   orirubens
-   portentosum
-   sciodes (Buchen, Kalkboden)
-   virgatum (Nadelwald, saurer Sandboden)
-   terreum
-   saponaceum s. l. (eine Koll. auf der Tagung mit olivgrünen Farben und wurzelndem Stiel wurde von G. Saar als T. rapipes angesprochen)
-   sulphureum
-   argyraceum / scalpturatum s. l. (ohne Foto! Verschiedene Arten! Inwieweit konkrete Funde tatsächlich durchbestimmt wurden, entzieht sich meiner Kenntnis)

Im Teil 2 folgen dann die noch fehlenden Fotos, vor allem die braunen Ritterlinge. Zu letzteren gibt es momentan einige Leute, die sich näher damit beschäftigen und eine Sequenzierung planen. Wer sie unterstützen will, hier ein Link zu Informationen darüber: http://forum.dgfm-ev.de/thread/1392-tricholoma-projekt-kollektion-1/

Falls noch weitere Tricholoma-Arten gefunden wurden, bitte gerne ergänzen.

Gruß Helmut
74
Expertenforum Mykologie / Re: In der Moor-Wiese unterwegs
« Letzter Beitrag von dipfelripfel am 31. Oktober 2017, 09:49 »
Hallo zusammen,
ich habe mir die gestern mit den Kollegen des Pilzvereins München die Exemplare genauer angeschaut.
Ergebnis:
Bild 1-2: Omphalina oniscus
Bild 5: es sind scheinbar nur Verwachsungen auf dem Leistling
Bild 8-9: cortinarius casimiri

die anderen waren korrekt bestimmt.

Grüße
dipfelripfel
75
Expertenforum Mykologie / Re: In der Moor-Wiese unterwegs
« Letzter Beitrag von dipfelripfel am 30. Oktober 2017, 09:58 »
Hallo Hias,
Ja, ich bringe heut abend alles mit
Grüße
76
Expertenforum Mykologie / Re: In der Moor-Wiese unterwegs
« Letzter Beitrag von Hias am 30. Oktober 2017, 08:58 »
Servus zusammen,

ich komm heute Abend in den Verein, bringst du die Schwammerln mit, Jenny?

Der Cortinarius könnte ein C. casimiri sein, das ist aber natürlich sehr spekulativ bei Telamonien.
Beim Nabeling würde ich auch einen Rötling nicht ausschließen, da müssten wir das Mikroskop bemühen.

Grüße
Hias
77
Expertenforum Mykologie / Re: In der Moor-Wiese unterwegs
« Letzter Beitrag von dipfelripfel am 30. Oktober 2017, 08:46 »
Hallo Rika & Christoph,

vielen Dank für die Rückmeldungen.

- bei der Leotia kommt mir auch so langsam, dass ich das auch früher schon einmal gesehen habe. die Flocken scheinen also "normal" zu sein
- bei der Omphaliaster versuche ich heute Abend reinzumikroskopieren - vielleicht weiß ich dann mehr
- über den russocoriaceus-Fund freu ich mich nun noch mehr

Danke!
Grüße dipfelripfel

PS: die Vereinswanderung ist aufgrund der Sturmwarnungen zwar irgendwie ausgefallen, aber 6 Hartgesottene Zeitgenossen haben sich nicht beirren lassen. Den Wald haben wir nicht besucht und das war auch gut so. Die Straßen dorthin waren ziemlich verwüstet.

78
Expertenforum Mykologie / Re: In der Moor-Wiese unterwegs
« Letzter Beitrag von UmUlmHerum am 29. Oktober 2017, 23:33 »
Hallo dipfelripfel & Christoph,

die grünen Gallertkäppchen sind meines Wissen von Algen besiedelt. Ich vermute, dass die grünen Stielflocken ebenso mit den Algen zu tun habe. Die Flocken/Schüppchen selbst sind ja üblich, vor allem bei jüngeren Frk..

Viele Grüße – Rika

79
Expertenforum Mykologie / Re: In der Moor-Wiese unterwegs
« Letzter Beitrag von Christoph am 29. Oktober 2017, 19:55 »
Servus dipfelripfel,

Omphaliaster (Hygroaster) würde sich durch einen Blick ins Mikroskop herausstellen, da die Sporen dann ja stachelig sind. Ich würde rein makroskopisch aber vermuten, dass es eine Arrhenia ist.

Cuphophyllus russocoriaceus habe ich schon sehr lange nicht mehr in Händen gehabt. Der Juchtenellerling scheint sehr stark rückläufig zu sein. Um so besser, dass ein neuer Fundort bekannt ist. Superfund!

Die Verwachsungen am Duftenden Leistling kann auch durch einen Virenbefall oder ähnliches bedingt sein. Da wird es aber auch spannend, reinzumikroskopieren. Vielleicht ist es ja doch Pilz auf Pilz?

Zum Wasserkopf sage ich gar nichts  8) - Hias, wo bist du? Oder andere Wasserkopffreunde...?

Die Leotia wurde früher als Leotia atrovirens von Leotia lubrica abgegrenzt. Wenn ich mich aber recht erinnere, ist der Farbton durch einen Pilzbefall bedingt. Oder doch nicht? Vielleicht kennt Bernd (Fellmann) den aktuellen Stand dazu?

Ich dachte schon, ihr wärt heute vom Orkan weggefegt worden... Aber nur die Harten kommen in den Garten. Das nenne ich Einsatz für die Pilze, bei Orkan und Unwetter die Vereinswanderung durchzuziehen! Chapeau  ;)

LG
Christoph

80
BMG e.V. / Re: Ausbildung zum Pilzsachverständigen (BMG)
« Letzter Beitrag von Christoph am 29. Oktober 2017, 19:46 »
Servus dipfelripfel,

ich wollte ohnehin die freien Tage (habe ja als Lehrer Miniferien) nutzen, um das Programm für das Modul III ausführlich zu beschreiben und hier reinzustellen. Das folgt die kommenden Tage  ;)

Der Termin und der Ort stehen aber bereits fest:

25.-26.11.2017 (von 9.00 bis 18.00 Uhr)

in den Räumen des Vereins für Pilzkunde München e.V.

Liebe Grüße,
Christoph

Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 [8] 9 10