Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10
61
Expertenforum Mykologie / Re: Crepidotus malachius
« Letzter Beitrag von Renate am 25. Juni 2018, 18:46 »
Lieber Christoph und lieber Josef,

Da dieser Fund wohl etwas besonderes ist, muß ich die Fundsituation klarstellen.

Der Fund erfolgte im Rahmen des Geotags des BUND Naturschutz Altötting.

Die AMIS (Arbeitgemeinschaft Mykologie Inn-Salzach) hat daran teilgenommen. Und so sind wir zu fünft in den Dachlleiten auf der Suche nach Pilzen gewesen. Wir alle zusammen hatten mehrere verschiedene Crepidotis gefunden.Till Lohmeyer und ich haben jeweils welche mitgenommen zum Mikroskopieren. Das Finden war also Gemeinschaftsarbeit.

Ich habe letzte Woche den Fund (samt Link zu diesem Beitrag) an Till Lohmeyer zum Kartieren gemeldet.

Liebe Grüße

Renate
62
Expertenforum Mykologie / Re: Crepidotus malachius
« Letzter Beitrag von Ulysses am 25. Juni 2018, 12:26 »
Hi Christoph,

gerne  :) Solche Funde, wie dieser aktuelle von C. malachius, sind natürlich schon genial!

Bei der Onlinekartierung von A. Schilling weiß ich es nicht, damit hab ich nie gearbeitet...

Was die TaxRef, die für MykIS und www.pilze-deutschland.de verwendet wird, an Arten etc. umfasst und wie diese als Synonyme, Varietäten etc. zueinander stehen, kann auch aus pilze-deutschland.de ersehen werden. Wenn Du dort eine Verbreitungskarte einer gültigen Art ("gültig" im Sinne der aktuellsten TaxRef) aufrufst, gibt's dazu links neben der Karte auch die Liste der mit in der Karte dargestellten Taxa. Hier z.B. http://www.pilze-deutschland.de/organismen/crepidotus-applanatus-pers-p-kumm-1871-1 für die aktuelle Diskussion zu applanatus//malachius.

LG
Josef
63
Expertenforum Mykologie / Re: Crepidotus malachius
« Letzter Beitrag von Christoph am 25. Juni 2018, 11:09 »
Servus Josef,

danke für die Klarstellung  :)

Ich nehme an, dass du dich auf die Erfassung über Mykis beziehst? Ich frage deshalb nach, weil ich nicht über Mykis kartiere und daher das nicht weiß. Wenn Crepidotus malachius als Art in der Datenbank geführt wird und man diese auch so eingeben kann, und dann nur für die Ausgabe das mit Crepidotus applanatus zusammengeworfen wird, dann hast du natürlich völlig recht.

Früher wurde die (vermeintliche) Synonymie auf Ebene der Artenliste der Eingabemaske umgesetzt. Wenn das jetzt anders läuft: wunderbar.

Ich habe jetzt nicht bei Axel Schillings Onlinekartierung quergeprüft - kann man da auch unter Crepidotus malachius kartieren? Ich hatte früher dort kartiert und da konnte man bei Synonymie, die festgelegt wurde, nur unter dem aktuell vom System anerkannten die Daten eingeben und konnte nur bei Bemerkungen angeben "ist Art xyz bestimmt, hier nur als zyx kartiert, da der Name xyz nicht eingegeben werden kann" - oder so ähnlich.

Unabhängig davon - die Trennung von Crepidotus malachius und Crepidotus applanatus ist seit ca. 10 Jahren anerkannt und auch genetisch bestätigt worden. Vielleicht kann man ja schon jetzt die Synonymie der beiden Arten bei der Ausgabe aufheben?!
(Ist nicht als Kritik gemeint, sondern als Anregung - wie ich oben schon geschrieben habe - alles eine Sache der Manpower).

Wie auch immer, jetzt haben wir einen aktuellen bayerischen Nachweis von Crepidotus malachius - was mich sehr freut.

Liebe Grüße,
Christoph
64
Expertenforum Mykologie / Re: Crepidotus malachius
« Letzter Beitrag von Ulysses am 25. Juni 2018, 08:34 »
Hallo Christoph und Renate  :)

Zitat
Crepidotus malachius galt früher als Synonym von Crepidotus applanatus. (...) Das bedeutet, dass man im Moment die Art nicht über die DGfM kartieren kann.

Doch, natürlich geht das! Was macht es für einen Unterschied für die Erfassung von Arten, ob sie aktuell als synonym zu anderen gelten oder nicht?

Bei einer Eingabe unter dem Namen Crepidotus malachius wird der Fund als solcher abgelegt in der Kartierdatenbank. Freilich, für die Anzeige von Verbreitungskarten erfolgt dann eine Verrechnung mit den Funden von u.a. C. applanatus s.str. Das bedeutet aber weder, dass malachius-Funde nicht erfasst werden könnten, noch, dass die Zusammenlegung/Synonymisierung für immer gilt...  8)

Beste Grüße
Josef
65
Expertenforum Mykologie / Re: Der Flammulina-Thread
« Letzter Beitrag von thorben96 am 24. Juni 2018, 16:04 »
Hallo Christoph,

Zitat
Thorben hat leider die Fotos von der Website genommen, auf die ich verlinkt hatte - deshalb fehlen sie jetzt (@Thorben: kann / darf ich die Fotos hier hochladen, die ich von dir per Mail bekam? Oder willst du die Fotos hier zeigen?)

Die Fotos habe ich nicht von der Website genommen, aber warum der Link auf einmal in Leere führt weiß ich nicht  :(
Auf jeden Fall sind die Fotos noch auf Pilzforum.eu vorhanden.
Du darfst aber auch gerne die Fotos die ich dir geschickt habe verwenden.

Zitat
Es gibt aber etwas aktuelles: es wurde eine neue Art aus Europa beschrieben: Flammulina finlandica. Die Art zeichnet sich u.a. durch auffallend große Sporen aus - sie sind länger als bei Flammulina elastica fm. longispora aber schmaler als bei Flammulina fennae, der sie genetsich nahesteht.
...
Hier kann man den Artikel mit der Neubeschreibung (und der aktuellen Phylogenie des Flammulina-velutipes-Formenkreises Ostasiens und teils Europas) runterladen.
Danke für die Info :)

VG : Thorben
66
Expertenforum Mykologie / Re: Der Flammulina-Thread
« Letzter Beitrag von Christoph am 24. Juni 2018, 00:10 »
Servus beinand,

Thorben hat leider die Fotos von der Website genommen, auf die ich verlinkt hatte - deshalb fehlen sie jetzt (@Thorben: kann / darf ich die Fotos hier hochladen, die ich von dir per Mail bekam? Oder willst du die Fotos hier zeigen?)

Es gibt aber etwas aktuelles: es wurde eine neue Art aus Europa beschrieben: Flammulina finlandica. Die Art zeichnet sich u.a. durch auffallend große Sporen aus - sie sind länger als bei Flammulina elastica fm. longispora aber schmaler als bei Flammulina fennae, der sie genetsich nahesteht.

Flammulina elastica selbst steht im Stammbaum relativ weit weg von Flammulina velutipes.

Thorbens Flammulina aus Bochum zeigt eine sehr ähnliche HDS wie Flammulina filiformis (war vorher eine Varietöt von Fl. velutipes), wurde aber zur Art erhoben - das ist das, was wir als Enokotake in manchen Läden kaufen können. Allerdings passt weder die Makroskopie noch passen die Sporenmaße, weshalb ich sehr sicher bin, dass Thorben eine unbeschriebene Art gefunden hat. Der aktuelle Artikel (Wang et al. 2018) bestätigt das meines Erachtens. Leider gab es ja nur einen kleinen Fruchtkörper. Sobald eine Kollektion zustandekommt, kann man das anpacken.

Hier kann man den Artikel mit der Neubeschreibung (und der aktuellen Phylogenie des Flammulina-velutipes-Formenkreises Ostasiens und teils Europas) runterladen.

Das Zitat lautet

Pan Meng Wang, Xiao Bin Liu, Yu Cheng Dai, Egon Horak, Kari Steffen & Zhu L. Yang: Phylogeny and species delimitation of Flammulina: taxonomic status of winter mushroom in East Asia and a new European species identified using an integrated approach. – Mycological Progress
https://doi.org/10.1007/s11557-018-1409-2

Liebe Grüße,
Christoph
67
Plattform für Pilzfreunde / VERSCHOBEN: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Christoph am 24. Juni 2018, 00:00 »
68
Plattform für Pilzfreunde / Pilzexkursion der ÖMG am 29.6.2018 in Innsbruck
« Letzter Beitrag von Christoph am 23. Juni 2018, 23:57 »
Servus beinand,

meist sind die Exkursionen der ÖMG ja im Großraum Wien, was dann doch ein Eck von Bayern entfernt ist. Am kommenden Freitag wird aber eine Wanderung der Österreichischen Mykologischen Gesellschaft in Innsbruck angeboten, was für manche ja nicht so weit weg ist. Daher möchte ich auf diese Veranstaltung hinweisen.

Genaueres findet man hier: www.univie.ac.at/oemykges/programm-2018/exkursionen-2018-2/ (man muss ein bisserl runterscrollen).

Falls jemand mitgeht, ist ein Kurzbericht hier natürlich sehr gern gesehen  ;)

Liebe Grüße,
Christoph


69
Expertenforum Mykologie / Crepidotus malachius
« Letzter Beitrag von Christoph am 21. Juni 2018, 22:35 »
Servus Renate,

erstmal vorweg: super nachmikroskopiert und toll dokumentiert!  :)

Crepidotus malachius galt früher als Synonym von Crepidotus applanatus. Ich gehe davon aus, dass für die TaxRef-Liste der DGfM die aktuelle Monographie der Gattung Crepidotus noch nicht ausgewertet und daher auch nicht eingearbeitet wurde. Das liegt immer an der Manpower - es läuft ja großteils ehrenamtlich und ich bin unsicher, ob es im Moment einen Crepidotusspezialisten in Deutschland gibt. Jedenfalls hinken solche Listen und Datenbanken oft hinterher.

Das bedeutet, dass man im Moment die Art nicht über die DGfM kartieren kann. Was dann aber gehen sollte: den Fachausschuss Kartierung der DGfM anschreiben, den Fund per Mail mitteilen und bitten, die TaxRef-Liste hier zu überarbeiten.

Ich selber hatte Crepidotus malachius übrigens auch noch nie selber gefunden. In meinen Augen ein toller Fund. Sowas sollte auf alle Fälle vorgestellt werden (z.B. in Form eine kleines Artikels über diese tolle Art) - gerade dann, wenn sie hierzulande noch weitgehend unbekannt ist.

Österreich hat da quasi das Glück, dass Hausknecht & Krisai-Greilhuber die Gattung Crepidotus für Österreich überabreitet haben (der von mir verlinkte Artikel). Daher haben die auch ihre Artenliste entsprechend überarbeitet.

Dass anstatt diese Kugelsporer alle zusammenzuschmeißen jetzt Crepidotus malachius der Artrang zuerkannt wird und zudem zwei Varietäten bekannt und anerkannt sind, zeigt einfach nur den Wissenszuwachs, der in den Pilzen abläuft. Man weiß noch nicht sooo viel über die heimische Funga. Und da du "Anfängerin" schreibst: die meisten "Anfänger" würden gar nicht erst einen Crepidotus bestimmen wollen. Und jetzt bist du vermutlich eine der wenigen Personen in Deutschland, die Crepidotus malachius selbst gefunden und bestimmt hat und die Art aus eigener Anschauung kennt. Ist doch cool!?  8)

Liebe Grüße,
Christoph
70
Expertenforum Mykologie / Re: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Renate am 21. Juni 2018, 22:24 »
Das mit den Bildern hat schon mal nicht hingehaut. Vorführeffekt.

Aber jetzt sollte es klappen.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10