Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 5 6 7 8 9 [10]
91
Expertenforum Mykologie / Re: Helvella-Frage: confusa vs. oblongispora
« Letzter Beitrag von Christoph am 3. Juli 2017, 09:57 »
Liebe Rika,

perfekt - ich freu mich schon. Und ich werde (nach Notanschluss - bin gerade im lehrertypischen "Stress") auch Hyde et al. in aller Ruhe durchlesen und anschauen. Es kann gut sein, dass da auch manches etwas krumm ist  ;)

LG
Christoph
92
BMG e.V. / Re: Modul 2 - Pilzsachverständiger BMG
« Letzter Beitrag von Christoph am 3. Juli 2017, 09:55 »
Aber gerne doch  :)

Wir haben auch ein Vereinsmikroskop, insofern ist es kein Problem ohne eigenes Mikroskop. Da wir aber nur eins haben, steht natürlich in der "Ausschreibung", dass das eigene mitgebracht werden muss, damit das Vereinsmikroskop eben für Ausnahmefälle frei bleibt.

LG
Christoph
93
Expertenforum Mykologie / Re: Helvella-Frage: confusa vs. oblongispora
« Letzter Beitrag von UmUlmHerum am 3. Juli 2017, 00:19 »
Lieber Christoph,

Du hast gute Argumente gebracht → also machen wir zusammen einen Artikel draus...
Blöd wäre dann nur, wenn bei der Sequenzierung H. confusa rauskäme  :P

Apropos Sequenzierung:
Noch etwas ist mir bei der H. oblongispora-Beschreibung in Fungal Diversity (Hyde et al.) aufgefallen – bei den Standort-Fotos auf Seite 144. Die ersten beiden Bilder "a" und "b" finde ich okay. Aber Bild "c" stellt für mich eine der anderen aus dem Leucomelaenae-Komplex dar – dunkles Hymenium, recht lang gestielt und vor allem ziemlich runde ± pokalförmige Apothezien (über 180° geschlossen, nicht flachschlüsselig). Den Bilder ist zwar je einer Nummer zugeordnet, es lässt sich aber im ganzen Aufsatz kein Tree mit Helvella finden!?!

Gute Nacht – Rika
94
BMG e.V. / Re: Modul 2 - Pilzsachverständiger BMG
« Letzter Beitrag von dipfelripfel am 2. Juli 2017, 20:43 »
Hallo Christoph,

vielen Dank für die Info.
Ich werde wahrscheinlich dabei sein. Das hängt davon ab, ob ich mir von jemanden ein Mikroskop leihen kann oder als Partner mit einsteige.

Grüße
dipfelripfel
95
Hallo Christoph,
erst mal herzlichen Dank für deine Rückmeldung. Ja, vielleicht kommt da noch was.
Das nächste Mal mache ich allerdings ganz bestimmt ein paar Fotos.

Grüße
dipfelripfel
96
Zitat
Man müsste also die beiden Taxa eigentlich Cortinarius suberythrinus var. suberythrinus (anstatt Cortinarius vernus var. vernus) und Cortinarius suberythrinus var. nevadavernus bezeichnen. Oder man trennt sie auf Artebene und wir sind wieder da, wo Hias "intervenierte", also bei Cortinarius vernus und Cortinarius suberythrinus als getrennte Arten (ITS ist ja auch unterschiedlich). Allerdings unter dem Vorbehalt, dass Cortinarius suberythrinus uns Cortinarius vernus var. nevadavernus tatsächlich das Gleiche meinen (sieht aber sehr danach aus).

Da hatte ich es selbst verdreht - ist mir auch nicht aufgefallen...

Also nochmal  8):

Cortinarius suberytrhinus sollte das sein, was später als Cortinarius vernus var. nevadavernus beschrieben wurde.

Drei Fälle:

1. Trennt man nur zwei Varietäten, so müssten diese unter Cortinarius erythrinus subusmmiert werden, da das der ältere Name auf Artebene ist.

Dann hieße die weinrötliche Frühjahrsvarietät Cortinarius suberythrinus var. suberythrinus
und die braunere, spätere Varietät müsste als Cortinarius suberythrinus var. vernus umkombiniert werden.

2. Trennt man die beiden Taxa auf Artebene, so hießen sie

Cortinarius suberythrinus (weinrötliche Töne, zeitiges Frühjahr)
und
Cortinarius vernus (eher braun, später fruktifizierend)

3. Man schmeißt alles zusammen
Dann heißt alles korrekt Cortinarius suberythrinus
(und Cortinarius vernus wäre bereits überflüssig).

Leider wurde bei der Neubeschreibung von Cortinarius vernus die Abgrenzung zu dem älteren Namen Cortinarius suberythrinus nicht diskutiert. Da der Name dann direkt weitgehend übernommen wurde, besteht jetzt das kleine Problemchen, wie man mit Cortinarius suberythrinus umgehen sollte.

In allen Fällen ist der Name Cortinarius vernus var. nevadavernus überflüssig.

Wie man es dreht und wendet, man wird an dem älteren Namen Cortinarius suberythrinus nicht vorbeikommen. Es besteht also noch nomenklatorischer Klärungsbedarf.

LG
Christoph
97
Puh, schwierig - klingt irgendwie schon nach Megacollybia in hell, aber der Stiel müsste dann Hartgummi sein. Ohne Bild nicht zu lösen, fürchte ich. Vielleicht hat jemand ja einen Geistesblitz... Clitocybula lacerata wäre ja an Holz und schmächtiger... und hat m.W. keine dicken, weißen Rhizomorphen...

LG
Christoph

(und herzlich willkommen hier )  :)
98
BMG e.V. / Re: Modul 2 - Pilzsachverständiger BMG
« Letzter Beitrag von Christoph am 2. Juli 2017, 14:11 »
Servus dipfelripfel (netter Nick)  ;)

Zitat
Modul II (Krankenhausmikroskopie, 2-tägig) findet am 8./9. Juli 2017 unter meiner Leitung in den Räumen des Vereins für Pilkunde e.V. (pilze-muenchen.de) statt. Beginn ist jeweils um 9 Uhr, Ende um 18 Uhr (mit Mittagspause, versteht sich).
Hierbei geht es um Pilzbestimmung anhand von Putz- und Essensresten. Es werden am zweiten Tag konkrete, realitätsnahe Situationen nachgeahmt. Der erste Tag dient dazu, die hierfür nötigen Techniken zu erlernen (z. B. Präparation und Reiningung der Proben). Es geht hier oft um "Indizienbeweisführung", was auch sehr spannend sein kann.
Die Teilnahme kostet 70 Euro. Mitzubringen sind ein eigenes Mikroskop und die üblichen Färbereagenizen. Anmeldung bei mir direkt (ch.j.hahn@gmail.com)

(siehe: http://forum.pilze-bayern.de/index.php/topic,1504.msg23583.html#msg23583)

Wichtig wird auch sein, dass jeder Teilnehmer ein paar Frischpilze mitbringt. Wir haben aber den Vorteil, auch bei völliger Pilzflaute genügend Pilzmaterial zu haben (lasst euch überraschen) ^^

LG
Christoph
99
BMG e.V. / Modul 2 - Pilzsachverständiger BMG
« Letzter Beitrag von dipfelripfel am 2. Juli 2017, 14:07 »
Hallo zusammen,

nächstes Wochenende findet Modul 2 einer Pilzsachverständiger-Ausbildung in München statt.

Wo kann man sich dazu anmelden?

Und wie viele Module gibt es für diese Ausbildung?

Vielen Dank schon einmal im Voraus
dipfelripfel
100
Hallo zusammen,
ich habe mich neulich an die Bestimmung von zwei weißen Lamellenpilzen mit einem Schlüssel gewagt. Ich habe dazu den Gerhard und den Bon verwendet. Leider bin ich zu keinem richtigen Ergebnis gekommen und bedauerlicherweise habe ich keine Fotos gemacht, aber bei beiden war das Sporenpulver weiß. Ich war am Ende der Meinung, dass es sich bei den Pilzen entweder um Seifenritterlinge, Breitblättriger Rübling, Veilchenritterling oder einer Mischung aus allem gehandelt haben müsste.

Ich habe dazu meinen Gedanken kreativen Spielraum gelassen und dies dann auch so aufgeschrieben.
Diese Notizen stelle ich hier mal rein...Vielleicht erkennt jemand, um welche Pilze es sich gehandelt haben könnte und kann mir sagen, woran ich es hätte erkennen können.

Vielen lieben Dank
dipfelripfel
Seiten: 1 ... 5 6 7 8 9 [10]