Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10
41
Servus Schorsch,

danke für den Link. Dann kann jeder im Original nachlesen - Diskussionsbeiträge sind herzlich willkommen  :)

Liebe Grüße,
Christoph
42
Expertenforum Mykologie / Re: Bestimmungsband 1 Rothmaler "Niedere Pflanzen"
« Letzter Beitrag von Christoph am 11. Juni 2018, 21:04 »
Servus Roland,

den Pilzteil hat Prof. Dr. Horst-Herbert Handke, ein ostdeutscher Mykologe, der 2005 verstorben ist, verfasst. Du kannst hier seinen Nachruf / seine Biographie lesen:

https://www.dgfm-ev.de/publikationen/prof-dr-horst-herbert-handke-1913-2005-und-die-mykologie-in-ostdeutschland/download

Liebe Grüße,
Christoph
43
Expertenforum Mykologie / Re: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Christoph am 11. Juni 2018, 20:59 »
Liebe Renate,

trotz des (irreführenden) deutschen Namens erscheinen mir die Sporen auf deinen Fotos als zu rund für Crepidotus cesatii. Die Cheilocystiden von Crepidotus cesatii sind zudem apikal typischerweise verzweigt. Das ist gut in der Monographie aus der Reihe Fungi Europaei abgebildet.

Es gibt zudem mehr als eine kugelsporige Crepidotus-Art. Zum Bestimmen würden die genauen Sporenmaße (immer dann messen, wenn man sie von der Seite sieht, was am Apikulus erkennbar ist) und das Länge-Breite-Verhältnis der Sporen benötigt.
Makroskopisch: war der Hut hygrophan? Ist er rein weiß oder mehr creme? Fruchtkörpergröße?

Crepidotus caspari (= Cr. lundellii) hat noch länglichere Sporen, kann daher ausgeschlossen werden. In Pilze der Schweiz sind zu wenig Arten enthalten, weshalb damit die Bestimmung nicht immer glückt. Aber auch da sind die Sporen vpn Cr. cesatii deutlicher ellipsoid gezeichnet.

Dein Bild Cheilocystiden.jpg kann ich nicht so recht interpretieren. Das können auch aus der Lamellen herausgedrückte Hyphenenden sein?! Auf den Fotos mit der dicht besetzten Schneide sind die Einzelelemente hingegen nicht so gut zu sehen. Verzweigungen sehe ich aber keine.

Als Arten kommen in Frage (wenn die Sporen wirklich kugelig sind und der Hut plusminus weiß):
Crepidotus malachius
Crepidotus malachioides
Crepidotus applanatus

Crepidotus malachioides hätte aber kopfige Cheilocystiden

Liebe Grüße,
Christoph
44
Expertenforum Mykologie / Crepidotus malachius
« Letzter Beitrag von Renate am 11. Juni 2018, 20:06 »
Liebe Pilzfreunde,

guten Abend, ich bin ein Neuling hier und eine Pilzinteressierte aus Niederbayern. Mittlerweile dem reinen Speisepilz-Suchen entwachsen, versuche ich mich im Mikroskopieren und Schlüsseln.

Letzten Samstag war ich in der Nähe von Marktl an den Dachleiten beim Inn. Dort habe ich Pilze gefunden, die ich makroskopisch wie auch mikroskopisch als Kugelsporiges Stummelfüßchen (Crepidotis cesatii) bestimmte. Schlüsseln nach Funga Nordica (FN). Und Laux (Der große Kosmos Pilzführer) war nicht dagegen.

Ich habe dann noch meine Bilder mit den Pilzen der Schweiz (PdS) Band 5 Nr.385 verglichen. Auch das passte.

Neugierig habe ich aber dann durch die Crepidotis geblättert und entdeckt, dass ein für mich ungewöhnliches Merkmal auch auf einen anderen Pilz (Crepidotis lundelli, Band 5 Nr. 388) zutrifft.
Im Buch sieht man bei den Cheilozystiden des Crepidotis lundelli Seten die relativ hoch liegen. Das ist bei meinem Pilz auch so. Allerdings hat meiner eindeutig runde oder fast runde Sporen, auf keinen Fall breitelliptische oder ovale.

So steh ich hier und denke was ist jetzt, ist das ein wichtiges Merkmal? So es doch bei Nr. 388 extra drin ist und bei Nr. 385 nicht. Ist es vielleicht doch ein anderer Pilz? Vielleicht kann/mag mir hier jemand einen Rat geben.

Vielen Dank

Renate
45
Plattform für Pilzfreunde / Re: Junipilze 18
« Letzter Beitrag von blacky am 11. Juni 2018, 15:35 »
Hallo Rudi,
wieder mal Klasse. Hat mir Freude ☺ gemacht.
Eine schöne Woche.
Thomas
47
Plattform für Pilzfreunde / Re: Junipilze 18
« Letzter Beitrag von Rudi am 10. Juni 2018, 23:54 »
Hallo Pablo und co,

der flache Schillerporling hat Anker gesetzt.
Die Steinpilze machen grad mal Pause, dafür pfiffert es anständig.
Und dann gibts noch dies und das.

LG Rudi
48
Expertenforum Mykologie / Re: Bestimmungsband 1 Rothmaler "Niedere Pflanzen"
« Letzter Beitrag von Roland am 10. Juni 2018, 20:59 »
Christoph danke!
Der Autor bei diesem Werk - für die Pilze - ist  ein gewisser Prof. Dr. Horst Peter Handke.
Kennst du selbigen oder Werke von ihm?
LG Roland
49
Pilzberater und PSV / Re: (Klein-)Kinder und Pilze - es häuft sich wieder
« Letzter Beitrag von Rudi am 10. Juni 2018, 09:54 »
Servus.
gestern war hier ein Ackerling im kindermund. Ich habe den Vater auch auf andere Gefahren hingewiesen.. Er wollte nur den Heuschnittpilz gelten lassen.
LG Rudi
50
Pilzberater und PSV / (Klein-)Kinder und Pilze - es häuft sich wieder
« Letzter Beitrag von Christoph am 9. Juni 2018, 19:05 »
Servus beinand,

nachdem es jetzt doch geregnet hat, sprießen wieder mancherorts Pilze im Garten, auf Spielplätzen oder anderen Grünflächen. Kurz gesagt: die Saison "Kleinkinder lutschen an Pilzen" hat begonnen.

Die ersten zwei Fälle, die ich mitbekommen habe (einen direkt, beim zweiten wurde ich dann vom Pilzsachverständigen kontaktiert), waren

1. Polyporus ciliatus, Maiporling - entsprechend ist gar nichts passiert

2. Amanita lividopallescens - Natternstieliger Scheidenstreifling

Letzterer sollte roh ziemlich giftig sein, es ist aber auch da zum Glück nichts passiert. Offenbar wurde dann doch nichts oder zu wenig verschluckt.

Ich hoffe, dass es so bleibt und auch die kommenden Fälle harmlos ausgehen. Zumal aktuell die Ziegelroten Risspilze in den einschlägigen Parkanlagen sprießen und gedeihen.

Liebe Grüße,
Christoph
Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10