Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 6 7 8 ... 10
21
Plattform für Pilzfreunde / Re: Junipilze 18
« Letzter Beitrag von Rudi am 14. Juni 2018, 23:41 »
Naja,
den Resupinatporling kann ich dir zeigen.
Am ersten Fundort beobachte ich ihn schon seit 5 Jahren- er ist dort seitdem kaum verändert.
Die zweite, relativ junge Eiche ist neu umgefallen.
Komm halt einfach mal vorbei ;D

LG Rudi
22
Pilzberater und PSV / Re: (Klein-)Kinder und Pilze - es häuft sich wieder
« Letzter Beitrag von Helmut am 14. Juni 2018, 21:01 »
Servus auch,

hatte heuer schon im Mai den ersten Kinderfall - mit dem Heu-Schwammerl. Diesmal war sich der Vater sogar sicher, dass der Nachwuchs den Fruchtkörper geschluckt hatte. Der Verzehr blieb symptomfrei.

Der Vater zeigte sich danach erstaunt und dankbar, dass es noch Leute gibt, die ehrenamtlich ihre Kompetenz zur Verfügung stellen und abends noch angerufen werden können. In einer Zeit steigender Anspruchshaltung, wo das zunehmend als selbstverständlich gesehen wird, auch mal ein positiver Aspekt.

Gruß Helmut
23
Plattform für Pilzfreunde / Re: Junipilze 18
« Letzter Beitrag von Beorn am 14. Juni 2018, 19:01 »
Hallo, Rudi!

Also wenn der Schillerporling Anker gesetzt hat, dann mag er definitiv in diesem Hafenliegen bleiben.  :)

Pachykytospora ist eine tolle Sache, der steht schon seit Längerem auf meiner Fundwunschliste.


LG, Pablo.
24
Plattform für Pilzfreunde / Re: Junipilze 18
« Letzter Beitrag von Rudi am 14. Juni 2018, 14:19 »
Wieder neues aus Mainfranken.

Der Satan ist jetzt endlich auch hier angekommen, aber schon in einem so miesen Zustand, dass ich ihn euch erspare.
Auch der falsche Satan (legaliae) ist hier- leider ohne ein eigenes Bild- vielleicht später.
Auch der netzige Mistpilz zeigt sich wieder mal ohne Netz, dafür im Büschel. Die Sporen sind ordentlich gross.

LG Rudi
25
Plattform für Pilzfreunde / Re: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Renate am 12. Juni 2018, 23:12 »
Lieber Christoph,

Vielen Dank für den Schlüssel und die Fotos.

Ich werde beides machen. Zum einen Nachmessen und zum anderen noch mal meine Bilder durchgehen (es gibt noch mehr, aber die meisten leider von erheblich schlechterer Qualität, da ich ein bisschen mit dem Mikroskop und der Belichtung ausprobiert habe). Vielleicht ergibt sich dann die Lösung.

Diese Strukturen waren vorhanden, aber sicher nicht in dieser Menge, dicht an dicht, sondern nur vereinzelt.
Genauer gesucht habe ich leider nicht, da ich glaubte der Pilz sei bestimmt. Da werde ich in Zukunft besser aufpassen.

Liebe Grüße

Renate




26
Plattform für Pilzfreunde / Re: Die Welt der Trüffel
« Letzter Beitrag von pERICgord am 12. Juni 2018, 15:03 »
Servus Christoph,

vielen Dank für Hilfe! Ich werde es weiter geben :D

Und zu deinen Fragen:
Die Website soll auch zukünftig bestehen bleiben, da es dazu noch fortführende Projekte geben wird.
Bei der Website handelt es sich nicht nur um eine Übung für Design, Layout etc., sondern auch das Durchführen von Web-Analysen und vorangegangenen Recherchen.
Das Thema hätte aber auch ein anderes sein können, ja.

Wie dir aufgefallen ist, findet man bei uns (noch) nicht alle Informationen über die Trüffel und ihre verschiedenen Arten/Gattungen. Das liegt daran, dass unsere Zielgruppe nicht Biologen sind, die tiefer in die Materie eingehen wollen, sondern Einsteiger in die Welt der Speisetrüffel. Bei uns sollen Einsteiger einen schnellen und einfachen Überblick über die wichtigsten Informationen erhalten und mehr über den Gebrauch der Trüffel erfahren. Evtl. werden wir für spezifischere Informationen auf andere Seiten verlinken, das sehen wir dann, wenn es so weit ist :)
Wie gesagt: unsere Website ist noch in den Kinderschuhen.


MfG Eric
27
Plattform für Pilzfreunde / Re: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Christoph am 12. Juni 2018, 00:13 »
Servus Renate,

bei Crepidotus cesatii liegt der mittlere Länge-Breite-Quotient bei 1,23, die Sporen bei 6,4-8 x 5,2-6,6 µm laut Fungi Eurpoaei - also gerundet auf Viertelmikrometer bei 6,5-8,0 x 5,25-6,5 µm. Der Quotient ist deutlich höher, auch wenn das durchaus etwas variiert.

Mann kann daher m.E. Cr. cesatii ausschließen. Die Art wäre auch absolut nicht hygrophan.

Die anderen genannten, rundsporigen sind es, das würde also passen.

Bezüglich der Sporenmaße sind sie für Cr. applanatus auch zu groß. Dann bleibt eigentlich nur noch Crepidotus malachius übrig. Crepidotus malachioides hätte wirklich kugelrunde Sporen (Qm = 1,02).

Jetzt kommt es auf die exakte Form der Cheilocystiden an. Ich kann das aber anhand der Fotos nicht gut erkennen. Bist du sicher, dass du exakt die Schneide erwischt hast und die Cheilocystiden sauber freigequetscht hast? Falls du sie gesehen hast und sie sind verzweigt, dann würde das nicht zu den Sporen passen.

Warum bin ich bei den Cheilocystiden skeptisch (abgesehen davon, dass sie nicht zu den Sporen passen würden)? Wenn du die Schneide erwischt hast, dann müsstest du direkt sehr viele der Cystiden klar und deutlich sehen. In der Funga Europaea ist von Crepidotus cesatii ein sogar recht dickes und noch dazu mit Congorot (unnötig) überfärbtes Foto, das dennoch gut und klar die Strukturen zeigt. Ich zeige es hier zur Verdeutlichung (Zitierung zu wissenschaftlichem Austausch und der hiesigen Diskussion):



Quelle:
Consiglio G & Setti L (2008): Il Genere Crepidotus in Europa.   Trento:  Associazione  Micologico
Bresadola,  Fondazione Centro  Studi  Micologici. - Seite 28

Es gibt übrigens einen frei erreichbaren, aktuelleren Schlüssel auf deutsch / englisch: https://www.zobodat.at/pdf/OestZPilz_19_0053-0091.pdf

Auch da würde man bei deinen Quotienten in die Crepidotus malachius-Ecke kommen.

Dafür müssen aber logischerweise die Cheilocystiden passen. Und wenn sie wirklich verzweigt sind, dann würde ich nochmaliges Sporenmessen andeuten - sobald man die Spore schräg liegend misst, erscheint sie runder. Bei Crepidotus cessatii sollte der Quotient zwischen 1,1 und 1,5 schwanken.

Liebe Grüße,
Christoph
28
Plattform für Pilzfreunde / Re: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Renate am 11. Juni 2018, 23:36 »
Die Verfärbung beim Liegen könnte man schon als hygrophan bezeichnen. Man hatte den Eindruck die Mitte (dicker) bleibt weiß und der dünnere Rand sei durchscheinend und damit dunkler. Ich habe das durchaus mit Wasserentzug/Austrocknen in Verbindung gebracht. Ich kann diese Beobachtung aber an frischen Pilzen im Wald nicht bestätigen, da ist mir das nicht aufgefallen.

Liebe Grüße

Renate
29
Plattform für Pilzfreunde / Re: Crepidotus cesatii
« Letzter Beitrag von Renate am 11. Juni 2018, 23:24 »
Lieber Christoph,

Vielen Dank für die rasche Antwort. Fungi Europaei habe ich leider nicht.

Größe: 2 Pilze, beide klein etwas mehr als 1 cm, Rand seitlich eingerollt
Farbe: weiß, verfärbt beim Liegen dunkler
Verfärbt vom Rand her dunkler
Im Wald habe ich nichts mit Hygrophan gesehen
Lamellen werden creme, dann ocker/Zimt

Auf Bild Cheilozystiden 4 und 5und400fach sieht man links die verzweigten Strukturen. Ich habe noch mehr gesehen aber nicht fotografiert. Bis dahin hatte ich diese noch nie gesehen. Sehen aber genauso aus wie in PdS bzw in FN S.985 Fig. C. Es waren aber nicht sehr viele. C. Applanatus hatte ich das Wochenende zuvor unterm Mikroskop, da hatte ich keine solchen Strukturen gesehen.

Keine kopfigen Cheilozystiden
Q-Wert (Länge/Breite) nahezu 1 (zwischen 1,00 und 1,13, die meisten bei ca. 1,04)
Größe zwischen 6,41x5,67 µm, 7,07x6,56 µm und 6,27x6,26 µm, 13 Messungen, kann ggf. morgen nochmal nachmessen.

Liebe Grüße und einen schönen Abend noch

Renate
30
Expertenforum Mykologie / Re: Bestimmungsband 1 Rothmaler "Niedere Pflanzen"
« Letzter Beitrag von Roland am 11. Juni 2018, 21:22 »
Hallo Christoph,
danke, interessant zu lesen ...
... mal sehen was von uns übrigbleiben wird.

OIIIIOOOOIOIOOIIIOOOIOOOIO ... alles total digital, bis auf das, was wirklich ausgedruckt wurde.
zB die "MYCOLOGIA BAVARICA"

Beste Grüße
Roland
Seiten: 1 2 [3] 4 5 6 7 8 ... 10